Bei einem Durchschnittskunden sehe das ganz anders aus

30.8.2019 – Das ist mal wieder typisch. Da „wirbt” Check24 mit der Differenz bei dem vermutlich teuersten Tarif „Junger Single” (Zuschlag für jungen Fahrer, wenig Schadenfreiheits-Rabatt), damit man mit einer „ansprechenden” Zahl von 190 Euro mal wieder Aufmerksamkeit in den Medien findet.

Würde man einfach einen Durchschnittskunden (45 Jahre alt, 18 schadenfreie Jahre, mittlere Typklasse) als Modellkunden nutzen, wäre der Aufmerksamskeitsgrad vermutlich nahe bei Null.

Ich frage mich auch, was ein Kunde mit dieser „Werbung” anfangen soll. Der praktische Wert ist nicht nur nahe Null, sondern Null. Wo ist der Kunde, der sich in der höchsten Regionalklasse befindet und aus Beitragsersparnis-Gründen an einen Wohnort zieht, der sich in der niedrigsten Regionalklasse befindet?

Rainer Weckbacher

rweckbacher@aol.com

zum Artikel: „Je nach Wohnort kostet die Kfz-Police bis zu 90 Prozent mehr”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Werbung
WERBUNG
WERBUNG
Neue Chancen im Versicherungsvertrieb

Die Corona-Pandemie hat sich spürbar auf die Geschäfts-
ausübung in den Vermittler-
betrieben ausgewirkt. In der neuen BVK-Studie 2020/2021 erfahren Sie, wie sich bestimmte Arbeitsweisen verändert haben und welche positiven Aspekte die Vermittler ihr abgewinnen können. Mehr erfahren Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG