Gesetzgeber verlangt zwingend das Umschauen zurück über die Schulter

17.7.2018 – Der Leser hat insofern Recht, dass man als Radfahrer immer an die Unachtsamkeit der Autofahrer denken sollte. Ich möchte hierzu ergänzen, dass laut Gesetz (§ 9 Absatz 1 StVO) sich der Fahrer eines Fahrzeugs, der auf einen anderen Fahrstreifen wechseln will, vor dem Ausscheren zu vergewissern hat, dass er dabei keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet. Und zu diesem Zweck verlangt der Gesetzgeber zwingend das Umschauen zur Seite und zurück über die Schulter.

Der Blick in die Seitenspiegel reicht demnach nicht. Vielmehr kommt ein Fahrer, der auf den Schulterblick verzichtet, seiner vom Gesetz geforderten Sorgfaltspflicht nicht nach und haftet daher allein für daraus folgende Schäden. Wer als Autofahrer dem Gesetz konform abbiegt, der hat auch keinen toten Winkel. Deshalb, wie in der Fahrschule gelernt, den Schulerblick nicht vergessen.

Paul Mann

paul.mann32@outlook.de

zum Leserbrief: „Radfahrer sollten auch vorausschauend fahren”.

WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG