Unisex für Formulare

14.3.2018 – Der Bundesgerichtshof hat aktuell in einem Rechtsstreit über die Formulierung in Formularen entschieden. Das Urteil dürfte auch für die Versicherungsbranche von Bedeutung sein. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Weitere Artikel aus Büro & Organisation
18.6.2018 – Der Geschäftsführer einer GmbH hatte auf die Auszahlung eines Gehaltsteils verzichtet, um seinen vorzeitigen Ruhestand zu finanzieren. Als das Finanzamt das Wertguthaben als zu versteuerndes Einkommen betrachtete, traf man sich vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.6.2018 – Warum das Oberlandesgericht Köln dem Käufer eines Gebrauchtwagens mit manipulierter Motorsteuerung aus dem Volkswagen-Konzern Recht gibt und welche Folgen das Urteil für die Beteiligten hat. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
6.6.2018 – Ein Ehepaar hatte eine selbstgenutzte Eigentumswohnung verkauft. Auf den Veräußerungsgewinn für das darin befindliche Arbeitszimmer wollte der Fiskus Steuern erheben. Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.6.2018 – Ein Autofahrer fühlte sich unrechtmäßigerweise beschuldigt, zu schnell gefahren zu sein. Zur Klärung beauftragte er einen Sachverständigen. Vor Gericht ging es anschließend darum, wer die Kosten für das Gutachten übernehmen muss. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.6.2018 – Ein Unternehmer hatte seine Steuererklärung geschönt. Mit dem Finanzamt einigte er sich daraufhin über eine Nachzahlung der hinterzogenen Steuer. Als er dann auch Hinterziehungszinsen zahlen sollte, gab es jedoch Streit. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.6.2018 – Ein Betroffener des Abgasskandals hatte sich geweigert, der Aufforderung seiner Heimatgemeinde nachzukommen, die Software seines Wagens nachzurüsten. Der Fall landete schließlich vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.5.2018 – Das Nürnberger Oberlandesgericht hatte zu entscheiden, welche Frist einem Fahrzeughändler zur Nachbesserung eingeräumt werden muss, der ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug ausgeliefert hat. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG