WERBUNG

Mach dir ein Bild von mir

23.2.2015 – Hat ein Beschäftigter nach dem Ausscheiden aus den Diensten seines Arbeitgebers ein Anrecht darauf, dass während seiner Dienstzeit von ihm entstandene Fotos und Videos nicht mehr veröffentlicht werden?

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Öffentlichkeitsarbeit · Schmerzensgeld
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.11.2017 – Das Thema Schmerzensgeld wird bei der Schadenregulierung oft kontrovers diskutiert. Viele Fälle landen vor Gericht. Aufklärung über die rechtlichen Bedingungen und aktuelle Urteile liefert ein neuer Kommentar. Ein Gastbeitrag von Philip Wenzel. (Bild: C.H. Beck) mehr ...
 
21.6.2016 – Neckereien gehören mitunter zum Berufsleben. Doch wer muss zahlen, wenn ein Beschäftigter dabei verletzt wird? Das Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hatte kürzlich über einen derartigen Fall zu entscheiden. mehr ...
 
20.11.2015 – Wie weit abwertende Bemerkungen eines Personalleiters über einen Mitarbeiter gehen dürfen, bevor dies als Mobbing aufzufassen ist, konnte kürzlich erst in einem Gerichtsprozess geklärt werden. mehr ...
 
11.2.2015 – Das Bundesarbeitsgericht hatte zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen ein Beschäftigter wegen einer sexuellen Belästigung entlassen werden darf. mehr ...
 
9.9.2014 – Einem Arbeitslosen war eine Zahlung, die er für nicht erhaltenen Erholungsurlaub erhalten hat, von der Arbeitsagentur auf seine Sozialleistungen angerechnet worden. Dagegen zog er vor das Duisburger Sozialgericht. mehr ...
 
28.3.2014 – Ein Beschäftigter war an seinem Arbeitsplatz ohne triftigen Grund durch eine Videokamera überwacht worden. Über seinen Schmerzensgeldanspruch konnte erst vor Gericht entschieden werden. mehr ...
 
12.12.2013 – Wie lange darf ein Arbeitnehmer warten, der sich gemobbt fühlt und Schadenersatz geltend machen möchte? Darüber musste ein Gericht entscheiden. mehr ...
WERBUNG