Kunde sollte Starkregen explizit abwählen müssen

8.8.2017 – Dem Satz „im Sinne der versicherten Gemeinschaft kann gar nicht anders entschieden werden” muss ich hier widersprechen. Im Sinne der Versicherten-Gemeinschaft müssen die GDV-Musterbedingungen verpflichend werden für jeden Neuvertrag und entsprechend Starkregen (bei Elementargefahren) eingeschlossen werden.

Der Kunde muss bei der Beratung (oder dem Online-Abschluss) explizit Starkregen abwählen. Dann ist endlich Schluss mit dem unsäglichen Gejammer, dass die Branche/ Versicherer Schuld sind, da sich der Kunde proaktiv entschieden hat, dass er diesen Teil des Versicherungsschutzes nicht benötigt/ will.

Ansonsten schließe ich mich dem Leserbrief an: Vertrag ist Vertrag, mich verwundert nur wieder einmal, wie ein Gericht die komplett gegenteilige Meinung fällt als die Vorinstanz. Spricht das für Verfahrensfehler?

Richard Rahl

19richard.rahl@gmail.com

zum Leserbrief: „Vertrag ist Vertrag”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Thomas Oelmann - Dann aber auch Antrag gleich Antrag. mehr ...

Richard Rahl - Ein Fehler des behandelnen Arztes? mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Starkregen
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG