Einseitige Beauftragung des Maklers ist der grundlegende Unterschied

22.2.2018 – Ein Doppelrechtsverhältnis setzt nicht zwingend eine Beauftragung durch Versicherungsnehmer (VN) und Versicherer (VR) voraus. Die einseitige Beauftragung des Maklers durch den VN ist der vom Bundesgerichtshof angesprochene grundlegende Unterschied.

Deswegen darf der Makler als Sachwalter des Kunden nicht für den VR schadenregulierend tätig sein, was Gegenstand des Rechtsstreits war. Darüber hinaus wird das Rechtsverhältnis des Maklers zum VR nicht nur durch Gesetz (neben § 93 HGB wäre auch an § 311 Absatz 3 BGB zu denken) bestimmt, sondern regelmäßig durch Kooperations- und/oder Courtageabreden konkretisiert.

Frank Golfels

kanzlei@golfels.com

zum Leserbrief: „Nicht immer sind Literatur und Rechtsprechung einig”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Maklercourtage
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG