WERBUNG

Wie Werthaltigkeit zu wahren ist bei abgesenkten Garantien

8.4.2021 – Tarife in der betrieblichen Altersversorgung haben nach arbeitsrechtlichen Vorgaben dem Wertgleichheitsgebot zu entsprechen. Eine Versorgungsleistung muss zudem immer auch einen ausreichenden wirtschaftlichen Wert haben. Bezüglich der Informationen über die Vorsorge gilt: Beschäftigte müssen über die Höhe der garantierten Leistung wie auch das Verhältnis zwischen garantierter Leistung und der Summe der eingezahlten Beiträge in Kenntnis gesetzt werden, schreibt Dr. Henriette Meissner in Teil 3 einer Artikelreihe.

Die Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) kennt ein zusätzliches arbeitsrechtliches Kriterium. Das Gebot der Wertgleichheit findet sich in § 1 Absatz 2 Nummer 3 BetrAVG. Hier steht: „Betriebliche Altersversorgung liegt auch vor, wenn künftige Entgeltansprüche in eine wertgleiche Anwartschaft auf Versorgungsleistungen umgewandelt werden (Entgeltumwandlung)“.

Henriette Meissner (Bild: Stuttgarter)
Henriette Meissner (Bild: Stuttgarter)

„Wertgleich“ ist in diesem Zusammenhang eine Vereinfachung der ursprünglichen Fassung des Gesetzes, in dem von einer „nach Versicherungs-mathematischen Grundsätzen berechneten Anwartschaft auf Versorgungsleistungen“ gesprochen wurde.

Und genau da setzt auch die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts an (Urteil vom 15. September 2009, 3 AZR 17/09). Für die Beurteilung, ob eine Entgeltumwandlung wertgleich ist, kommt nach dem Urteil der obersten Arbeitsrichter „versicherungs-mathematischen Grundsätzen“ eine „entscheidende Bedeutung“ zu.

Dem Wertgleichheitsgebot entsprechen

Wie in Teil 2 dieses Beitrags (VersicherungsJournal 7.4.2021) gezeigt wurde, ist nach Einschätzung der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) aufgrund der Niedrigzinsphase und der aktuariellen Grundsätze das sogenannte versicherungs-mathematische Äquivalenzprinzip auch dann gewahrt, wenn unter Anderem angemessene Rechnungsgrundlagen verwendet werden.

Es darf also davon ausgegangen werden, dass Tarife, die aufsichtsrechtlich genehmigt sind (im Falle von regulierten Pensionskassen) beziehungsweise gegen die die Versicherungsaufsicht keine Bedenken geltend gemacht hat, dem Wertgleichheitsgebot entsprechen.

WERBUNG

Versorgungsleistung in angemessener Höhe

Doch das Bundesarbeitsgericht hat im oben genannten Urteil ein weiteres Kriterium neu eingeführt: die Werthaltigkeit. Danach muss eine Versorgungsleistung – auch bei vorzeitiger Beitragsfreistellung („Störfall“) – immer auch einen ausreichenden wirtschaftlichen Wert haben und einen Schutz in angemessener Höhe gewähren.

Wie viel an Wert hierbei gewährleistet werden muss, kann man zurzeit nur aus anderen Rechtsgebieten herleiten. Der Bundesgerichtshof geht zum Beispiel davon aus, dass mindestens die Hälfte der eingezahlten Beiträge als Rückkaufswert zur Verfügung stehen muss.

Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zur Mindestsicherung bei Insolvenz geht ebenfalls von einem Mindestschutz in Höhe von 50 Prozent der Leistungen aus. Für die Praxis haben das die Rechtsanwältinnen Dr. Erika Biedlingmeier und Elisabeth Lapp in einem Fachbuch aufbereitet.

Konkretisierung der Mindesthöhe der Versorgung

In der Praxis sollten bei der Beratung zu einer beitragsorientierten Leistungszusage (Bolz) mit abgesenkter Garantie allerdings auch entsprechende Informationen zur Garantiehöhe gegeben werden. Denn die Konkretisierung der Mindesthöhe der Versorgung gehört als wichtiges Merkmal zu einer beitragsorientierten Leistungszusage.

Genauso wichtig ist es, dass der Beschäftigte nicht nur die Höhe der garantierten Leistung, sondern auch das Verhältnis zwischen garantierter Leistung und der Summe der eingezahlten Beiträge kennt. Arbeitsgerichte werden dieser Information, die den Beschäftigten als Verbraucher schützt, wahrscheinlich eine hohe Bedeutung beimessen.

Daher sollten sowohl die Zusage selbst (zum Beispiel in der Entgeltumwandlungs-Vereinbarung), als auch die versicherungs-vertraglichen Unterlagen, auf die die Zusage regelmäßig verweist, diese Information enthalten. Auch bestehende Versorgungsordnungen sollten überprüft werden.

Beschäftigte benötigen mehr entscheidungsrelevante Informationen

Dem Beschäftigten sollten die Unterlagen des Versicherers sowie die des Arbeitgebers vollständig ausgehändigt werden und dies sollte auch dokumentiert werden. Je höher die Transparenz, je klarer die Information, umso besser kann sich der Beschäftigte orientierten und entscheiden.

Dies gilt insbesondere für die Entgeltumwandlung. Da aber auch eine arbeitgeberfinanzierte Zusage ein Entgeltbestandteil ist, ist diese Information wahrscheinlich auch dort klugerweise geboten. Übrigens: Bietet der Arbeitgeber mehrere Tarife zur Auswahl an, so benötigt der Beschäftigte auch mehr entscheidungsrelevante Informationen.

Das Ifa – Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften (Ifa) hat nachgewiesen, dass abgesenkte Garantien auch für sicherheitsorientierte Kunden bedarfsorientiert sein können. Mehr Garantie kann das Risiko sogar erhöhen. Daher sollten Vermittler, die Beschäftige zu mehreren Optionen beraten, besonders sorgfältig jede Entscheidung dokumentieren. Denn mehr Garantie kann ebenso „falsch“ sein, wie weniger Garantie.

Richtige Mischung aus Sicherheit und Rendite wird zurzeit neu adjustiert

Fazit: Die Welt der Altersvorsorge in der Niedrigzinsphase wird deutlich komplexer. Die richtige Mischung aus Sicherheit und Rendite wird zurzeit neu adjustiert.

Bruttobeitragsgarantien stehen auf der Liste der aussterbenden Arten und sind – nach neueren Untersuchungen – selbst bei sicherheitsorientierten Kunden im jetzigen Zinsumfeld nicht mehr „erste Wahl“. Die Praxis muss sich mit diesen neuen Gegebenheiten auseinandersetzen, um gute Lösungen zu finden. Ziel muss es sein, dass die Versorgung im Alter gewährleistet ist.

Teil 1 dieser Artikelreihe beschäftigte sich mit aufsichtsrechtlichen Aspekten der Absenkung des Rechnungszinses. Dargestellt wurde, dass mit einem Höchstrechnungszins von unter 0,9 Prozent ein Beitragserhalt, selbst wenn die Abschluss-Vertriebskosten wegfallen, nicht mehr möglich ist (6.4.2021). Teil 2 dieser Artikelreihe drehte sich um neue Perspektiven in der bAV. Betrachtet wurde dabei die beitragsorientierte Leistungszusage (Bolz) (7.4.2021).

Dr. Henriette Meissner

Die Autorin ist Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH, und Vorständin der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung e.V. (Aba). Zudem ist sie Mit-Herausgeberin des „Kompass für die Beratungspraxis“ (VVW). In Ausgabe 2/2021 werden die aktuellen Entwicklungen zum Thema „Abgesenkte Garantien, Sicherheit, Rendite. (Betriebliche) Altersversorgung und Niedrigzins“ aufbereitet.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.4.2021 – Die weitere Absenkung des Höchstrechnungszins läutet den Abgesang auf die Beitragszusage mit Mindestleistung ein. Damit avanciert die beitragsorientierte Leistungszusage (Bolz) zur wichtigsten Zusageform in der bAV, schreibt Dr. Henriette Meissner in ihrem Gastbeitrag. (Bild: Stuttgarter) mehr ...
 
6.4.2021 – Mit einem Höchstrechnungszins von unter 0,9 Prozent ist ein Beitragserhalt, selbst wenn die Abschluss-Vertriebskosten wegfallen, nicht mehr möglich. Damit stehen Riester und Teile der bAV auf der roten Liste der aussterbenden Arten, schreibt Dr. Henriette Meissner. (Bild: Stuttgarter) mehr ...
 
24.9.2020 – Die Pensions-Aktuare haben viele Forderungen aufgestellt, um Erleichterungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu schaffen. Darunter ist auch die Abkehr von Grundsätzlichem vorgesehen. Sonst würden weitere Sanierungsfälle drohen. (Bild: Heubeck) mehr ...
 
1.7.2016 – Nach BVV und Neue Leben könnten bald weitere Pensionskassen die Notbremse ziehen. Eine Lösung wäre nach Ansicht der Deutschen Aktuarvereinigung, die Haftung der Arbeitgeber für künftige Leistungen zu senken. (Bild: Lier) mehr ...
 
21.9.2020 – Der öffentlich-rechtliche Versicherer meldete eine Neugründung für sein Angebot in der betrieblichen Altersvorsorge. Wie das Unternehmen die Offensive begründet und wer den Vorstand stellt. (Bild: Jens Oellermann) mehr ...
 
31.8.2017 – Für die neue Zusageform der bAV stehen längst nicht alle Spielregeln fest. Vieles wird sich erst in und mit der Praxis festlegen. Auf einer Konferenz wurden einige Baustellen beleuchtet. (Bild: Lier) mehr ...
 
28.2.2017 – In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) gibt es viele ungeklärte Fragen, bei denen die Juristen sich uneins sind. So bringt ein Kommentar zum Betriebsrentengesetz scharfe Kritik an höchstrichterlichen Entscheidungen an. (Bild: Luchterhand Verlag) mehr ...
 
16.6.2016 – Der BVV, Deutschlands größte Pensionskasse, sieht sich angesichts der Niedrigzinsphase gezwungen, den für Altverträge geltenden Rechnungszins deutlich abzusenken. Die Entscheidung liegt jetzt bei den Mitgliedern. (Bild: BVV/Screenshot) mehr ...
 
18.6.2012 – Auch die betriebliche Altersvorsorge wird nicht von den Veränderungen im Lebensversicherungs-Markt verschont. Im Rahmen der neuen Eigenkapital-Anforderungen könnten ihr weitere Verschärfungen drohen. mehr ...