Witwen- und Witwerrente: Höhere Hinzuverdienst-Freibeträge

29.6.2018 – Zum 1. Juli 2018 dürfen sich alle Bezieher einer gesetzlichen Alters-, Erwerbsminderungs- oder auch Hinterbliebenenrente über eine Rentenerhöhung um 3,22 Prozent in West- und 3,37 Prozent in Ostdeutschland freuen. Zeitgleich steigt auch der Freibetrag, den ein Bezieher einer Witwen- oder Witwerrente zur  gesetzlichen Rente dazuverdienen darf, ohne dass es dadurch zu einem Abzug der Rentenbezüge kommt.

WERBUNG

Ein Hinterbliebener erhält nur dann eine gesetzliche Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente ohne Abzüge, wenn seine sonstigen Einkünfte unter einem bestimmten Freibetrag liegen. Dieser Freibetrag errechnet sich aus dem 26,4-Fachen des aktuellen Rentenwertes. Erzieht ein Bezieher einer Hinterbliebenenrente noch Kinder, die eine gesetzliche Waisenrente erhalten, erhöht sich sein Freibetrag zuzüglich um das 5,6-Fache des Rentenwertes je Kind.

Da sich der Rentenwert im Rahmen der jährlichen Rentenanpassung zum 1. Juli eines jeden Jahres ändert, erhöhen sich für die Bezieher einer Hinterbliebenenrente entsprechend auch die Freibeträge zum genannten Zeitpunkt. Zum 1. Juli 2018 steigen die gesetzlichen Alters-, Erwerbsminderungs- und auch Hinterbliebenenrenten und somit auch der Rentenwert in den alten Bundesländern um 3,22 Prozent und in den neuen Bundesländern um 3,37 Prozent (VersicherungsJournal 21.3.2018).

Höherer Freibetrag ab 1. Juli 2018

Ab dem 1. Juli 2018 erhöht sich somit in Westdeutschland der Rentenwert von 31,03 Euro auf 32,03 Euro und in Ostdeutschland von bisher 29,69 Euro auf 30,69 Euro. Infolgedessen steigt auch der Freibetrag für den Hinzuverdienst bei der Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente zum gleichen Zeitpunkt. In den alten Bundesländern wächst er von 819,19 Euro auf 845,59 Euro und in den neuen Bundesländern von 783,82 Euro auf 810,22 Euro.

Zudem erhöht sich der Freibetrag ab dem 1. Juli 2018 für jedes Kind, das eine gesetzliche Waisenrente bezieht und das der Hinterbliebene erzieht. Dieser Beitrag steigt von bisher 173,77 Euro auf dann 179,37 Euro in West- und von 166,26 Euro auf dann 171,86 Euro in Ostdeutschland.

Übrigens: Alle minderjährigen und auch volljährigen Kinder, die Anspruch auf eine gesetzliche Waisenrente haben, können seit 2015 unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass dies zu Rentenabzügen bei ihnen führt.

Komplizierte Berechnungsvorgaben

Für Bezieher einer Hinterbliebenenrente, die dazuverdienen wollen oder müssen, ist es grundsätzlich sinnvoll, sich vorher bei der zuständigen Beratungsstelle der gesetzlichen Rentenversicherung zu informieren, mit welchen Rentenabzügen konkret zu rechnen ist. Denn es gibt diverse Vorgaben und auch Ausnahmeregelungen, inwieweit die verschiedenen Einkunftsarten auch tatsächlich zur Berechnung der Rentenabzüge aufgrund eines Hinzuverdienstes berücksichtigt werden.

Einen Überblick zu den Regelungen bietet die kostenlos als Download zur Verfügung stehende Broschüre „Hinterbliebenenrente: So viel können Sie hinzuverdienen“ der Deutschen Rentenversicherung (DRV).

Nicht dem Rentenabzug unterliegende Verdienste

Inwieweit die Einkünfte zu Rentenabzügen führen, hängt unter anderem von der Art der Einnahmen ab. Nicht zu den anrechenbaren Einkünften zählen laut DRV unter anderem Erträge aus einer staatlich geförderten Altersvorsorge wie einer Riester- oder Rürup-Rente, Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld und Leistungen nach dem Bundesausbildungs-Förderungsgesetz (BAföG).

