WERBUNG

Auch anderen Kunden die erhöhte BRE gewähren

4.2.2020 – Interessant, wie die Allianz versucht, Kunden in die jeweiligen Tarife zu lotsen: Wurde anfangs in der Vollversicherung noch der Aktimed Best 90 propagiert, steht nach der letzten größeren Beitragsanpassung der AktiMed Plus 100 (AMP100) im Fokus – als „der beitragsstabile Tarif”... Die Frage ist nur: wie lange?

Nun hat man die Beitragsrückerstattung entdeckt (BRE): Einerseits wirbt man mit der Finanzstärke der Allianz, andererseits erhöht man die BRE für ausgewählte Tarife; anfangs mit dem AMP100 und nun mit den Beamten-Tarifen.

Da stellt sich mir die Frage: Sind Kunden mit anderen Tarifen weniger wert? Was sollen Kunden im Premium-Tarif AktimedBest 90 davon halten? Sie bezahlen für bessere Leistungen deutlich mehr, erhalten aber im Vergleich zum AMP100 keinen 15-prozentigen BRE-Aufschlag.

Im Sinne der Gerechtigkeit anderen Kunden gegenüber sollte die Allianz hier nachbessern und auch anderen Kunden die erhöhte BRE gewähren. Des Weiteren stellt sich die Frage, wie lange Tarife beitragsstabil bleiben, wenn man gezielt die BRE einzelner Tarife erhöht.

Marcus Dippold

infp@pkv-wiki.com

zum Artikel: „Allianz erhöht die Beitragsrückerstattung für Beamte”.

WERBUNG
WERBUNG
Der Weg zum richtigen Makler-Verwaltungsprogramm

Bei der Kundenbetreuung ist die optimale Unterstüzung durch Software eine große Hilfe. Aber wie finden Sie das System, das schnell, verlässlich sowie passend ist und Sie wirklich erfolgreicher macht? Antworten gibt Sascha Zingler im aktuellen Podcast.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe