WERBUNG

Versicherer stellt Regressforderung nach Brandschaden

12.2.2020 – Ist ein Feuer von einer Laube auf ein Nachbargrundstück übergesprungen, weil eines der Gebäude unzulässig um Anbauten erweitert wurde, so ist dessen Besitzer zum Schadenersatz verpflichtet. Auf die Frage, ob dieser für den Brand verantwortlich ist, kommt es in so einem Fall nicht an. Dies erklärte das Oberlandesgericht Hamm in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 21. März 2019 (24 U 111/18).

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

In einer Kleingartenanlage im westfälischen Münster waren im November 2017 zwei benachbarte Lauben abgebrannt. Der Beklagte war der Pächter einer der Parzellen.

In seiner Laube war es zu dem Feuer gekommen, das auf das Nachbargebäude übergesprungen war. Dessen Gebäude- und Hausratversicherer hatte dem Besitzer eine Entschädigung von rund 15.000 Euro gezahlt. Von dem Nachbarn seines Versicherten forderte er, ihm die Summe zu erstatten.

Technischer Defekt führte zum Brand

Das begründete der Versicherer damit, dass der Brand offenkundig auf einen Defekt eines aus Russland importierten Saunaofens zurückzuführen sei. Im Übrigen habe sich das Feuer nur deswegen auf das Nachbargrundstück ausbreiten können, weil der Beklagte seine Laube unzulässig durch Anbauten bis an die Grenze des Nachbargrundstücks erweitert habe.

Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht Münster gab der Klage statt. Denn es sei naheliegend, dass der Saunaofen, der vom Beklagten auf seiner Parzelle betrieben worden war, den Brand verursacht habe. Dafür habe der Beklagte einzustehen.

Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch

Mit seiner hiergegen beim Hammer Oberlandesgericht eingelegten Berufung hatte der Mann keinen Erfolg.

Die Richter des Berufungsgerichts hielten es nach einer ergänzenden Beweisaufnahme, bei ein Sachverständiger zu Worte kam, zwar nicht für erwiesen, dass der Saunaofen als Brandursache infrage kam. Auch habe nicht festgestellt werden können, dass ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst hatte. Sie hielten die Schadenersatzklage des Versicherers gleichwohl für gerechtfertigt.

Denn dessen Argument, dass ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargrundstück nur wegen der unzulässigen Anbauten möglich war, sei nicht von der Hand zu weisen. Der Beklagte habe daher für die Schäden an dem Gartenhaus der benachbarten Parzelle nach den Grundsätzen des nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruchs im Sinne von § 906 Absatz 2 BGB einzustehen.

Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausgleichsanspruch · Schadenersatz
 
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich’s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug. Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.5.2018 – Beim Vermittlertreff der Rechtsanwälte Jöhnke und Reichow kamen heikle Fragen der Zusammenarbeit von Versicherungs-Vermittlern mit Tippgebern, Berufskollegen sowie Pools zur Sprache. Makler Bastian Burmeister stellte seine neue Kooperationsbörse vor. (Bild: Meyer) mehr ...
 
12.6.2017 – In einer Schreinerei brennt es. Glücklicherweise wird nur der Schrank eines Kunden Opfer der Flammen. Wie es mit Schadenersatz steht, klärt Folge 93 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
14.9.2016 – Nachdem wegen eines brennenden Fahrzeugs der Boden eines provisorischen Parkplatzes kontaminiert worden war, forderte die Gemeinde von dem Fahrzeughalter Schadenersatz. Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
 
2.11.2015 – Nach der aktuellen BVK-Strukturanalyse wollen erstaunlich viele Vertreter lieber als Makler arbeiten. Dass Wollen und erfolgreich Können zwei Paar Schuhe sind und wie man schwerwiegende Fehler beim Wechsel vermeidet, wurde in einem DKM-Vortrag aufgezeigt. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
14.6.2013 – Ob Hauseigentümer auch für Schäden haften, die sie nicht verschuldet haben, konnte kürzlich erst vor Gericht geklärt werden. mehr ...
 
25.2.2020 – Eine Frau hatte ein schwerbehindertes Baby zur Welt gebracht. Das Risiko, ein Kind mit Beeinträchtigungen zu bekommen, hatte in ihrem Fall nahegelegen. Ihre Ärzte hatten sie jedoch nicht darauf hingewiesen. Die Mutter zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
24.2.2020 – Angehenden Rechtsanwälten will es Mailo einfach machen. Die Württembergische lockt Wechsler mit Preisnachlässen. In der VHV-Betriebshaftpflicht gibt es Neuerungen bei der Selbstbeteiligung. Und Chubb schließt eine Lücke in der Terrorversicherung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG