Wo und für wen die Neurenten am höchsten sind

12.10.2018 – Die Rentenversicherung hat für 2017 die Rentenneuzugänge getrennt nach Bundesländern, Rentenart und Geschlecht aufgeschlüsselt. Demnach erhalten Männer höhere Bezüge als Frauen. Männliche Neurentner bekommen in Baden-Württemberg am meisten und in West-Berlin am wenigsten. Die weiblichen Senioren liegen in Ost-Berlin an der Spitze und im Saarland ganz hinten, hier sind die regionalen Unterschiede besonders groß.

WERBUNG

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat jetzt für 2017 die Rentenneuzugänge getrennt nach Bundesländern, Rentenart und Geschlecht aufgeschlüsselt. Dabei wurden die monatlichen Zahlbeträge nach Abzug der Kranken- und Pflegeversicherungs-Beiträge genannt.

Die Werte lagen 2017 deutlich über denen von 2016. Dies begründete ein Sprecher der Rentenversicherung mit den hohen Rentenanpassungen zum 1. Juli 2016 (West 4,29 Prozent, Ost 5,95 Prozent) und zum 1. Juli 2017 (West 1,9 Prozent, Ost 3,59 Prozent) (VersicherungsJournal 23.3.2017).

Über 700.000 Neurentner in 2017

Die knapp 360.000 männlichen Neurentner wegen Alters erhielten im Durchschnitt eine Rente von 1.048,42 Euro. In Baden-Württemberg wurden mit 1.146,40 Euro die bundesweit höchsten Renten gezahlt und in West-Berlin mit 902,47 Euro am wenigsten.

Bezüge der Neurentner nach Bundesländern (Bild: Wichert)

Zugleich bekamen knapp 400.000 Frauen ab 2017 eine Altersrente. Sie betrug im Bundesdurchschnitt monatlich 715,64 Euro. Die Neurentnerinnen bezogen in Ost-Berlin mit 1.036,87 die höchsten Zahlungen. Dagegen konnten Frauen im Saarland nur 585,10 Euro beanspruchen.

Neue Länder liegen bei der Rente vorne

Besonders groß sind die Rentenunterschiede für Frauen zwischen den neuen und alten Bundesländern.

Das dürfte darauf zurückzuführen sein, dass in DDR-Zeiten Frauen zumeist durchgängig voll berufstätig waren. Von Ost-Berlin abgesehen bekamen alle Neurentnerinnen wegen Alters in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen Renten von jeweils über 900 Euro im Monat.

In den alten Bundesländern erhielten Frauen die höchste Altersrente in West-Berlin mit 773,39 Euro. Mehr als 700 Euro Monatsrente bekamen Frauen auch in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Hessen und Baden-Württemberg.

Bezüge der Neurentnerinnen nach Bundesländern (Bild: Wichert)

Erwerbsminderungsrenten in Baden-Württemberg am höchsten

Die gut 82.055 Männer, die im vergangenen Jahr erstmals eine Erwerbsminderungsrente bezogen, hatten in Baden-Württemberg mit 800,95 Euro die bundesweit höchsten Bezüge. Dagegen bekamen Männer in West-Berlin nur auf 526,85 Euro.

Erwerbsgeminderte Frauen in den neuen Bundesländern bezogen alle über 700 Euro. Am meisten bekamen dabei Brandenburgerinnen mit 793,40 Euro.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Erwerbsminderung · Pflegeversicherung · Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 am Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.8.2018 – Ein Rechtsanwalt hielt es für altersdiskriminierend, dass er bei Eintritt in das Rentenalter nicht von seinem privaten Krankenversicherer in die gesetzliche Krankenversicherung der Rentner wechseln konnte. Er zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.7.2018 – Die Deutsche Rentenversicherung Bund fühlt sich angesichts der Rentenpläne der Bundesregierung bei der Finanzierung wieder mal im Stich gelassen. Auch der BVK äußerte sich kritisch und warnte vor einem Bumerang-Effekt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.2.2018 – Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen will in zwei Kleinen Anfragen von der Bundesregierung wissen, wie es um die Lage der Erwerbsminderungsrentner steht, wie die Rente mit 63 Jahren genutzt wird und was diese kostet. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.2.2018 – Eine neue Große Koalition wird im Bereich der Altersvorsorge möglichweise das Dauerproblem der Doppelverbeitragung von Betriebsrenten angehen. Zudem geht es um eine Verschlankung der Riester-Rente. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.12.2017 – Im nächsten Jahr tritt nicht nur das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, auch die Rente mit 67 rückt ein Stück näher. Zudem kommt es zu zahlreichen Änderungen in der Sozialversicherung, unter anderem bei den Rechengrößen und beim Regelbedarf in der Grundsicherung. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
 
2.5.2017 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat jetzt in Beantwortung einer Kleinen Anfrage zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) die unverrückbaren Eckpunkte der Reform genannt. mehr ...
 
13.12.2016 – Kurz vor dem Jahresende gibt es noch einmal viele Studien und Umfragen zur Renten- und Vorsorgethematik. Für den Vertrieb finden sich darin sowohl positive als auch negative Aspekte. mehr ...
 
12.10.2016 – Der Versuch einer Zwischenbilanz: Der Renten-Dialog zwischen Regierung sowie Verbänden und Institutionen steht kurz vor dem Ende. Dann liegt es an Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD), ein Reformpaket vorzulegen. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG