Viele Vermittler können sich die Tätigkeit nicht mehr leisten

8.4.2020 – Dass Vermittler sterben, liegt in der Natur, dass Vermittler aufgeben auch. Viele Vermittler können sich die Tätigkeit nicht mehr leisten. Denn man hat ihnen in den Geldbeutel geschaut und war der Meinung, die, die für die deutsche Wirtschaft rund um die Uhr arbeiten, Freude am Beruf haben, Personal einstellen und ordentliche Gehälter zahlen, verdienen zu viel gemessen an den anderen Verdiensten in der Versicherungsbranche.

Vermittler sind Geringverdiener, durch Halbierung der Lebensversicherung-Provision, der „gesechzigstellten” Auszahlungen der Provisionen/ Courtagen. Kein lohnendes Geschäft mehr. Gut wäre es, wenn den Leuten der Bafin auch die Gehälter „gesechzigstellt” ausgezahlt werden würden.

Erich Leicht

Erich.Leicht@erich-leicht.de

zum Artikel: „Das Sterben der Vermittlerbetriebe geht weiter”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Lebensversicherung · Maklercourtage · Provision · Versicherungsaufsicht
WERBUNG
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG