Was Pools ihren Partnern im Investment-Vertrieb bieten

14.4.2021 – Trotz Krise steigt das Interesse der Sparer an Anlageprodukten. Die Maklerdienstleister reagieren darauf und bauen ihre Angebote für Vermittler, auch ohne Zulassung für die Finanzanlagen-Beratung, aus. Die Pools gehen hier allerdings verschiedene Wege, das zeigen Beispiele von BCA, Blau direkt, Fonds Finanz, JDC und Netfonds.

Die großen Maklerpools registrieren eine steigende Nachfrage nach Anlageprodukten und bauen ihr Engagement, auch die digitale Infrastruktur, in diesem Geschäftsfeld aus. Je nach Art der Zulassung und Qualifikation stehen Vermittlern diverse Wege in die Vermögensberatung offen.

Den Umsatz in diesem Geschäftsfeld sollen künftig auch Versicherungsmakler ohne Zulassung nach § 34f GewO ankurbeln. Vermittler, die sich darauf einlassen, können hier als Tippgeber fungieren und sich so ein weiteres Standbein aufbauen.

Aktueller Trend in der Geldanlage: Nachhaltigkeit

Sebastian Grabmaier (Bild: JDC)
Sebastian Grabmaier (Bild: JDC)

Neben dem gestiegenen Interesse beim Endkunden registrieren die Pools seit Monaten auch spezielle Vorlieben in der Geldanlage. Trotz oder vielleicht auch wegen der enormen Kursanstiege im bisherigen Jahresverlauf sei die Nachfrage nach Investmentfonds „erstaunlich hoch“, beobachtet Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandvorsitzender der Jung, DMS & Cie. AG (JDC).

„Fonds mit einem guten Investmentansatz und thematische Investments wie etwa Nachhaltigkeit und Megatrends liegen im Fokus der Anleger“, so der Poolchef. Aber auch Robo-Sparpläne über das Angebot „EasyRobi“ und Vermögens-Verwaltungen sind laut Grabmaier „wegen der vereinfachten Dokumentation sehr gefragt“.

Die Flat-Vergütung für EasyRobi-Vermögensverwaltungs-Verträge für Vermittler beträgt 0,5 Prozent auf den Bestand plus Mehrwertsteuer. Das Managemententgelt für den Kunden betrage hier 1,2 Prozent im Jahr plus Mehrwert-Steuer. Dazu kommen die Kosten für Fonds und ETFs, die je nach Strategie zwischen 0,31 bis 1,31 Prozent im Jahr variieren.

„Über eine Anbindung an unser Haftungsdach können Makler auch Fonds vermitteln, wenn sie dafür die fachlichen Voraussetzungen, etwa eine Bankausbildung, mitbringen“, so der Manager. Für den Kunden mache das auf der Kostenseite keinen Unterschied.

Ohne digitale Unterstützung läuft nichts

Frank Ulbricht (Bild: Reinhard Simon)
Frank Ulbricht (Bild: Reinhard Simon)

Die angesprochenen Trends in der Geldanlage wie Nachhaltigkeit bestätigt auch Dr. Frank Ulbricht, Vorstand der BCA AG und Vorstandschef der zur Gruppe gehörenden Bank für Vermögen AG: „Trendsetter am Kapitalmarkt sind nachhaltige Fonds. Immer mehr Anleger möchten renditeorientiert und gleichsam ökologisch sowie sozial verantwortlich nachhaltig investieren.“

Zusätzlich und wohl nicht nur in Pandemiezeiten werde das digitale Beratungs- und Vermittlungsangebot im Investment-Vertrieb aber immer wichtiger.

„Ohne digitale Tools oder passendes Online-Angebot lässt sich sowohl als Finanz- als auch Versicherungsprofi heutzutage kaum noch optimal und effizient arbeiten“, so Ulbricht. „Wir sind uns sicher, dass die Nachfrage der Vermittler nach digitaler Unterstützung weiter zulegen wird“, ergänzt der Vorstand.

Versicherungsmakler mit Interesse an der Investmentberatung können auf das Haftungsdach des Unternehmens zugreifen. Voraussetzung: Die Vermittler verfügen über die notwendigen beruflichen Qualifikationen wie geprüfter Investment-Fachwirt oder Bankkaufmann.

Je nach Aufwand kann der Partner beraten [...] oder als reiner Tippgeber fungieren.

Eric Wiese, Geschäftsführer der Netfonds-Tochter NFS

NFS braucht kein Haftungsdach

Ein sogenanntes Haftungsdach werde für den Investmentvertrieb nicht benötigt, eine Anbindung an die Netfonds AG reiche aus, erklärt Geschäftsführer der NFS Hamburger Vermögen GmbH, Eric Wiese. Das Unternehmen gehört zur Netfonds-Gruppe, bei der auch der Robo-Advisor Easyfolio GmbH angesiedelt ist (VersicherungsJournal 4.6.2020).

Versicherungsmakler könnten Offerten in einem Versicherungsmantel über verschiedene Gesellschaften wie Mylife Lebensversicherung AG, LV 1871 Private Assurance AG oder Swiss Life (Liechtenstein) AG vertreiben.

Oder Vermittler bieten als „Tippgeber“ direkt die Vermögensverwaltung ohne Mantel an. „Je nach Aufwand kann der Partner beraten und den Kunden zum und durch den Abschluss führen oder als reiner Tippgeber fungieren“, sagt Wiese.

Im sogenannten Tippgeber-Modell könne der Vermittler seine Kunden in eine digitale Abschlussstrecke empfehlen. Der Anleger schließe dann online eine Vermögensverwaltung ab und der Partner erhalte eine laufende Tipp-Provision aus der Vermögensverwaltungs-Gebühr, so Wiese.

Der Vermittler habe so „einen unkomplizierten Zugang zum Investmentgeschäft und kann die Nachfrage bei seinen Kunden direkt und selbst bedienen“, führt Wiese aus.

Depoteröffnung über Online-Tool

Auch der Platzhirsch unter den Pools, die Fonds Finanz Maklerservice GmbH, erweiterte kürzlich sein Angebot für Vertriebspartner. Die Münchner stellen Versicherungsmaklern „EasyInvesto“ zur Verfügung, ein Online-Vermögensverwaltungs-Programm, das Vermittlern ohne 34f-Zulassung die digitale Depoteröffnung ermöglicht.

Unterstützt werden die Partner des Unternehmens, wenn sie das Tool nutzen, von der DWS Group. Die Deutsche-Bank-Tochter überwache die Anlagestrategien und übernehme die Beratungs- und Dokumentationspflicht (9.3.2021). „EasyInvesto ist eine zulassungsfreie Online-Vermögensverwaltung auf ETF-Basis und damit kein Haftungsdach“, erklärt Fonds Finanz auf Nachfrage.

Das Unternehmen wirbt mit „einer Tippgeber-Vergütung in Höhe von 0,5 Prozent im Jahr plus Mehrwertsteuer auf das durchschnittlich investierte Depotvolumen“. Am Beispiel eines Depots von 10.000 Euro sind das laut Fonds Finanz 50 Euro netto im Jahr. Die meisten Depots würden mit einem Sparplan von über 150 Euro monatlich bespart, so dass die Vergütung über die Zeit weiter anwachse.

Der Kunde zahle ein jährliches Vermögens-Verwaltungsentgelt in Höhe von 1,2 Prozent sowie rund 0,3 Prozent ETF-Kosten im Jahr. Kosten wie Einrichtungsentgelte oder Depotgebühren würden nicht fällig.

Ende des nächsten Jahres peilen wir über zwei Milliarden Euro an verwalteten Beständen an.

Oliver Lang, Geschäftsführer bei Blau direkt

Blau direkt wirbt mit Best-Provisionsgarantie

Oliver Lang (Bild: Blau Direkt)
Oliver Lang (Bild: Blau direkt)

Neueinsteiger Blau direkt GmbH & Co. KG schlägt einen anderen Weg ein. Der norddeutsche Pool konzentriert sich auf angeschlossene Partner, die über eine Gewerbezulassung zur Investment-Vermittlung verfügen. Aber ihr Geschäft bisher über Wettbewerber oder andere Dienstleister abgeschlossen haben, erklärt Oliver Lang, Geschäftsführer des Pools, auf Nachfrage.

„Vermittler, die über den Investifant zukünftig ihr Investmentgeschäft abwickeln, verdienen mindestens gleich viel wie bisher, in der Regel aber mehr oder sogar deutlich mehr als in ihrer vorherigen Poollösung. Dabei trauen wir uns sogar eine Best-Provisionsgarantie für Partner mit über 2,5 Millionen Euro Assets under Management (AuM) auszusprechen“, wirbt Lang.

Dass die Norddeutschen ihr neues Geschäftsfeld ambitioniert angehen, lässt sich an ihren Zielen ablesen. „Insgesamt sind wir mit der Entwicklung und Schnelligkeit der Systeme sehr zufrieden und erwarten dieses Jahr auf jeden Fall den geplanten dreistelligen Millionenbereich zu erreichen. Ende des nächsten Jahres peilen wir über zwei Milliarden Euro an verwalteten Beständen an“, so Lang.

Blau direkt bezifferte das Investmentvolumen seiner angeschlossenen Partner im vergangenen Herbst auf über eine Milliarde Euro (14.9.2020). Für die Fonds-Vermögensverwaltung kooperieren die Lübecker mit der Fondsnet-Gruppe (20.11.2020).

 
WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.3.2016 – Eine neue Investmentplattform soll Finanzanlagenvermittler ohne vertieftes Wissen durch die Fondsberatung geleiten. Das Tool stellte die Fonds Finanz auf ihrer 10. MMM-Messe in München vor und nannte auch vorläufige Geschäftszahlen für 2015. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
8.5.2013 – In einer aktuellen Studie wurde untersucht, an welche Pools und Dienstleister unabhängige Vermittler das meiste Geschäft in verschiedenen Produktfeldern vermitteln und welche Gesellschaften auf die höchsten Zufriedenheitswerte kommen. mehr ...
 
23.4.2021 – Die Finanzdienstleistungs-Gruppe hat sich zu einer volldigitalen Plattform entwickelt. Warum das Know-how nicht nur auf die Versicherungswirtschaft zielt und wo das Wachstum herkommen soll, wurde bei einem Pressegespräch deutlich. (Bild: JDC) mehr ...
 
18.1.2021 – Eine von Infinma gegründete Brancheninitiative gibt Vermittlern bereits einen ersten Überblick über Produkte für eine nachhaltige Anlage. Im Interview erläutern die Geschäftsführer, wie problematisch es ist, Nachhaltigkeit zu definieren. (Bild: Infinma) mehr ...
 
27.11.2020 – Der Manager bereitet jetzt eine Unternehmensgruppe auf den Markteintritt vor und erklärt, wie sich die Firmen im Markt positionieren wollen. (Bild: privat) mehr ...
 
17.7.2020 – Der Maklerpool konnte im Geschäftsjahr 2019 die Konzernumsätze um acht Prozent steigern. Der Zukauf der defizitären IT-Schmiede Asuro hat aber tiefe Spuren hinterlassen. (Bild: BCA) mehr ...
 
29.4.2020 – Der Lebensversicherung hat mit mehr Vertriebspartnern zwar weniger Neugeschäft eingefahren, aber mehr verdient. Die Hintergründe, die aktuelle Corona-Lage und ihre Expansionspläne hat die Gesellschaft mit Vorlage des Berichts für 2019 erklärt. (Bild: Prismalife) mehr ...
WERBUNG