WERBUNG

Vier Sieger im Vergleich der privaten Krankenversicherer

10.10.2019 – Softfair hat die Rating-Teams der Tochterunternehmen Ascore und Softfair Analyse zusammengelegt. In dem vereinten Vergleich haben Arag, LVM, R+V und Universa die Höchstnote erhalten. Grundlage des Scorings sind 17 Kennzahlen, überwiegend aus den Geschäftsberichten 2016 bis 2018.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

In der Bewertung der privaten Krankenversicherer war die Softfair GmbH bislang mit zwei Tochterunternehmen aktiv.

Die im Mai 2018 erworbene Ascore Das Scoring GmbH (VersicherungsJournal 31.5.2018) hat jährlich ein Scoring erstellt und die Softfair Analyse GmbH ein Rating (8.11.2018). Dieses Unternehmen wurde inzwischen aufgelöst.

Scoring statt Rating

Die beiden Analystenteams haben nun unter der Marke Ascore Analyse ein gemeinsames Scoring veröffentlicht, das nach Unternehmensangaben „die besten Ansätze aus beiden Analysewelten vereint“.

Dabei blieb es bei dem bisher von Ascore praktiziertem Scoring, während das Softfair-Rating nach Punkten weitestgehend aufgegeben wurde. Das Scoring wurde jedoch modifiziert. Weiterhin wird für jedes Kriterium, bei dem die Benchmark inklusive Toleranz erfüllt ist, ein Punkt vergeben. Wird diese Vorgabe nicht erreicht, aber die Messlette mit doppelter Toleranz, so wird nun ein halber Punkt vergeben.

Die ehemalige subjektive Gewichtung einzelner Kriterien beziehungsweise bewerteter Kennzahlen sei im Vergleich zum ehemaligen Softfair-Rating entfallen. Eine indirekte Gewichtung ergäbe sich allerdings durch die Anzahl der bewertungsrelevanten Kriterien in den einzelnen Wertungsbereichen, erläutert Ascore.

Vier Versicherer mit der Höchstnote

Ausgewertet wurden die Kennzahlen von 32 Unternehmen aus den Geschäftsberichten 2016 bis 2018 sowie die Solvabilitätsberichte.

Daraus wurden 17 Kennzahlen für die Bewertung herangezogen und in „Kompasse“ umgerechnet. Auf das höchste Ergebnis von sechs dieser Richtungsanzeiger kamen vier Unternehmen:

Je elf weitere Testteilnehmer erhielten fünf beziehungsweise vier „Kompasse“, fünf Mal wurden drei der Richtungsanzeiger vergeben und ein Mal zwei.

Von den Siegern hatte im Vorjahr bei Ascore nur der LVM die Höchstnote erreicht. Die anderen drei lagen knapp dahinter (18.9.2018).

Bei Softfair hatten zuletzt Alte Oldenburger Krankenversicherung AG, Hansemerkur Krankenversicherung AG, LVM, Provinzial Krankenversicherung Hannover AG und Signal Iduna Krankenversicherung a.G. die beste Bewertung erhalten (8.11.2018).

17 Kennzahlen in der Bewertung

Die 17 für das Scoring herangezogenen Kriterien umfassen die Bereiche „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“.

Für jede Kennzahl wurde eine Benchmark definiert. Diese kann um eine ebenfalls von den Analysten festgelegte Toleranz über- beziehungsweise unterschritten werden. Wird die Hürde unter Berücksichtigung der Toleranz erfüllt, erhält der Versicherer jeweils einen oder einen halben Punkt. Wie gut der vorgegebene Maßstab erfüllt wird, bleibt unberücksichtigt.

So reicht zum Beispiel eine Verwaltungskostenquote von 2,41 Prozent aus, um den Score zu erfüllen; die von manchen Versicherern erreichten geringeren Werte führen zu keiner besseren Bewertung. Tatsächlich fällt teilweise weniger als die Hälfte der Kosten an (19.8.2019).

Wird die Messlatte verfehlt, gibt es keine Punkte. Das Unterschreiten einer Benchmark kann auch nicht durch ein Übererfüllen eines anderen Kriteriums kompensiert werden.

Ascore Analyse Unternehmens-Scoring Krankenversicherungs-Unternehmen

Kriterien

Kriterien-Erläuterung

Benchmark inklusive Toleranz

Benchmark inklusive doppelter Toleranz

Erfahrung

Verdiente Bruttobeiträge in Euro

Verdiente Bruttobeiträge im Geschäftsjahr

350 Mio.

300 Mio.

Sicherheit

Eigenkapital-Quote (3-Jahres-Durchschnitt)

Eigenkapital zuzüglich Sonderposten mit Rücklagenanteil, nachrangige Verbindlichkeiten im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

18,96

12,67

RfB-Quote (3-Jahres-Durchschnitt)

RfB-Quote gemäß PKV Kennzahlenkatalog im 3-Jahresdurchschnitt [in Prozent]

44,31

34,12

RfB-Zuführungs-Quote (3-Jahres-Durchschnitt)

RfB-Zuführungs-Quote gemäß PKV Kennzahlenkatalog im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

12,51

10,57

Barausschüttungs-Quote (3-Jahres-Durchschnitt)

Entnahme zur Barausschüttung im Verhältnis zur gesamten Entnahme aus der erfolgsabhängigen RfB im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

33,97

24,60

Solvabilitäts-Quote II (SCR-Netto-Quote)

Die Solvabilitätsquote drückt aus, inwieweit die Eigenmittel die gesetzlichen Solvabilitäts-Anforderungen überschreiten.

100,00

100,00

Solvabilitäts-Quote II mit Volatility Adj. + Übergangsmaßnahme

SCR-Quote unter Berücksichtigung von evtl. Volatilitätsanpassungen (Volatilitätsanpassung erlaubt die Anpassung an einen risiko­adjustierten Spread der Kapitalanlage des Versicherers)

450,00

350,00

Erfolg

Versicherungs-geschäftliche Ergebnisquote (VEQ), 3-Jahres-Durchschnitt (in Prozent)

VEQ modifiziert unter Berücksichtigung von etwaig geleisteten Dividendenzahlungen und Gewinnabführungen

13,09

10,89

Abschlusskostenquote

Abschlusskostenquote (AKQ) gemäß PKV Kennzahlenkatalog im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

6,82

8,48

Verwaltungskostenquote

Verwaltungskostenquote (VKQ) gemäß PKV Kennzahlenkatalog im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

2,41

2,82

Nettoverzinsung modifiziert unter Berücksichtigung von etwaig geleisteten Dividendenzahlungen und Gewinnabführungen, 3-Jahres-Durchschnitt (in Prozent)

Nettoverzinsung modifiziert =

MIN (Nettoverzinsung gemäß PKV Kennzahlenkatalog; ((Kapitalanlageergebnis - duRZ * mittlere Alterungsrückstellung) * Faktor + duRZ * mittlere Alterungsrückstellung) / mittl. Kapitalanlage-bestand

Faktor: siehe Kriterium Ergebnisquote

3,20

3,00

Differenz laufend Durchschnitts-Verzinsung zum Rechnungszins

Differenz der laufenden Durchschnitts-Verzinsung zum durchschnittlichen Rechnungszins [in Prozent]

0,07

-0,11

Bewertungsreserve-Quote

Bewertungsreserven (Saldo aus stillen Reserven und stillen Lasten) unter Berücksichtigung von Agien und Disagien aus Kapitalanlagen im Verhältnis zum Kapitalanlagebestand im 3-Jahres-Durchschnitt (in Prozent)

12,86

10,52

Bestand

Veränderung des verdienten Bruttobeitrags im Bestand

(verdiente Bruttobeiträge GJ - verdiente Bruttobeiträge VJ) / Wurzel aus verdienten Bruttobeiträgen VJ im 3-Jahres-Durchschnitt

822,43

450,35

Veränderung versicherte Personen im Bestand

(versicherte natürliche Personen GJ - versicherte natürliche Personen VJ) / Wurzel aus Anzahl der versicherten natürlichen Personen VJ im 3-Jahres-Durchschnitt

12,02

0,84

Veränderung vollversicherte Personen im Bestand

(versicherte natürliche Personen in der Krankheitskosten-Vollversicherung GJ - versicherte natürliche Personen in der Krankheitskosten-Vollversicherung VJ) / Wurzel aus Anzahl der versicherten natürlichen Personen in der Krankheitskosten-Vollversicherung VJ im 3-Jahres-Durchschnitt

0,00

-4,50

Schadenquote

Schadenquote im 3-Jahres-Durchschnitt [in Prozent]

75,39

77,36

Weitere Kennzahlen „außer Konkurrenz“

Die Daten für das Scoring stammen aus den Geschäfts- und SFCR-Berichten der Unternehmen bis zum Geschäftsjahr 2018. Gegenüber dem Scoring vom Vorjahr wurden einige Kriterien verändert oder ausgetauscht. Damit sind die Ergebnisse mit dem Vorjahr nicht direkt vergleichbar.

Neben den für das Ergebnis der Bewertung maßgeblichen Faktoren werden im Rahmen des Vergleichs zahlreiche weitere Kennzahlen „außer Konkurrenz“ mitgeliefert.

Die Liste aller bewerteten Unternehmen und deren Score-Wert bietet Ascore auf ihrer Rechnerseite an. Sie kann auch aus PDF-Datei (48 KB) heruntergeladen werden Die Detailergebnisse der einzelnen Unternehmen werden kostenpflichtig herausgegeben.

Die Versicherungs-geschäftliche Ergebnisquote wurde weiter gestärkt und spricht so für eine solide Kalkulation der Tarife.

Ellen Ludwig, Geschäftsführerin Ascore das Scoring GmbH

Überblick zur Marktentwicklung

Ellen Ludwig (Bild: Ascore)
Ellen Ludwig (Bild: Ascore)

Zu den Veränderungen des Marktes im Vergleich zum Vorjahr merkt Ascore-Geschäftsführerin Ellen Ludwig an, dass die Branche sowohl das Eigenkapitals als auch die Rückstellungen für Beitrags-Rückerstattungen (RfB) gestärkt habe.

Bei den Kosten hätten die Unternehmen gespart: „Sowohl die Abschluss- und auch die Verwaltungskosten lagen unter dem Vorjahresniveau.“

Auch die Ergebnisse haben sich nach den Beobachtungen der Analystin verbessert: „Die Versicherungs-geschäftliche Ergebnisquote wurde weiter gestärkt und spricht so für eine solide Kalkulation der Tarife.“

Die Nettoverzinsungen der Kapitalanlagen seien erwartungsgemäß branchenweit von durchschnittlich 3,6 Prozent im Vorjahr auf 3,4 Prozent gesunken. Die Anzahl der versicherten Personen sei im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen, so Ludwig.

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal...

... auf der DKM in Halle 4 an Stand A08.

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Freikarten erhalten Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch.
Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.10.2012 – Die privaten Krankenversicherer verschenkten die Chance, mit Transparenz eine ausgewogene Berichterstattung zu ermöglichen und Kritikern den Wind aus Segeln zu nehmen, beklagt der Map-Report. Mit der „Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2000-2011“ hält der Verlag dagegen und nennt Gewinner und Verlierer. mehr ...
 
18.9.2018 – Die von Ascore untersuchten Unternehmen wurden in den Bereichen „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“ bewertet. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es viele Veränderungen in der Rangfolge und in der Bewertung einiger Anbieter. (Bild: Ascore) mehr ...
 
28.2.2018 – Erfolgreicher Verkauf über die eigenen Vermittler, mehr Gesundheitsservice und Kampf gegen die Bürgerversicherung: Diese Ziele prägen den Koblenzer Versicherer. Doch es gibt auch weitere Baustellen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
29.11.2017 – Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat die deutschen PKV-Anbieter hinsichtlich Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg untersucht. Welche Gesellschaften am besten abgeschnitten haben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
28.9.2017 – Im jüngsten LV-Scoring von Ascore konnten sich von 66 bewerteten Unternehmen einige deutlich verbessern, andere verloren ihre Spitzenpositionen. Maßgeblich für den Vergleich waren „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“. (Bild: Ascore) mehr ...
 
27.2.2017 – In der Neuauflage des PKV-Ratings wurde die Bewertung überarbeitet. Mit neuen Kriterien für den Bilanz-, Service- und Vertragsteil gibt es Modifikationen für alle drei Teilbereiche. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
25.11.2016 – Bei den 33 von Ascore das Scoring untersuchten Unternehmen wurden „Erfahrung“, „Sicherheit, „Erfolg“ und „Bestand“ bewertet. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es viele Veränderungen in der Rangfolge, unter anderem bei Arag, Deutscher Ring, Gothaer, LVM, R+V und Signal. mehr ...
WERBUNG