WERBUNG
WERBUNG

Wann der Ex-Chef die Betriebsrente kürzen darf

15.10.2020 – Ein Arbeitgeber hatte einem Beschäftigten eine betriebliche Altersversorgung zugesagt. In diesem Fall kann er sich dessen Verlangen auf eine Neuberechnung der Ausgangsrente nicht mit dem Argument entziehen, dass darauf kein Anspruch besteht. Das hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 13. Oktober 2020 entschieden (3 AZR 246/20).

Dem seit dem Jahr 1955 bei dem Beklagten beschäftigten Kläger war auf der Grundlage einer Betriebsvereinbarung eine betriebliche Altersversorgung zugesichert worden. Die sah vor, dass jedes Jahr der ununterbrochenen Betriebszugehörigkeit mit 0,4 Prozent des Arbeitseinkommens bewertet werden sollte.

Bewertungsfaktor der Betriebsrente wurde halbiert

Der Mann war aus Altersgründen aus dem Arbeitsverhältnis ausgeschieden und ihm wurde eine Betriebsrente gezahlt. Nun stellte er aber fest, dass sein Arbeitseinkommen nur mit einem Faktor von 0,2 Prozent bewertet wurde.

Er verlangte von seinem Ex-Arbeitgeber daher die Zahlung einer höheren Ausgangsbetriebsrente auf der Berechnungsbasis der ursprünglichen Zusage. Denn eine im Jahr 1988 mit dem Betriebsrat vereinbarte Halbierung der künftigen Steigerungsbeträge sei mangels sachlicher Gründe unzulässig gewesen.

Dem hielt der Unternehmer unter anderem entgegen, dass es die damalige wirtschaftliche Situation des Betriebes erfordert habe, die Bewertungsgrundlage für die betriebliche Altersversorgung zu Lasten der Beschäftigten zu ändern. Der Kläger habe im Übrigen mangels Verwirkung keinen Anspruch auf eine Neuberechnung seiner Ausgangsrente.

Dieser Argumentation schlossen sich sowohl das in erster Instanz mit dem Fall befasste Arbeitsgericht Saarland als auch das in Berufung angerufene Saarländische Landesarbeitsgericht an. Die Richter hielten die Forderung des Rentners für unbegründet. Mit seiner beim Bundesarbeitsgericht eingelegten Revision errang dieser jedoch einen Etappensieg.

Grundsatz der Verwirkung gilt bei den Rentenansprüchen nicht

Nach Ansicht des Revisionsgerichts kann sich der Arbeitgeber einer Neuberechnung der klägerischen Rentenansprüche nicht mit dem Argument des aus § 242 BGB abgeleiteten Grundsatzes der Verwirkung entziehen.

Denn dem stehe § 77 Absatz 4 Satz 3 des Betriebsverfassungs-Gesetzes entgegen. Danach seien nämlich Rechte, die einem Arbeitnehmer im Rahmen einer Betriebsvereinbarung eingeräumt wurden, dem Einwand der Verwirkung entzogen.

Da die Vorinstanzen zu den übrigen von dem Unternehmer vorgebrachten Gründen bezüglich der Rentenkürzung keine Feststellungen getroffen haben, wurde der Fall an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen. Dieses hat nun abschließend über die Sache zu entscheiden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Arbeitsrecht · Betriebliche Altersversorgung · Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Mit der Autoversicherung Geld verdienen

Viel Arbeit, wenig Lohn:
Die Kfz-Versicherung steht bei Vermittlern nicht hoch im Kurs. Dennoch gibt es Entwicklungen, die die Sparte wieder interessant machen.
Ein Dossier mit vielen Praxisbeispielen und Tipps zeigt, wie es geht.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich‘s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.

Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.10.2019 – Nach dem Verkauf eines Unternehmens sollte die bAV-Versorgungsordnung des ursprünglichen Arbeitgebers durch jene der neuen Firma ersetzt werden. Dagegen wehrte sich ein Mitarbeiter vor dem Bundesarbeitsgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.10.2015 – Das Beratungsunternehmen Mercer hat die Altersversorgungs-Systeme von 25 Ländern miteinander verglichen. Die Bundesrepublik landet nur im Mittelfeld. (Bild: Mercer) mehr ...
 
14.9.2015 – Im Bereich des Rentenrechts und der Altersvorsorge stehen in der Großen Koalition noch wichtige Themen an. Im Interview mit dem VersicherungsJournal gibt der CDU-Sozialexperte Peter Weiß Auskunft über den Stand der Dinge. (Bild: Brüss) mehr ...
 
17.2.2015 – Mit Plänen, die betriebliche Altersversorgung mit neuen tariflichen Lösungen zu fördern, hat Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Branche aufgeschreckt. Ob ihr Konzept taugt, analysiert Makler Walther Zinck-Sonntag in einem Gastkommentar. (Bild: Finance & Benefits) mehr ...
 
2.7.2010 – Welche Trends sich aus den jüngsten Urteilen des Bundesarbeitsgerichts im Zusammenhang mit der betrieblichen Altersversorgung ableiten lassen, darum drehte sich das Fachforum Betriebliche Versorgung der SLPM. mehr ...
 
8.4.2010 – Das Hessische Landesarbeitsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob ein Arbeitgeber einspringen muss, wenn eine Pensionskasse aus finanziellen Gründen die Leistungen für Pensionäre kürzen muss. mehr ...
WERBUNG