Hauptprobleme der PKV sind hausgemacht

30.6.2020 – Man muss es leider sehr deutlich sagen, aber die Gesellschaften der privaten Krankenversicherung (PKV) haben mit ihrer Tarifpolitik der letzten 30 Jahre alles Vertrauen verspielt.

Angefangen hat alles mit der Einführung der seinerzeit beliebten Kompakttarife. Federführend hier die Axa mit dem ersten Elementartarif. In Folge der Jahre wurden immer wieder neue Tarife aufgelegt. Alte Tarife wurden nicht mehr im Markt angeboten und dies führt zwangsläufig zu Beitragssteigerungen für die in den Tarifen verhafteten Mitglieder, weil keine neuen gesunden versicherten Personen nachkommen.

Die neuen Tarife hatten dann häufig genau in den Bereichen Leistungs-Einschränkungen, bei welchen die älteren Tarife erhöhte Leistungen aufwiesen. Ein Wechsel waren deshalb manchmal möglich und manchmal nicht, da gegebenenfalls eine Position der Tarife besser als der Alttarif war und hierdurch neue Gesundheitsfragen erforderlich wurden.

Als Brandbeschleuniger ist natürlich auch die EZB-Politik mit deren andauernden Nullzinsphase zu betrachten. Dennoch sind die Hauptprobleme der PKV hausgemacht. Zudem wagen sich immer weniger Berater an die PKV-Voll, da fünf Jahre Stornohaftung in diesem Bereich unkalkulierbar sind. Vor 30 Jahren waren es zwölf Monate.

Die Gier nach Geschäft und damit verbunden hohe Abschlussprovision an eher dubiose Verkäuferclans gab es seinerzeit und gibt es leider auch heute noch. Hier haben die Vorstände meist nur wenig dazu gelernt. Zusatztarife online ohne Kundenunterschrift und Onlineantragstellung sind nur ein Beispiel von vielen Irrläufern der Neuzeit.

Hans-Juergen Kaschak

info@veka-online.de

zum Artikel: „Rund 50 Krankenvolltarife mit „sehr schwacher“ Beitragsstabilität”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Was hätte der Gesetzgeber anders regeln können? mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Private Krankenversicherung · Storno
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
30.6.2020 – Michael Sturhann zum Artikel „Rund 50 Krankenvolltarife mit „sehr schwacher„ Beitragsstabilität” mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung