Wann die Kündigung der Rentenversicherung Krankenkassenbeiträge spart

25.1.2023 – Bei dem Rückkaufswert einer privaten Lebens- beziehungsweise Krankenversicherung handelt es sich nicht um Einnahmen, die bei der Berechnung von Beiträgen für eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung zu berücksichtigen sind. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg mit Urteil vom 29. November 2022 (L 11 KR 3272/22) entschieden.

WERBUNG

Der selbstständig berufstätige Kläger ist freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Nachdem er aus einer Erbschaft 45.000 Euro erhalten hatte, schloss er im März 2018 bei einem Lebensversicherer einen Vertrag über die Zahlung eine Sofortrente ab.

Krankenkasse will Rückkaufswert als Einkommen werten

Als seine Krankenkasse davon erfuhr, wertete sie die etwas mehr als 148 Euro Rente als zusätzliches Einkommen und verlangte einen entsprechend höheren Beitrag.

Das wollte der Mann angesichts der geringen Rente auf Dauer nicht hinnehmen. Er kündigte den Vertrag mit der Lebensversicherung und ließ sich am 1. September 2020 den Rückkaufswert einschließlich einer Überschussbeteiligung auszahlen.

Daraufhin wollte der Krankenversicherer für die Dauer von zehn Jahren den Rückkaufswert bei der Beitragsberechnung mit eins zu 120 berücksichtigen.

Vom Unterschied zwischen Einnahmen und Vermögen

Zu Unrecht, urteilte das Landessozialgericht Baden-Württemberg. Es gab der Berufung des Mannes gegen ein seine Klage abweisendes Urteil des Sozialgerichts Ulm statt. Nach Ansicht des Gerichts war die anfängliche Entscheidung des Krankenversicherers, die monatliche Rentenzahlung bei der Beitragsberechnung zu berücksichtigen, rechtlich allerdings nicht zu beanstanden.

Eine Beitragsverpflichtung bestehe aber nicht für einen Wert, den ein Versicherter nicht in eine Versicherung einzahlt, sondern sukzessive verbrauche. Denn Vermögen als solches unterliege nicht der Beitragspflicht.

Um Vermögen und nicht um eine Einnahme handele es sich auch bei dem Rückkaufswert einer privaten Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung. Der sei keine Rentenleistung. Dem Versicherten werde nämlich lediglich das individuelle Deckungskapital seiner Versicherung ausgezahlt.

Keine Einkunft im Sinne des Einkommenssteuer-Gesetzes

Leistungen aus einer privaten Rentenversicherung seien keine sonstigen Einkünfte im Sinne des Einkommensteuer-Gesetzes. Im Ergebnis sei die Kündigung eines derartigen Vertrages mit anschließender Inanspruchnahme des Rückkaufswertes mit dem Verkauf anderer Vermögenswerte vergleichbar.

Verkaufe zum Beispiel ein freiwillig Versicherter ein Mietshaus, dessen Mieteinnahmen er zuvor betragspflichtig waren, so würde der Verkaufserlös des Hauses – gegebenenfalls abgesehen vom Spekulationsgewinn – ebenfalls nicht der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung unterliegen. Die Kündigung einer Versicherung sei genauso zu behandeln.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls hat das Landessozialgericht eine Revision zum Bundessozialgericht zugelassen.

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Urteil dürfte keinen Bestand haben. mehr ...

 
WERBUNG
Kein „Wumms“ für die Versicherungsbranche?

Zuletzt hat sich die Ampelkoalition eher mit markigen Sprüchen hervorgetan, als dass sie Reformwillen bewiesen hätte.
Assekuranz und Vertrieb stellen der Bundesregierung in einem neuen Dossier ein Zwischenzeugnis aus.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Inflationsgeschützt fürs Alter vorsorgen

RuhestandsplanungDie Generation der Baby-Boomer segelt im Blindflug dem Ruhestand entgegen.
Gerade Freiberufler wissen nicht, welche Nettorente ihnen zusteht und wie viel Geld sie fürs Alter benötigen.
Zeit für gute Beratung.
Das nötige Wissen hierzu liefert
ein Fachbuch zur Ruhestandsplanung.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.7.2022 – Verrentung muss nicht sein, meint die Stiftung Warentest. Das staatlich geförderte Guthaben lässt sich je nach persönlichen Voraussetzungen zielgerichteter verwenden. Dabei sind allerdings die Vorgaben des Fiskus zu beachten. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
10.2.2022 – PRAXISWISSEN: Im Trauerfall müssen die Hinterbliebenen diverse organisatorische Aufgaben erledigen und teils dabei auch gesetzlich vorgegebene Fristen einhalten, um Schwierigkeiten und finanzielle Nachteile zu vermeiden. (Bild: Pixabay License) mehr ...
 
3.6.2020 – Infolge der Coronakrise können viele nicht mehr so sparen wie zuvor. Alle Anbieter sind daher intensiv um den Bestandserhalt bemüht, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. Mit umfassenden Hilfen für klamme Kunden könnten sie ihr Image verbessern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.2.2020 – Die Stimmung wird trotz drohenden Zinsdebakels besser. Die aktuelle Marktstudie schlüsselt wieder alle Deklarationswerte auf und wagt einen Blick in die Zukunft. Wie sich die bevorstehende Rechnungszinssenkung auswirkt, zeigen brisante Modellrechnungen. (Bild: Lier) mehr ...
 
27.2.2019 – Sieben Mal Neues in der Lebensversicherung: die Bayerische, die Signal Iduna, die Stuttgarter, die VKB, die Württembergische und die Zurich bringen neue Tarife oder Erweiterungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.11.2018 – Am Donnerstag hat auch die Versicherungsgruppe aus München bekannt gegeben, welche Verzinsung des Deckungskapitals sie den Kunden ihrer beiden Lebensversicherer im kommenden Jahr gutschreiben wird. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.11.2018 – Am Montag hat sich nach der Axa und der Nürnberger der dritte Anbieter aus der Deckung gewagt und bekanntgegeben, wie die Lebensversicherungs-Kunden 2019 an den Überschüssen beteiligt werden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.2.2018 – Wie viel Rente pro 10.000 Euro Vertragsguthaben die Versicherten fondsgebundener Rentenversicherungen aktuell und garantiert erhalten, zeigen die neuesten Map-Reports. Wie alt die Kunden werden müssen, bis die Renten das angesparte Vermögen übersteigen, hängt nicht nur von der Wahl des Versicherers ab. (Bild: Meyer) mehr ...
 
8.9.2017 – Die betriebliche Altersversorgung steht vor einer Konsolidierung. Auch hier sind Garantien nicht mehr heilig. Was sich ab nächstem Jahr ändern könnte. (Bild: Gesamtmetall) mehr ...
 
22.8.2017 – Für die kurz Ibip genannten Produkte gelten ab 2018 striktere Anforderungen an den Vertrieb. Die Bafin nennt die geltenden Kriterien für diese Angebote wie etwa Lebenversicherungs-Verträge. Einfach ist die Abgrenzung nicht. (Bild: Kai Hartmann/Bafin) mehr ...
WERBUNG