Arglistige Täuschung durch den Versicherer

25.10.2017 – Könnte man auch andersrum sehen. Ein Versicherer der mit solchen Anträgen (verkürzte Gesundheitsfragen) agiert, weiß genau, bzw. kalkuliert ein, dass er keine gesunde Kunden bekommt. Wenn sich nun der Versicherer per „spontaner Anzeigepflicht” von genau diesen Kunden im Berufsunfähigkeits-Fall schadlos trennen kann, ist das für mich die arglistige Täuschung und nicht der Kunde, der wahrheitsgemäß die Fragen beantwortet hat.

WERBUNG

Helmut Borchert

borchert@vfm.de

zum Artikel: „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsunfähigkeit · Gesundheitsreform
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
25.10.2017 – Matthias Helberg zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
 
25.10.2017 – Philip Wenzel zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
 
25.10.2017 – Dr. Ulf Hoenicke zum Artikel „An der „spontanen Anzeigepflicht“ scheiden sich die Geister” mehr ...
WERBUNG