WERBUNG

Maklerbarometer 2020: Mehr Arbeit für weniger Geld

23.7.2020 – Die älteren Vermittler müssen trotz Erreichen des Rentenalters weiterarbeiten, jüngere Vertriebler unter 55 Jahren denken dagegen ans Aufgeben. Grund ist die fehlende finanzielle Perspektive, wie das „Maklerbarometer 2020“ von Policen Direkt belegt.

Das laufende Jahr hält nur wenige positive Nachrichten für Vermittler bereit. Negative Trends für den unabhängigen Vertrieb sehen auch die Autoren des „Maklerbarometers 2020“ der Policen Direkt Versicherungs-Vermittlung GmbH (VersicherungsJournal Medienspiegel 16.7.2020).

Umsatzeinbrüche in der Coronakrise zwingen ältere Versicherungsmakler auch als Rentner weiterzuarbeiten: 60 Prozent der über 55-Jährigen gaben bei der Umfrage der Unternehmensgruppe an, über das gesetzliche Rentenalter weiter arbeiten zu wollen oder wohl auch zu müssen.

Das heißt, „dass sie [die Makler] die Bestandscourtage mit einer fortlaufenden Rente gleichsetzen und Kunden gar nicht oder nur noch auf Anfrage betreuen“, lautet die Schlussfolgerung in einer Mitteilung von Policen Direkt.

Das „Maklerbarometer 2020“ und die genannten Aussagen basieren auf einer Online-Befragung vom 26. Mai bis 15. Juni. 463 Teilnehmer haben den Fragenkatalog laut der Frankfurter Unternehmensgruppe komplett beantwortet.

67 Prozent der Versicherungsmakler befürchtet Einbußen bis Ende 2021

Die Mehrheit der über 65-Jährigen (67 Prozent) hat die eigene Nachfolge im Maklerbetrieb noch nicht eingeleitet. Bei den Vermittlern ab 70 Jahre haben 40 Prozent noch keinen Plan, wer nach ihnen auf dem Chefsessel Platz nehmen soll.

Entsprechend der Auswertung stehen aber nicht nur ältere Selbstständige unter Druck: Auch jeder sechste jüngere Vertriebler unter 55 Jahre denke aktuell ans Aufhören. „Über alle Altersgruppen hinweg sehen sich durch die Corona-Pandemie mehr als fünf Prozent existenzbedrohenden finanziellen Nöten ausgesetzt“, schreibt dazu Policen Direkt.

Grund für die genannten Aspekte könnte die fehlende Perspektive im Versicherungsvertrieb sein: Die Mehrheit mit 67 Prozent der befragten Makler glaubt an finanzielle, negative Auswirkungen der Coronakrise „bis mindestens Ende 2021“.

Maklerbarometer 2020 (Bild: Policen Direkt)
Maklerbarometer 2020 (Bild: Policen Direkt)

Einbrüche in allen Sparten der Versicherungsbranche prognostiziert auch eine Studie von EY-Parthenon Financial Services GmbH. In der Folge komme es zu einer Konsolidierung bei Maklern und Ausschließlichkeits-Agenten, so die Berater (VersicherungsJournal 22.7.2020).

Kein Preisverfall für Qualitätsbestände von Versicherungsmaklern

49 Prozent der Teilnehmer am Maklerbarometer sieht einen Rückgang im Personengeschäft, 30 Prozent verzeichnen deutliche Einbußen im Sachgeschäft. Bei 39 Prozent ist die Zahl der Serviceanfragen erheblich gestiegen. Für Makler heiße das, „mehr Arbeit bei gleichzeitig geringeren Einnahmen“.

„Besonders betroffen sind abschlussorientierte Geschäftsmodelle, Unternehmen mit Gewerbekundenfokus und Betriebe, die mit rein analogen Prozessen arbeiten. Wer jetzt noch auf Fremdkapital angewiesen ist, hat es besonders schwer“, sagt Dr. Philipp Kanschik, Geschäftsleitungs-Mitglied bei Policen Direkt und verantwortlich für Technologie-Entwicklung und Maklernachfolge.

Laut Maklerbarometer 2020 wolle jeder fünfte Bestandskäufer aus dem Markt aussteigen. Kleinere und lokale Käufer würden ausfallen, weil ihnen die Erfahrung fehlt. „Bestandskäufer werden zunehmend größer und digitaler“, so die Einschätzung von Kanschik.

Für Qualitätsbestände sieht der Experte für Maklernachfolge keinen Preisverfall: „Das gilt im besonderen Maß für Makler, die eine starke Bindung zu ihren Kunden haben und die dazugehörigen Daten digital vorliegen haben und gut pflegen.“

Leserbriefe zum Artikel:

+Jürgen Roth - Wie viele Vermittler können im Alter von ihrer eigenen Vorsorge gut leben? mehr ...

Thomas Oelmann - Circa ein bis zwei Prozent, die es tatsächlich schaffen. mehr ...

Jürgen Roth - Im Alter auf staatliche Unterstützung angewiesen. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Das Einmaleins des Fondsvertriebs

Zuhören statt vollquatschen:
Im Vertrieb von Fondsprodukten und Investments gilt es zunächst, die Bedürfnisse und Ängste des Kunden genau kennenzulernen. Wie man seinen Verkaufsprozess organisiert, erklärt ein aktuelles Praxisbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.6.2020 – Welche Sparten bei Maklern und Mehrfachvertretern derzeit zu den größten Ladenhütern zählen und welche quasi wie geschnitten Brot laufen, zeigt eine aktuelle Studie. Auffällig sind zahlreiche teils deutliche Rangveränderungen und ein neues Schlusslicht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.12.2010 – Jüngere Kunden weisen naturgemäß viel Bedarf an Vorsorge auf. Doch sie entscheiden anders als ihre Eltern, hat YouGovPsychonomics herausgefunden. mehr ...
 
26.6.2020 – An wen unabhängige Vermittler am häufigsten Policen dieser Sparte vermitteln, zeigt eine neue Untersuchung. Allianz, Basler, Canada Life, HDI, Nürnberger und Volkswohl Bund haben sich verbessert oder verschlechtert – Swiss Life und Continentale sogar sprunghaft. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.6.2020 – In einer aktuellen Onlineumfrage wurden mehrere hundert unabhängige Vermittler zu den größten digitalen Aufgaben und Möglichkeiten befragt. Bei der Frage nach den Bedrohungen zeigt sich, dass den Vertrieb noch vielfach die Problematik „bessere Daten“ beschäftigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.6.2020 – Die Coronakrise könnte eine Kündigungslawine bei Lebensversicherungen auslösen. Verhindern kann man das über die oft sinnvolle Beleihung des Vertrags. Doch die Konditionen sind sehr unterschiedlich, wie eine Umfrage des VersicherungsJournals ergab. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.5.2020 – Bei der gewerblichen Klientel stehen Beratung und Optimierung zurzeit im Vordergrund. Wie Pools und Verbünde die aktuelle Entwicklung einschätzen, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. Die Aussichten für einzelne Sparten wie die betriebliche Altersversorgung sind sehr unterschiedlich. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG