Alle werden den Rechnungszins senken müssen

10.11.2017 – Ergänzung: Um zu erkennen, dass größere Beitragsanpassungen (BAP) in der privaten Krankenversicherung (PKV) anstehen, bedarf es keines Blicks in die Glaskugel oder in die nichtssagenden Solvenzberichte der privaten Krankenversicherer.

Es genügt ein Blick auf neu aufgelegte Tarifwerke, zum Beispiel der SDK, oder auf den neu gegründeten digitalen Krankenversicherer Ottonova und die jeweils hinterlegten Rechnungszinsen: 2,0 Prozent (SDK) und 1,25 Prozent (Ottonova).

We es pragmatischer liebt, wirft einen Blick auf die BAP der SDK zum 1. Januar 2018. Alle anderen privaten Krankenversicherer werden früher oder später den Rechnungszins senken müssen.

Marcus Dippold

info@pkv-wiki.com

zum Artikel: „Solvenzberichte deuten auf neue Beitragsrunden in der PKV”.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsanpassung · Private Krankenversicherung · Rechnungszins
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
weitere Leserbriefe
WERBUNG