Die Branche jagt hier einem Phantom hinterher

12.12.2017 – Der Spagat zwischen hohen Ansprüchen der Branche und deren schlechten Ruf wird wohl nie überwunden werden. Nochmal: Erst wenn sich der Ruf der Branche verbessert, wird man auch die Bewerber finden, die man will, nämlich die mit Eignung.

Die Branche jagt hier einem Phantom hinterher, das sie nicht bekommen wird, solange sie so weiter macht wie bisher. Ich kenne einige potenzielle Kandidaten, die das Zeug dazu hätten, unabhängig vom Abschluss. Doch die lassen sich lieber in einer Bank oder in einem Unternehmen der Industrie oder der IT ausbilden, aber niemals in der Versicherungsbranche.

Geeignete Bewerber haben nicht nur die von der Branche geforderten Qualitäten. Sie wissen auch, in welchem Dilemma sich die Branche in Sachen Zukunftsfähigkeit und Image befindet. Geeignete Bewerber wollen eine Ausbildungsfirma auf Augenhöhe und mit Zukunft. Es gilt leider auch hier der Grundsatz: Gleiches zu Gleichem. Daher bleibe ich bei meiner Meinung in meiner Leserbrief.

In einer Zeit von Whatsapp, Facebook und Konsorten ist Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift längst nicht mehr gefragt. Heute muss die Welt in zwei kurzen Sätzen erklärt werden. Romane mit blumigen Formulierungen am Telefon, in Konferenzen oder in Briefen sind out. In welcher Zeit lebt denn das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft eigentlich?

Nicola Kerler

kerlerversmakler@t-online.de

zum Artikel: „Wie Versicherer Nachwuchs im Unternehmen halten (wollen)”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · Social Media
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG