Weg mit den Befristungen und der Leiharbeit

21.9.2019 – Lohnerhöhungen entsprechend der Teuerungsrate sind sicher wichtig. Noch wichtiger als Lohnerhöhungen ist es, einmal die prekären Beschäftigungen in der Branche anzugehen.

Die Gewerkschaft sollte sich stärker gegen Befristungen und Leiharbeit in der Branche einsetzen. Das nimmt überhand. Ständig hat man mit neuen Mitarbeitern zu tun, die als Eintagsfliegen missbraucht werden. Leiharbeit und Befristungen mögen eventuell noch zur Baubranche passen, aber nicht in die Versicherungsbranche.

Da braucht man Spezialisten, denen man eben auch entsprechende Konditionen bieten muss und nicht nur in Geld, sondern auch in der Vertragkonstellation an sich. Also dringend weg mit den Befristungen und der Leiharbeit.

In einer sensiblen Branche, die ohnehin in ihrem Ruf stark beschädigt ist, hat so etwas nichts zu suchen. Dieses Problem sollte künftig deutlich mehr Gewicht in den Tarifverhandlungen finden.

Nicola Kerler

kerlerversmakler@t-online.de

zum Artikel: „Verdi: sechs Prozent mehr Gehalt für den Innendienst”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Tarifvertrag
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
20.9.2019 – Axel Götz zum Artikel „Verdi: sechs Prozent mehr Gehalt für den Innendienst” mehr ...
WERBUNG