Auch ein von einem Pflegebedürftigen an die Pflegeperson gezahlter Verdienst, sofern dieser nicht über dem gesetzlichen Pflegegeld liegt, wird nicht bei der Ermittlung eines Rentenabzugs berücksichtigt. Das Gleiche gilt für Einkommen aus geringfügigen Beschäftigungen (Minijobs), die rentenversicherungsfrei sind oder für die die Befreiung von der Rentenversicherungs-Pflicht aufgrund eines Antrages des Minijobbers erfolgte.

Einkünfte, die zu Rentenabzügen führen können

Zu den Einkünften, die zu Rentenabzügen führen können, zählen beispielsweise Arbeitseinkommen als Arbeitnehmer oder Selbstständiger, gesetzliche Alters- und Erwerbsminderungsrenten, Vermögenseinkünfte sowie Renten aus privaten Lebens- oder Unfallversicherungen. Zur Berechnung des anrechenbaren Nettohinzuverdienstes wird je nach Einkommensart ein bestimmter Anteil abgezogen um das Nettoeinkommen zu ermitteln.

Beim Bruttogehalt eines Arbeitnehmers werden zum Beispiel 40 Prozent, bei Bruttoeinnahmen aus Vermietungen nach Abzug der Werbungskosten 25 Prozent und bei gesetzlichen Alters- oder Erwerbsminderungsrenten 14 Prozent abgezogen. Übersteigt der anrechenbare Nettohinzuverdienst den Freibetrag, wird der Differenzbetrag daraus zu 40 Prozent von der Rente abgezogen.

Beispiel: Eine kinderlose Witwe in Westdeutschland hat eine gesetzliche Witwenrente von 600 Euro. Sie hat zudem ein monatliches Bruttoarbeitsgehalt von 1.600 Euro. Davon werden 40 Prozent abgezogen – der anrechenbare Nettohinzuverdienst beträgt somit 960 Euro und damit 140,81 Euro über dem Freibetrag (ab Juli 2018).

Der Rentenabzug beträgt 40 Prozent dieses Differenzbetrages, also 56,32 Euro. Aufgrund ihres Hinzuverdienstes bleibt ihr eine Rente von 543,68 Euro. Davon werden noch die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherungs-Beiträge abgezogen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wettbewerbsrecht für Vermittler

WettbewerbsrechtSchnell mal einen Facebook-Account einrichten? Ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals erklärt, was aus rechtlicher Sicht zu beachten ist.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.6.2018 – Bei einer Scheidung werden oft nicht nur das Hab und Gut, sondern auch Renten- und Altersversorgungs-Ansprüche, die der jeweilige Ehepartner während der Ehe erworben hat, aufgeteilt. Letztendlich wirkt sich dies spürbar auf die spätere Rente aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.7.2012 – Die Rürup-Rente gilt in erster Linie als Altersvorsorgemodell für gut verdienende Selbstständige. Zu Unrecht, meint Concordia-Bezirksdirektorin Stefanie Steible in einem Gastkommentar und verweist auf unerschlossene Kundenpotenziale. mehr ...
 
10.2.2014 – Wer eine gesetzliche Waisen-, Witwen- oder Witwerrente erhält, kann nur bis zu einer bestimmten Verdienstgrenze dazuverdienen, damit die Hinterbliebenenrente ohne Abzüge ausbezahlt wird. (Bild: DRV) mehr ...
 
19.3.2018 – Die Linksfraktion hat mit ihrem Antrag zur sozialen Lage und Absicherung von Selbstständigen im Bundestag die Initiative übernommen. Die neuen alten Koalitionspartner reagierten in der Bundestagsdebatte mit unterschiedlichen Akzenten. (Bild: Brüss) mehr ...
 
21.2.2018 – Beim MCC-Kongress „Zukunftsmarkt Altersvorsorge 2018“ trafen die verschiedenen Interessengruppen der betrieblichen Altersversorgung aufeinander. Dabei zeigten sich sehr unterschiedliche Vorstellungen, wie mit der neuen Rechtsgrundlage umzugehen ist. (Bild: Brüss) mehr ...
 
3.7.2017 – Aufgrund der positiven Lohnentwicklung wurde die gesetzlichen Rente zum 1. Juli 2017 deutlich erhöht. Wer eine gesetzliche Hinterbliebenenrente bekommt, darf zudem mehr als bisher dazuverdienen, ohne dass er mit Abzügen rechnen muss. mehr ...
 
20.6.2017 – In manchen Produktinformationen wird reichlich mit Kosten jongliert, um potenziellen Kunden eine möglichst attraktive Prognose zur Wertenwicklung zu bieten. Wie es die Bayerische damit hält, berichtet Makler Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
WERBUNG