Bemühungen redlicher Mitarbeiter nicht bagatellisieren

15.3.2018 – Das Gebot der Fairness gegenüber Straftätern gebietet es dann sicher auch, beim Bankräuber auf die weit höheren Beträge hinzuweisen, die die Banken selbst vernichtet haben, und beim Mörder auf die Todesopfer, die durch Feinstaubemissionen oder die Entscheidung für Einsparungen bei der Grippeschutzimpfung verursacht wurden?

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Das Gebot der Fairness gebietet es aber doch, die Arbeit unserer staatlichen Behörden wie hier der Versicherungsaufsicht und die aufwendige Ermittlungsarbeit der Versicherungsmitarbeiter bei der Entdeckung, Aufklärung und pflichtgemäßen Meldung von Straftaten durch Innendienst-Kollegen und Vertriebsmitarbeiter ausreichend zu würdigen und anzuerkennen.

Diese intensiven Bemühungen redlich denkender Versicherungsmitarbeiter für die Aufklärung, Verfolgung und Meldung der genannten Straftaten sollten nicht bagatellisiert oder auch nur relativiert werden.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Leserbrief: „Nicht einseitig berichten”.

WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
weitere Leserbriefe
15.3.2018 – Rainer Weckbacher zum Leserbrief „Nicht einseitig berichten” mehr ...
WERBUNG