WERBUNG

Welche PKV-Services den Versicherten wichtig sind

26.1.2021 – Viele private Krankenversicherer wollen als Gesundheitsmanager punkten und bieten Vollversicherten zahlreiche kostenlose Leistungen. Wie die Kunden diese Offerten annehmen und was für welche Gruppe wirklich zählt, untersucht eine Umfrage von Assekurata Solutions. (Bild: Pixabay CC0)

Geht es um die zusätzlichen und kostenlosen Angebote der privaten Krankenversicherer, haben die Kunden klare Favoriten. Allerdings gibt es hier Unterschiede bei den verschiedenen Altersgruppen, den Geschlechtern und den Versicherungsnehmern mit Vorerkrankungen, die die Services nutzen.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Assekurata Solutions GmbH in einer Umfrage unter 516 Krankenvollversicherten, die das Unternehmen als zweite Folge ihrer Befragung veröffentlichte. Im ersten Teil ging es um die Wahrnehmung der Kunden, wie sie die Services der privaten Krankenversicherung (PKV) sehen und welche Rolle das Gesundheitsmanagement für die Klientel im Allgemeinen spielt (VersicherungsJournal 14.1.2021).

Über Zusatzleistungen die Kundenbindung erhöhen

Konkrete Beispiele für das Vorgehen der Unternehmen bietet die Pandemie. Im Frühjahr 2020, beim Ausbruch der ersten Coronawelle, haben diverse Gesellschaften ihre Angebote um spezielle telemedizinische Offerten ausgebaut (25.3.2020, Medienspiegel 23.3.2020).

Aber auch vor Covid-19 feilten die Produktgeber an kostenlosen, zusätzlichen Leistungen für ihre Vollversicherten. Mitte 2019 gaben laut einer Studie die Axa Krankenversicherung AG, die Hallesche Krankenversicherung a.G., die Versicherungskammer Bayern und die Allianz Private Krankenversicherungs-AG den Takt im Markt vor (4.6.2019).

Das Ziel der kostenlosen Offerten für Vollversicherte ist es, eine stärkere Kundenbindung und eine erhöhte Weiterempfehlungs-Bereitschaft zu erreichen.

WERBUNG

Digitales Rezept und Unterstützung bei Facharztsuche punkten

Die von Assekurata befragten privat Krankenversicherten setzen bei den zusätzlichen Leistungen Prioritäten. Am häufigsten geben die Kunden das elektronische Rezept an (53 Prozent), gefolgt von der Unterstützung bei der Suche nach Fachärzten oder medizinischen Spezialisten (knapp 50 Prozent).

An dritter Stelle kommt für die Kunden das Angebot, eine zweite Meinung von einem zuständigen Facharzt einzuholen (45,5 Prozent). Digitale Services wie Apps oder telemedizinische Offerten wie Video-Sprechstunden erreichen jeweils nur unter 30 Prozent der Befragten.

Die Rangfolge sieht bei chronisch kranken Patienten ähnlich aus wie bei gesunden Versicherten, so Assekurata zur Auswertung. Chronisch Kranke hätten ein etwas höheres Interesse am Zugang zu Informationen zu Erkrankungen und Behandlungsoptionen sowie an Services, die die ärztliche Therapie unterstützen (Coaching-Programme, Gesundheits-Apps).

Das digitale Rezept sowie ein Arzneimittelservice seien dieser Versichertengruppe dagegen nicht so wichtig. „Dies überrascht ein wenig, könnten Chroniker doch insbesondere von Services profitieren, die Transparenz im Hinblick auf die individuelle Behandlungshistorie ermöglichen“, so Assekurata.

Ranking der Services (Bild: Assekurata)
Antworten auf die Frage „Mit welchen der folgenden Services oder Angebote können Sie sich grundsätzlich vorstellen, von Ihrem Krankenversicherer unterstützt zu werden?“ Mehrfachnennung möglich, n=10-257. Zum Vergrößern Bild klicken. (Bild: Assekurata)

Versicherte ab 60 Jahren nutzen digitale Angebote

Deutliche Unterschiede gibt es dagegen bei den Geschlechtern. Insgesamt sind Männer offener für die digitalen Angebote. Dafür nennt Assekurata das Beispiel der elektronischen Patientenakte: 50 Prozent der Männer akzeptieren die Offerte, aber nur 36 Prozent der Frauen. Die Teilnehmerinnen präferieren dagegen mit 45 Prozent eine Unterstützung bei der Organisation von Reha-/Klinikaufenthalten, im Gegensatz zu den Männern mit 39 Prozent.

