Bleibt nur die Forderung nach großen Solidartarifen

8.2.2018 – Ein wirklich seltenes Szenario: Versicherungs-Vermittler, -Controller und Verbraucherschutz sind einer Meinung. Vielen Dank für die klaren, richtigen Worte.

Seit Beginn der Preis-Leistungs-Vergleiche im Rahmen der verbesserten Bedingungen haben wir auf die Brutto-Netto-Gefahren hingewiesen. In allen Veranstaltungen, bei denen ich war, haben die Versicherer uns Recht gegeben und vorsichtige Kalkulation gelobt.

Aber die „Gier-frisst-Hirn“-Mentalität ist offenbar nicht auszurotten. Und ich bin sicher, dass wir in ein paar Jahren die jetzigen Fehlentwicklungen ausbaden können. Bleibt nur noch die alte Forderung nach großen Solidartarifen aus allen Berufsgruppen, dann sollten solche Fehlentwicklungen vermeidbar sein.

Michael Wortberg

versicherung@vz-rlp.de

zum Artikel: „Das eigentliche Problem hinter der Causa WWK”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Versicherungsvermittler
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
8.2.2018 – Matthias Helberg zum Artikel „Das eigentliche Problem hinter der Causa WWK” mehr ...
 
8.2.2018 – Michael Jahn zum Artikel „Das eigentliche Problem hinter der Causa WWK” mehr ...
 
8.2.2018 – Philipp Clemens zum Artikel „Das eigentliche Problem hinter der Causa WWK” mehr ...
WERBUNG