WERBUNG

Es fehlt an den richtigen Schlussfolgerungen

21.6.2018 – Die Analyse ist richtig, nur es fehlt an den richtigen Schlussfolgerungen.

Wer es mit der Beratung wirklich ernst meint, dem steht jederzeit der Weg offen, eine Zulassung als Versicherungsberater gemäß §34d Absatz 2 GewO zu erwerben. Dann wird man auf der einen Seite die Befreiung von Vertriebszwängen jeglicher Art erleben, auf der anderen Seite massive Behinderungen durch die Versicherungswirtschaft, wenn es zum Beispiel um die neue Thematik der Provisionsdurchleitung geht.

Also lieber kein Risiko eingehen und weiter wie bisher? Wer es wirklich ernst mit der Beratung meint, der kann sich seit Jahren für den vorstehend genannten Weg entscheiden.

Holger Hinze

versicherungsberatung@web.de

zum Artikel: „Vertrieb und Beratung passen nicht zusammen”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufszugang · Provision · Provisionsabgabe · Versicherungsberater · Versicherungsberatung
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
21.6.2018 – Rolf Kischkat zum Artikel „Vertrieb und Beratung passen nicht zusammen” mehr ...
 
21.6.2018 – Gabriele Fenner zum Artikel „Vertrieb und Beratung passen nicht zusammen” mehr ...
WERBUNG