Diese Zahlen sind Wasser auf der Mühle der Verbraucherschützer

16.11.2017 – Durchschnittlicher Gewinn 50.000 Euro beziehungsweise 75.000 Euro. Haben dem Verband hier die Gewinn- und Verlustrechnungen nebst Steuererklärungen der Mitglieder vorgelegen, um diese Zahl in die Welt zu setzen? Oder wird hier wieder einmal Umsatz mit Gewinn verwechselt?

WERBUNG

Der Gewinn eines Unternehmens wird durch die Gewinn- und Verlusterrechnung ermittelt. Das heißt, vom Jahresumsatz werden alle Kosten abgezogen. Von dem dann ermittelten Gewinn muss die Gewerbesteuer bezahlt werden, die teilweise mit der Einkommensteuersatz verrechnet wird.

Darüber hinaus müssen noch die Krankenkassenbeiträge sowie eine angemessene Altersversorgung bezahlt werden. Vielleicht besteht sogar Rentenversicherungs-Pflicht. Soll der Verband doch einmal klarstellen , was er mit Gewinn meint. Ansonsten wird doch der Eindruck erweckt, dass die Vermittler über weit höhere Einkünfte verfügen, als es tatsächlich der Fall ist.

Sollte hier tatsächlich Umsatz mit Gewinn verwechselt werden, erweist uns dieser Verband einen Bärendienst. Diese Zahlen sind Wasser auf der Mühle der Verbraucherschützer, die immer wieder den Vermittler als geldgierigen, nur auf seinen Profit bedachten Verkäufer darstellen.

Hubert Gierhartz

info@hubert-gierhartz.de

zum Artikel: „„Zuletzt ist zu viel reguliert worden“”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Michael Asmus - Gewinn erzielen ist keine Schande. mehr ...

+Frank Rottenbacher - Diese Zahlen entfachen keinen Neid. mehr ...

Hubert Gierhartz - Keine andere Branche wird so verunglimpft. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
weitere Leserbriefe
16.11.2017 – Thomas Oelmann zum Artikel „„Zuletzt ist zu viel reguliert worden“” mehr ...
WERBUNG