Hier ist eher der Arbeitgeber gefragt

26.4.2019 – Das Urteil durfte eigentlich niemanden überraschen, da diese Regelung seit Jahrzehnten unbeanstandet existiert. Wie oft ein KH-Versicherer trotzdem, in Unkenntnis des berufsbezogenen Verkehrsunfalls gezahlt hat, lässt sich wohl kaum quantifizieren.

WERBUNG

Eine Regelung über die PHV müsste ja so aussehen, dass man in diesen Fällen ein Schmerzensgeld zahlt. Alles andere ist nun einmal über die Berufsgenossenschaft abgedeckt. Und dann wäre da noch die „Benzinklausel”, was aber bedingungstechnisch wohl lösbar wäre.

Eher ist hier der Arbeitgeber gefragt, der für diese Fälle einen entsprechenden Versicherungsschutz einkauft, falls es ihn denn gibt. Wenn nicht, hätten wir doch nun eine Produktidee.

Rainer Weckbacher

rweckbacher@aol.com

zum Leserbrief: „Der PHV eine weitere (unsinnige) Klausel zufügen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung · Schmerzensgeld
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

weitere Leserbriefe
WERBUNG