WERBUNG
WERBUNG

Wann die Deutschen in Rente gehen

8.10.2020 – 2019 gingen über 816.000 Bundesbürger in Rente (wegen Alters) – nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung mit durchschnittlich 64,3 Jahren. Das ist fast zwei Jahre später als noch vor zwei Jahrzehnten. Fast jeder Vierte ging vorzeitig in Rente und musste dafür im Schnitt über 26 Abschlagsmonate in Kauf nehmen.

Im vergangenen Jahr haben insgesamt 816.129 Bundesbürger erstmals eine Rente wegen Alters bezogen. Das waren rund vier Prozent mehr als im Jahr zuvor (VersicherungsJournal 30.7.2019). Dies zeigen aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV).

Fast jeder Vierte ging 2019 vorzeitig in Altersrente

Bei 803.567 davon wurde statistisch erfasst, ob die betroffene Person vor dem gesetzlich vorgegebenen Renteneintrittsalter in den Ruhestand getreten ist und eine entsprechende Minderung der Versorgungsbezüge (11.4.2016) in Kauf nehmen musste. Dies traf relativ unverändert auf fast jeden vierten davon (in absoluten Zahlen 184.033 Personen) zu.

Am häufigsten gab es Abschläge bei den gut 150.000 Altersrenten für langjährig Versicherte – hier war dies in über 98 von 100 Fällen zu beobachten. Bei den etwa 51.600 erstmals bezogenen Altersrenten für schwerbehinderte Menschen betrug der Anteil mehr als zwei Drittel.

Renten mit Abschlägen (Bild: Wichert)

Bei den fast 353.000 Regelaltersrenten war hingegen nur rund jeder 560. Fall von Abschlägen betroffen. Noch geringer war der Anteil bei den etwa 238.200 Altersrenten für besonders langjährig Versicherte (in rund jedem 1.500sten Fall).

2019 im Schnitt über 26 Monate Rentenabschlag

Bundesweit kamen die Neurentner und -rentnerinnen wegen Alters mit Abschlägen 2019 auf durchschnittlich 26,4 (2018: 26,0) Abschlagsmonate. Das bedeutet im Schnitt einen Rentenabschlag von 7,8 Prozent (0,3 Prozent pro Monat).

Abschlagsmonate (Bild: Wichert)

Die aktuell gut 26 Abschlagsmonate liegen über dem Niveau des Jahres zuvor und bedeuten den höchsten Wert seit 2012. Allerdings waren es den Daten der Deutschen Rentenversicherung zufolge zwischen 2005 und 2011 deutlich mehr – nämlich zwischen 36 und 39 Monate.

Renteneintritt mit durchschnittlich 64,3 Jahren

Wie aus dem statistischen Datenmaterial weiter hervorgeht, lag das durchschnittliche Eintrittsalter bei den Renten wegen Alters im vergangenen Jahr bei 64,3 (64,1) Jahren. Weiterhin gibt es kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Auffällig ist zudem, dass es in den vergangenen sechs Jahren nur zu minimalen Schwankungen gekommen ist.

Renteneintrittsalter (Bild: Wichert)

Im Vergleich zu 2010 ist eine Zunahme um zehn Monate zu beobachten, im Vergleich zu 2005 ein Plus von über einem Jahr. Zur Jahrtausendwende lag der Wert noch um zwei Jahre niedriger.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Mit der Autoversicherung Geld verdienen

Viel Arbeit, wenig Lohn:
Die Kfz-Versicherung steht bei Vermittlern nicht hoch im Kurs. Dennoch gibt es Entwicklungen, die die Sparte wieder interessant machen.
Ein Dossier mit vielen Praxisbeispielen und Tipps zeigt, wie es geht.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich‘s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.

Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.10.2020 – Die Lebensversicherer stehen weiter unter Druck, wie auf einer Konferenz deutlich wurde. Schon Produkte mit Garantien von 0,9 Prozent seien problematisch. Die Bafin rät von neuen Verträgen wie auch Riester-Policen ab. Ein Reformvorschlag hierzu soll in Kürze kommen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
21.10.2020 – Die Berater von Mercer haben die Vorsorgesysteme von 39 Staaten verglichen. Die Bundesrepublik schneidet insgesamt positiv ab – hat aber in einem wichtigen Teilbereich Reformbedarf. Auch die Coronakrise wird negative Auswirkungen haben. (Bild: Mercer) mehr ...
 
15.10.2020 – Einem Mann war von seinem Arbeitgeber eine betriebliche Altersversorgung zugesichert worden. Nachdem er das Unternehmen aus Altersgründen verlassen hatte, fiel diese jedoch viel niedriger aus, als erwartet. Darum zog der Rentner gegen seinen früheren Arbeitgeber bis vor das Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.10.2020 – Letztes Jahr haben gut sechs Millionen Bürger hierzulande eine solche Rente erhalten. Sie allein reicht in der Regel bei Weitem nicht aus, um den Lebensstandard der Hinterbliebenen zu sichern, verdeutlicht eine Statistik der Deutschen Rentenversicherung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.10.2020 – Eine durchschnittliche Altersrente von gut 1.400 Euro, wie im Rentenatlas 2020 veröffentlicht, hört sich relativ gut an. Sie gibt es aber nur für eine bestimmte Gruppe. Auch die Rangfolge der Bundesländer nach Durchschnittshöhe fällt bei genauerer Betrachtung ganz unterschiedlich aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.10.2020 – Die Gefahr, finanziell abzurutschen, nimmt in keiner Altersgruppe so deutlich zu wie in der Generation der über 64-Jährigen. In welchen Bundesländern die Menschen am häufigsten armutsgefährdet sind, zeigen die neuesten Zahlen von Destatis. (Bild: Destatis) mehr ...
 
28.9.2020 – Die Regierungskoalition will offenbar kurzfristig die staatlich geförderte private Rentenversicherung umbauen. Dagegen formiert sich schon Widerstand. Das berichtet die Rheinische Post. (Bild: Brüss) mehr ...
 
18.9.2020 – In der Coronakrise beweist die Versicherungswirtschaft hohe Flexibilität, wurde auf einem Kongress feststellt. Doch „bei einigen brennt die Hütte.“ Die Versicherungsaufsicht sorgt sich im Teile der Altersversorgung. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
WERBUNG