Alle werden den Rechnungszins senken müssen

10.11.2017 – Ergänzung: Um zu erkennen, dass größere Beitragsanpassungen (BAP) in der privaten Krankenversicherung (PKV) anstehen, bedarf es keines Blicks in die Glaskugel oder in die nichtssagenden Solvenzberichte der privaten Krankenversicherer.

WERBUNG

Es genügt ein Blick auf neu aufgelegte Tarifwerke, zum Beispiel der SDK, oder auf den neu gegründeten digitalen Krankenversicherer Ottonova und die jeweils hinterlegten Rechnungszinsen: 2,0 Prozent (SDK) und 1,25 Prozent (Ottonova).

We es pragmatischer liebt, wirft einen Blick auf die BAP der SDK zum 1. Januar 2018. Alle anderen privaten Krankenversicherer werden früher oder später den Rechnungszins senken müssen.

Marcus Dippold

info@pkv-wiki.com

zum Artikel: „Solvenzberichte deuten auf neue Beitragsrunden in der PKV”.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...
Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsanpassung · Private Krankenversicherung · Rechnungszins
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

weitere Leserbriefe
WERBUNG