WERBUNG

Reuiger Unfallfahrer kann Richter milde stimmen

14.1.2020 – Gibt es eindeutige Anzeichen dafür, dass von einem Verkehrssünder nach der Teilnahme an einem Förderkurs keine weiteren Gefahren für den Straßenverkehr ausgehen, kann es gerechtfertigt sein, eine zur Wiedererlangung seiner Fahrerlaubnis verhängte Sperrfrist aufzuheben. Das geht aus einem Beschluss des Amtsgerichts Schmallenberg vom 29. Juli 2019 hervor (5 Cs-180 Js 97/19-33/19).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Der Kläger war Anfang Januar 2019 zur nächtlichen Stunde mit seinem Personenkraftwagen von der Fahrbahn abgekommen. Dabei hatte er einen Fremdschaden in Höhe von 1.300 Euro verursacht. Eine ihm kurz darauf abgenommene Blutprobe ergab einen Wert von 1,74 ‰. Sein Führerschein wurde daher sofort von der Polizei sichergestellt.

Reumütiger Täter

Der Mann räumte die Tat unumwunden ein. Er gab an, aufgrund erheblicher familiärer Probleme viel Alkohol getrunken zu haben. Er sei entsetzt über sich und schäme sich seiner Tat.

Der Unfallfahrer wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Trunkenheit zur Zahlung einer Geldstrafe verurteilt. Gleichzeitig wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen und gemäß § 69a StGB eine Sperrfrist zur Wiedererlangung von zehn Monaten festgesetzt.

Antrag, Sperrfrist zu verkürzen

Gut ein halbes Jahr später beantragte der Kläger bei Gericht die Sperrfrist zu verkürzen. Das begründete er damit, an einem Seminar für alkoholauffällige Verkehrsteilnehmer teilgenommen zu haben. Dort habe er viel gelernt. Im Übrigen habe sich seine familiäre Situation zum Positiven verändert.

Um seinen Antrag zu untermauern, legte er eine Teilnahmebescheinigung vor. Kurz darauf reichte er eine Bescheinigung einer Diplompsychologin nach. In dieser wurde ihm eine erfolgreiche Seminarteilnahme bescheinigt.

Erhebliche Verbesserung der Fahreignungs-Eigenschaften

Dem Antrag des Verkehrssünders auf Verkürzung der Sperrfrist gab das Amtsgericht Schmallenberg aus formalen Gründen nicht statt. Denn rechtlich würde es keine Verkürzung einer Sperrfrist geben. Diese könne nur vollständig aufgehoben werden. Das setzte allerding voraus, dass nicht mehr ausgegangen werden könne, dass eine mangelnde Eignung für die Teilnahme am Straßenverkehr vorliegt.

Im Fall des Klägers sah das Gericht die Voraussetzung für die Aufhebung der Sperrzeit als erfüllt an. Zwar reiche allein die Tatsache, dass er sich von Anfang an einsichtig und reumütig gezeigt habe, dafür nicht aus. In seinem Fall komme jedoch der günstigen Prognose nach der Teilnahme an dem Seminar für alkoholauffällige Verkehrsteilnehmer ein entscheidendes Gewicht zu. Die rechtfertige eine Aufhebung der Sperrfrist.

Dem Kläger sei von der Diplompsychologin bescheinigt worden, dass er aktiv und erfolgreich an dem Schulungsprogramm teilgenommen habe, so dass von einer erheblichen Verbesserung der Fahreignungs-Eigenschaften auszugehen sei.

Keine Strafe

Auch wenn dieses allgemein völlig anders empfunden werde, handele es sich bei einer Entziehung der Fahrerlaubnis und der Verhängung einer Sperrfrist rechtlich nicht um eine Strafe, sondern „um eine Maßregel der Besserung und Sicherung“. Es gehe schlicht weg darum, ungeeignete Fahrzeugführer vom Straßenverkehr fernzuhalten.

Dem Kläger wurde vom Gericht aufgegeben, ein medizinpsychologisches Gutachten beizubringen. Das Gericht ging jedoch davon aus, dass auch aus diesem hervorgehen wird, dass keine weitere Gefahr von dem Kläger für den Straßenverkehr ausgeht. Es hob die Sperrfrist daher auf.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Fortbildung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.1.2020 – Dass ein Teil der im Vertrieb Tätigen sehr viel lernwilliger als gesetzlich vorgeschrieben ist, lässt sich einmal mehr dem Quartalsbericht der Initiative ablesen. Dieser gibt auch Aufschluss über den rechnerischen Anteil der Bildungsmuffel. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.1.2020 – „Männer sind die Problembären: Sie ernähren sich weniger gesund, treiben weniger Sport, gehen seltener zu Vorsorge und sterben früher.“ Das will die Versicherungsgruppe bei den Beschäftigten ihrer Firmenkunden ändern und hat dafür spezielle Kooperationspartner gefunden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.1.2020 – Eine missglückte Kommunikation zwischen Verkäufern und Kunden ist häufig die Ursache für schwindende Einnahmen im Vermittlerbetrieb. Wie man gegensteuern kann, zeigt der Trainer und Vermittler Udo Kerzinger in einem Gastbeitrag. (Bild: Silke Sommerer) mehr ...
 
8.1.2020 – „Ich brauche keine Versicherung, ich bin doch im Versorgungswerk“ – diesen Einwand kennen Berater von Ärzten nur zu gut. Die Kammereinrichtungen stehen aber unter Druck, der private Absicherungsbedarf ist damit sehr hoch, schreibt der Kammerexperte Lars Christiansen. (Bild: Jonas Gonell) mehr ...
 
12.12.2019 – Ein Angestellter war nach einer betrieblichen Fortbildung von seinem Arbeitgeber zu einem Volksfest eingeladen worden. Hierbei stürzte er und brach sich beide Füße. Ob der Mann unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, entschied das Thüringer Landessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.11.2019 – Das kostenfreie Makler-Verwaltungsprogramm der VHV-Tochter Digital Broking ist gerade um weitere Funktionen ergänzt worden. Fragen zu dem Projekt und den nächsten Schritten beantwortet der Geschäftsführer Dr. Angelo O. Rohlfs. (Bild: VHV) mehr ...
 
18.11.2019 – Blau direkt gibt Versicherungsmaklern ein Werkzeug an die Hand, das selbstständig zu den Bestandsverträgen günstigere Alternativen findet und den Kunden aufzeigt. Dies funktioniert nach Unternehmensangaben schon in zwei Sparten, aber das System hat auch Grenzen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
WERBUNG