Eine Ohrfeige für Kunden, die einen Schaden hatten

5.2.2018 – Es kann nur als eine Frechheit bezeichnet werden, wenn Wolfgang Weiler sich darüber beklagt, dass die Schadenregulierung auch nach moralischen Gesichtpunkten zu beurteilen ist. Ja, was denn sonst, will man ihm zurufen.

Da hat jemand seine Prämie bezahlt und der Versicherer reguliert nicht oder falsch oder lässt den Gegenüber kommen, um abzuwarten, ob er in der Lage ist, sich sein Recht zu holen. Und dann beschwert er sich über moralische Befindlichkeiten der Gesellschaft und zieht sich auf das Feld des geltenden Rechts zurück.

Wenn es keine Schadenersatzprozesse gäbe, die zuungunsten der Versicherer ausgehen, dann dürfte er das. Doch die gibt es in bestimmt sechsstelliger (mindestens hoch fünstellig?) Zahl pro Jahr. Der GDV-Präsident gehört für diese Aussage abgelöst. Eine Ohrfeige für die Kunden, die einen Schaden hatten, haben oder in Zukunft haben könnten, also für alle.

Frank Kohler

franky2284@web.de

zum Artikel: „Roboter verdrängt eher den Außen- als den Innendienstler”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schadenregulierung
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
18.1.2018 – Gabriele Fenner zum Artikel „Roboter verdrängt eher den Außen- als den Innendienstler” mehr ...
WERBUNG