Forderung, der Kunde möchte doch mal sparen, schmilzt dahin

15.2.2018 – „Über ihre Rentenhöhe können Arbeitnehmer derzeit nur spekulieren”. Völlig richtig eingeschätzt. Befristete Arbeitsverträge, dauernde Arbeitslosigkeit ab dem 55. Lebensjahr, Rentenabzüge, wenn 45 Jahre nicht erreicht und Kapitalverzehr im Falle eines unverschuldeten Schicksalschlages, da lässt einen selbst ein nicht kalkulierbarer Kapitalmarkt kalt.

WERBUNG

Selbst solche Wünsche wie das herbei gesehnte Kind können so nicht erfüllt werden und gestalten sich zum Risiko. Hohe Mieten, die zwei Pkw, die im Falle, dass man auf dem Lande lebt und geringere Mieten bezahlt zum Erhalt des Arbeitsplatzes unterhalten werden müssen...

Die wie eine Monstranz im Verkaufsgespräch durch den Kunden vor sich her getragene Absicht, dass sich im Alter schon etwas finden ließe und man jetzt Leben muss, gibt da schon zu denken und lässt die Forderung, der Kunde möchte doch mal von seinem Gehalt einige Euros sparen, dahin schmelzen.

Thomas Oelmann

thomas.oelmann@gmx.com

zum Artikel: „Angst vor Altersarmut – aber 42 Prozent sorgen kaum vor”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Peter Schramm - Gleitender Übergang in die spätere absolute Altersarmut . mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersarmut · Pkw · Rente · Verkauf
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
WERBUNG