BDVM: Versicherungsmakler sind gefragt wie nie

13.10.2021 – Die Makler kommen gut durch die Coronakrise und sind optimistisch für die weitere Entwicklung. Dies ist das Ergebnis der Trendumfrage des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler unter seinen Mitgliedern.

98 Prozent beurteilten bei der traditionellen Trendumfrage des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler e.V. (BDVM) ihre Geschäftslage in den ersten acht Monaten 2021 als „gut“ oder „befriedigend“. Das sagte Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des Verbandes, am Dienstag gegenüber der Presse.

An der Umfrage beteiligten sich 232 (265) Betriebe – repräsentativ über alle Größenklassen hinweg. „Die Makler waren in der Corona Situation so viel gefragt wie nie zuvor.“

Dabei habe der Verband unter anderem mit Webinaren – etwa zur Kurzarbeit – unterstützt. „Wir haben aber auch Glück gehabt, dass die staatlichen Maßnahmen viele Unternehmen aufgefangen habe und damit eine Insolvenzwelle im zunächst befürchteten Ausmaß ausgeblieben ist“, so Jensen.

Man ist aber weit davon entfernt, nicht zu wissen, wohin mit dem Geld.

Dr. Hans-Georg Jenssen, geschäftsführender Vorstand des BDVM

Courtage mehrheitlich gestiegen

Hans-Georg Jenssen (Archivbild: Schmidt-Kasparek)
Hans-Georg Jenssen (Archivbild: Schmidt-Kasparek)

Grund für die positive Einschätzung waren unter anderem bei 68,5 (61,4) Prozent steigende Courtage-Einnahmen; vor allem in der Sachversicherung. 60 Prozent der Mitglieder meldeten hier gestiegene Umsätze, 26 Prozent konstante und zehn Prozent gesunkene.

Letztere waren oftmals besonders stark in von der Pandemie betroffenen Spezialsegmenten (zum Beispiel Eventversicherung) tätig.

In der Lebens- sowie in der Krankenversicherung fielen die Courtagen hingegen bei 15 beziehungsweise acht Prozent geringer und bei 37 beziehungsweise 46 Prozent konstant aus. Jenssen nannte das Geschäft der Mitglieder „im Durchschnitt stabil, man ist aber weit davon entfernt, nicht zu wissen, wohin mit dem Geld“.

Diese Aussage bezog sich auf Journalistenfragen, inwieweit die Makler von der Verhärtung im industriellen Markt profitieren. Thomas Haukje, Geschäftsführender Gesellschafter Nordwest Assekuranzmakler GmbH & Co. KG und BDVM-Präsident, berichtete, dass die Sanierungswelle in diesem Segment unvermindert weiterginge.

Vertragserneuerungen „wieder sehr ruppig“

Thomas Haukje (Bild: BDVM)
Thomas Haukje (Bild: BDVM)

„Seit mehr als drei Jahren wird zu jeder Prolongation ein neuer Akt im dunklen Sanierungstheater aufgeführt“, so Haukje. Die üblicherweise Ende September beendeten Vertragserneuerungen seien immer noch nicht beendet – und keineswegs „sanft“, wie im Vorjahr nach den Klagen der Industrie versprochen. „Das Renewal läuft aber wieder sehr ruppig.“

„Für uns Makler ist es aktuell anstrengend wie nie. Die unterschiedlichsten Anforderungen der Versicherer zu kanalisieren, zu managen und die richtige Dosis zu finden, das gleicht oft dem Tango auf dem Drahtseil. Täglich müssen wir die Schippe von der Wand nehmen und nach Kapazitäten graben. Langsam wird es knapp in der Kapazitätsmine“, sagte Haukje.

Gleichwohl berichtete er auch, dass in den Sachsparten „endlich etwas Ruhe“ einzukehren scheine und die Forderungen nach höheren Prämien nicht mehr ganz so stark ausfielen. „Trotz Bernd läuft die Prolongation in den Sachsparten im Vergleich der letzten Jahre nicht mehr ganz so wild.“

Problematisch bliebe die Eindeckung von kritischen Risiken wie zum Beispiel Recycling, Holz, Kunststoff, Galvanik oder Fleisch.

Der D&O-Markt spielt weiterhin verrückt.

Thomas Haukje, Präsident des BDVM

In der industriellen Haftpflicht wird es schwieriger

In Haftpflicht zieht der Markt aber an und dies bei sinkenden Kapazitäten und steigenden Prämien vor allem für Risiken wie Automotive, Pharma, Chemie und US-Risiken.

„Der D&O-Markt spielt weiterhin verrückt“, so Haukje. Ausstehende Großschäden wie Wirecard und Greensill hätten neben dem „VW-Schaden“ das Fass endgültig zum Überlaufen gebracht. Einige Versicherer kürzten ihre Deckungssummen auf zehn (15) Millionen und verschlechterten die Bedingungen.

