WERBUNG

Immer durch die Kfz-Versicherung gedeckt

9.7.2020 – Gefährdungshaftung: Die Gefährdung bedeutet, dass man für Schäden haften muss, obwohl man diese nicht direkt selbst verschuldet hat. Beim Auto reicht schon die Betriebsbereitschaft (der Pkw muss noch nicht einmal fahren) für die Gefährdungshaftung des Halters aus.

Im Paragraf 7 des Straßenverkehrs-Gesetzes (StVG) heißt es dazu: „Wird bei dem Betrieb eines Kfz ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Halter des Fahrzeuges verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen.“

Schäden aus der Gefährdungshaftung heraus sind immer durch die Kfz-Versicherung gedeckt. Wird ein Wagen ohne das Wissen des Halters genutzt, sind Schadensersatz-Ansprüche an den Fahrer zu richten. Ausnahme: ein Schaden durch höhere Gewalt. Kein weiterer Kommentar.

Hubert Gierhartz

Gierhartz1950@t-online.de

zum Leserbrief: „Ein Ausschluss in der privaten Haftpflichtversicherung wäre fatal”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

+Peter Schramm - Immer an die KFZ-Versicherung zu denken, ist nicht optimal. mehr ...

Erwin Höning - Bei allem, was du tust, bedenke das Ende. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG