WERBUNG

So bereitet die Wirtschaftselite den Impfstart vor

16.4.2021 – Nach über einem Jahr Coronakrise und den damit einhergehenden Einschränkungen wächst die Ungeduld. Die Dax-Konzerne rüsten sich, die eigenen Belegschaften zu impfen, wie Umfragen von Wirtschaftszeitungen zeigen. Erste Kritiker melden sich, ob das Vorgehen gerecht sei. Eine Befragung von Roland Rechtsschutz belegt, dass die nächste Diskussion, welche Rechte geimpfte Personen haben, bereits im vollen Gange ist.

Langsam macht die Impfkampagne in Deutschland Fortschritte. An der Spitze liegt derzeit der kleine Stadtstaat Bremen mit einer Impfquote von 20,1 Prozent. Die Zahl gibt den Bevölkerungsanteil an, der mindestens einmal mit einem Vakzin versorgt wurde. Das Saarland folgt mit 19,3 Prozent.

Auf dem letzten Platz der Bundesländer liegt Hessen mit 15,2 Prozent, wie Bild.de am Donnerstag berichtete. Bei den vollständig durchgeimpften Bürgern führen laut der Boulevardzeitung allerdings Thüringen und Berlin, mit einer Quote von jeweils 7,5 Prozent.

Versicherungsbranche kündigte eigene Initiativen an

Neben den Ländern engagiert sich auch die Wirtschaft dafür, dass das Impfen in Deutschland endlich deutliche Fortschritte macht. Bereits im März legte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e.V. ein „Konzept zur Beschleunigung der Covid-19-Pandemieimpfung durch Ausweitung der Impfberechtigung auf Betriebsärzte“ (PDF, 1,1 MB) vor.

Die Versicherungsbranche steht ebenfalls in den Startlöchern und will Mitarbeiter und deren Angehörige durch Betriebsärzte selbst gegen Covid-19 impfen. Zu entsprechenden Plänen äußerten sich öffentlich bereits Allianz SE, die Zurich Gruppe Deutschland, die Generali Deutschland AG und die R+V Versicherungen (VersicherungsJournal 23.3.2021, Medienspiegel 10.3.2021).

Auch viele Dax-Konzerne sind bereit, sich zu engagieren und die Impfung ihrer Mitarbeiter als auch der Familienangehörigen selbst zu übernehmen.

Die Unternehmen haben nach eigener Aussage die vergangenen Wochen genutzt, um Impfstationen oder -straßen aufzubauen, medizinisches Fachpersonal zu schulen, Abläufe zu proben. Das zeigen Umfragen der Redaktionen von Capital und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter der Elite der deutschen Wirtschaft.

Frage nach Gerechtigkeit bei der Verteilung

Vorgeprescht ist bereits der Chemiekonzern BASF SE. Das Unternehmen hat mit Genehmigung des Landes Rheinland-Pfalz ein eigenes Impfzentrum aufgestellt, das im Rahmen eines Modellprojektes für das Verabreichen von Vakzinen anerkannt wurde und eigene Rationen zur Pandemiebekämpfung vom Land erhält.

Am Mittwoch dieser Woche startete die Kampagne auf dem Werksgelände in Ludwigshafen. Die vorgegebene Impfreihenfolge muss BASF dabei einhalten. Die Allianz will nach eigenen Angaben in der zweiten Aprilhälfte an 15 Standorten loslegen und die eigene Belegschaft von Betriebsärzten impfen lassen.

Die Bemühungen der Konzerne werden durchaus medial gewürdigt, weil sie die Impfquote in Deutschland kurzfristig erhöhen könnten. Die bevorzugte Belieferung der Unternehmen mit den begehrten Stoffen stößt allerdings auch Diskussionen an.

So fragte der Spiegel am Donnerstag, ob dieses Verfahren wirklich gerecht sei. Schließlich arbeitet nicht jeder impfbereite Bürger bei einem Konzern, der seine Belegschaft schon im Frühjahr mit Vakzinen versorgen kann.

Testpflicht für Arbeitgeber

Neben diesen Vorbereitungen setzen die Dax-Unternehmen auf Tests zum Schutz gegen eine Ausbreitung des Coronavirus. Nach Ergebnissen der FAZ-Umfrage stellen bereits die Deutsche Bank AG, Eon SE, Continental AG sowie die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG in München (Munich RE) ihren Mitarbeitern einen kostenlosen Selbsttest pro Woche zur Verfügung.

Die geplante Testplicht für Arbeitgeber hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BAMS) am Dienstag bekannt gegeben. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat die „SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung“ (PDF, 321 KB) um eine zweite Verordnung (PDF, 171 KB) ergänzt. Die bisherigen Regeln der Arbeitsschutz-Verordnung werden damit bis zum 30. Juni verlängert.

Es gilt weiter: Der Arbeitgeber muss soweit möglich Homeoffice anbieten und Hygienekonzepte umsetzen. Hinzu kommt jetzt die Pflicht für Betriebe, sofern die Beschäftigten nicht zuhause arbeiten können, Corona-Tests kostenlos anzubieten (15.4.2021).

Die Jungen plädieren für Rückgabe der Grundrechte

Insgesamt polarisiert die Coronakrise immer stärker, wie eine repräsentative Umfrage unter 1.200 Personen ab 16 Jahren der Yougov GmbH im Auftrag der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG im April belegt.

Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) würde es auf jeden Fall oder eher befürworten, wenn die Einschränkungen für Geimpfte aufgehoben würden. Voraussetzung dafür ist, dass sie das Virus nicht an andere weitergeben können.

Je nach Alter gehen die Meinungen aber auseinander. Über die Hälfte (55 Prozent) der Personen über 55 Jahre würde es richtig finden, wenn die Grundrechts-Einschränkungen für bereits Geimpfte früher aufgehoben würden als für Nicht-Geimpfte.

Bei den Befragten zwischen 25 und 34 Jahren wären 51 Prozent eher oder klar gegen eine vorzeitige Aufhebung der Grundrechts-Einschränkungen für geschützte Personen. Großzügiger ist dagegen die Altersgruppe, die wohl am längsten auf ihren Impftermin warten muss: Bei den 18- bis 24-Jährigen plädieren 45 Prozent für die frühere Rückgabe der Grundrechte an Geimpfte, 38 Prozent dagegen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Coronavirus · Marktforschung · Mitarbeiter · Rechtsschutz · Rückversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.6.2020 – Die Smartphone-Anwendung gegen die Pandemie ist da. Wie die Versicherer sie nutzen und promoten wollen beziehungsweise welche Vorbehalte sie haben, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
30.4.2021 – Welche Anbieter ihre Leistungsversprechen aus Sicht ihrer Mitglieder am besten einhalten, haben die Marktforscher von Servicevalue ausgewertet. Zwölf Körperschaften erhielten die Bestnote. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
20.4.2021 – Die R+V, VHV und Gothaer bringen Neues im Bereich Haftpflicht für Dienstleister und Industrie. Die VKB und Beazley verbessern ihren Cyberschutz und die Ostangler Brandgilde kümmert sich um Agrar-Rechtsschutz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.12.2020 – Erneut kann die Versicherungswirtschaft punkten: Alle Unternehmen bieten Weiterbildungs-Möglichkeiten an und investieren fast doppelt so viel wie der Durchschnitt der Gesamtwirtschaft. Das liegt nicht nur an Corona, zeigt eine Studie. (Bild: AGV und BWV) mehr ...
 
26.11.2020 – Das Geschäftsjahr 2020 bleibt für unabhängige Vermittler hartes Brot. Die Einschätzungen zum Absatz sind zwar nicht mehr so schlecht wie im Frühjahr, aber immer noch weit von der Normalität entfernt. Was Makler und Mehrfachagenten umtreibt und was sie von den Produktgebern erwarten. (Bild: G/D/P) mehr ...
WERBUNG