Die wohl größte Überraschung für Assekurata zeigt der Blick in die Analyse der verschiedenen Altersgruppen. Während die Gruppe der 60- bis 69-Jährigen mit Abstand am stärksten Gesundheits-Apps und die elektronische Patientenakte befürwortet, bekunden die 30- bis 39-Jährigen das höchste Interesse an einem Termin-Erinnerungsservice und dem elektronischen Rezept.

„Entgegen der gängigen Meinungen scheinen ältere Menschen durchaus offen für digitale Serviceangebote zu sein“, so die Auswertung.

2020 hat die Assekurata Solutions das Gesundheitsmanagement von zwei Gesellschaften unter die Lupe genommen: die Leistungen der Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (SDK) und die Angebote der Allianz. Weitere Gesellschaften sollen im laufenden Jahr folgen (11.12.2020).

Schlagwörter zu diesem Artikel
App · Coronavirus · ePa · Gesundheitsmanagement · Gesundheitsreform · Marktforschung · Private Krankenversicherung
 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.1.2021 – Viele private Krankenversicherer wollen einen Imagewandel vollziehen und sich als unverzichtbarer Gesundheitsmanager positionieren. Ob das gelingt und wie die Kunden dazu stehen, beleuchtet eine aktuelle Umfrage von Assekurata Solutions. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.12.2020 – Im Wettbewerb mit der GKV und anderen privaten Krankenversicherern kommt dem Gesundheitsmanagement eines Anbieters eine entscheidende Bedeutung zu, erläuterte die Süddeutsche in einem Webinar. (Bild: SDK) mehr ...
 
8.12.2020 – Die Coronakrise beschleunigt strategische Projekte wie Apps und Kooperationen mit Dienstleistern in der privaten Krankenversicherung. Wie die Unternehmen dem steigenden Wettbewerbsdruck begegnen wollen, zeigt eine Umfrage. (Bild: Deloitte) mehr ...
 
9.11.2020 – Digitale Zusatzleistungen der privaten Krankenversicherer scheinen inzwischen die Kunden zu erreichen. Dies zeigt ein neues Angebot der SDK. Insbesondere kontaktlose Arztbesuche sind gefragt und von den Patienten gewollt, erklären Debeka und Axa. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.9.2020 – Versicherte haben klare Vorstellungen davon, was sie von ihrem Krankenversicherer erwarten und welche Leistungen sie sich wünschen. Mit welchen Angeboten sie von einer privaten Absicherung überzeugt werden können, hat eine Studie zusammengestellt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.9.2020 – Die Corona-Pandemie sorgt auch unter der älteren Bevölkerung für eine immer größere Akzeptanz von Software-Applikationen zum Thema Gesundheit. Welches die beliebtesten digitalen Anwendungen in der Gruppe der über 65-Jährigen sind. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.9.2020 – Wie die Menschen zu Apps und der elektronischen Patientenakte im Gesundheitswesen stehen, hat Canada Life mit einer Umfrage herausgefunden. Dabei liegen das Interesse am Fortschritt und Skepsis teilweise dicht beieinander. (Bild: Canada Life) mehr ...
 
7.8.2020 – Die Mehrheit der Krankenversicherten verzichtet bisher auf die Nutzung von digitalen Gesundheits-Anwendungen. Dafür scheint es einen Grund zu geben, wie eine Umfrage belegt. (Bild: KBV) mehr ...
 
17.6.2020 – Experten aus der Branche berichteten auf der „zweiten virtuellen Covid-19-Konferenz der Versicherungswirtschaft“ von ihren Erfahrungen mit der Pandemie. Dabei offenbarten sich auch Ideen zum Vermindern der Risiken und neue Geschäftsmodelle. (Bild: Winkel) mehr ...
WERBUNG