Unverändert schwierig ist es den BDVM-Vorständen zufolge bei der Deckung von D&O- sowie von Cyber-Risiken. Bei Cyber zeigten sich die jahrelangen und umfangreichen Beratungen der Kunden durch die Makler endlich Früchte, und nun sind die Versicherer auf dem Rückzug – kollabierende Kapazitäten und explodierende Preise.

Nachhaltige SHU-Produkte fehlen im gewerblichen Bereich praktisch vollständig.

Hartmut Goebel, Vorstand Germanbroker.net

Ehrgeizige Versicherer

Hartmut Goebel (Bild: Germanbroket.net)
Hartmut Goebel (Bild: Germanbroket.net)

Bei der Umsetzung von ESG-Kriterien warnte der BDVM – wie übrigens auch der GVNW Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft e.V. vor einigen Wochen (VersicherungsJournal 10.9.2021) –, dass Zeichnungsrichtlinien schon strikter hinsichtlich der Dekarbonisierung der Wirtschaft seien als staatliche Vorgaben. „Hier müssen wir aufpassen, dass nicht komplette Industrien unter die Räder kommen“, so Haukje.

Hartmut Goebel, Vorstand der Germanbroker.net AG, sagte, dass belastbare Nachhaltigkeitsratings für Lebens- und Kompositversicherer als Corporate und Lieferanten bisher fehlten. „Nachhaltige Sach-HU-Produkte sind in Ansätzen bisher nur für Privatkunden erkennbar. Im gewerblichen Bereich fehlen sie praktisch vollständig.“

Wissen und Interesse, das eigene Maklerunternehmen nachhaltig aufzustellen und eventuell auch zertifizieren zu lassen, seien noch schwach ausgeprägt, sagte Goebel.

Makler wollen im Sozialpartnermodell beraten

Weiteres Thema des Pressegesprächs war die Vergütungsthematik, zu der Jenssen bekannte Positionen darstellte.

Zur Entwicklung und zu Problemen der betrieblichen Altersvorsorge nannte er das „klägliche“ Scheitern des Sozialpartner-Modells (SPM).

Felix Hänsler, Niederlassungsleiter der Südvers Vorsorge GmbH, schlug unter anderem vor, dass das SPM frei beraten werden dürfe. Wären moderne Produkte mit reduzierten, aber „vernünftigen“ Garantien möglich, könne man allen gerecht werde.

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.11.2020 – Nach der Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler müssen die Mitglieder für Firmenkunden viel arbeiten, denn der Markt ist „hart“. Das hat aber auch eine gute Seite, wurde bei einem Pressegespräch offenbar. Im Streit um die Leistungen bei Betriebsschließungen wegen Corona sieht der Verband eine klare Tendenz. (Bild: BDVM) mehr ...
 
19.4.2021 – Wie Pools und Verbünde ihre angeschlossenen Vermittler in strategische Entscheidungen einbinden, ist stark vom jeweiligen Unternehmen und seiner Rechtsform abhängig. Das zeigen Aussagen von Blau direkt, Charta, Fonds Finanz, Germanbroker.net, Maxpool und Vema. (Bild: Blau direkt) mehr ...
 
3.9.2020 – Welche Produktgeber aus Vermittlersicht unter Pandemiebedingungen in Sachen Alters- und Risikovorsorge sowie Schaden/Unfall vorn liegen, wurde in einer aktuellen Studie ermittelt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
20.11.2017 – Von welchen (Deckungskonzept-) Anbietern sich unabhängige Vermittler in der Schaden-/Unfallversicherung vertrieblich am besten unterstützt fühlen, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.9.2021 – Der Versicherungsmakler hat seinen „Versicherungs-Marktreport“ aktualisiert. Darin zeigen sich teils unterschiedliche Trends, die in den kommenden Wochen und Monaten den Markt bestimmen werden. (Bild: Marsh) mehr ...
 
13.8.2021 – Versicherungsmakler wissen, wie ihre Kunden ticken. In einer Onlineumfrage nahmen über 600 unabhängige Vermittler Stellung zu den chancenreichsten Zielgruppen und den stärksten Produktbereichen. Ein Geschäftsfeld war dabei der klare Gewinner. (Bild: Mobilversichert) mehr ...
 
31.5.2021 – Der Vermittlerverband positioniert sich zur Bundestagswahl mit klaren Forderungen, darunter zur Regulierung, zum Provisionsdeckel und zur staatlich geförderten privaten Altersversorge. Gestritten wird nicht nur mit der Politik, sondern auch mit dem Branchenverband GDV. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung