WERBUNG

Tödlicher Sturz: Zahlt die Berufsgenossenschaft für Vorstände?

21.12.2020 (€) – Ein Vorstandsmitglied wollte die Schäden auf dem Dach des Firmengebäudes einer Aktiengesellschaft dokumentieren und war dabei verunglückt. Ob er dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand, entschied das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.7.2023 – Die Deutsche Rentenversicherung überwies trotz Meldung des Todes weiterhin Geld auf das Konto einer Verstorbenen. Als er die Zahlungen schließlich von deren Erbin zurückforderte, gab es Streit. Der Fall ging schließlich ans Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
3.4.2023 – Ein Schüler hatte auf dem Weg von der Schule nach Hause beim „Bahnsurfen“ einen schweren Unfall erlitten. Anschließend wollte er die gesetzliche Unfallversicherung in Anspruch nehmen. Ob die tatsächlich zahlen muss, entschied aktuell das Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.10.2021 – Ein Ehepaar war unmittelbar vom Urlaubsort aus in seine Firma gefahren, um dort seiner Berufstätigkeit nachzugehen. Dabei erlitt es einen Unfall, der Mann verstarb. Ob beide unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung standen, hatte das Bundessozialgericht zu klären. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.8.2019 – Ein Arbeitssuchender hatte sich bei einem Sturz erheblich verletzt, als er bei einem potenziellen Arbeitgeber testweise einen Lkw gefahren hatte. Ob er dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand, wurde vom Bundessozialgericht entschieden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
1.9.2017 – Die Folgen eines Zeckenbisses als Dienstunfall anerkennen zu lassen, ist äußerst schwierig. Das belegt erneut ein aktuelles Urteil des Thüringer Landessozialgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.3.2016 – Ein Schüler hatte auf dem Nachhauseweg von einer außerhalb der Schule stattfindenden Projektarbeit einen schweren Unfall erlitten. Als die Berufsgenossenschaft dies nicht als Schülerunfall anerkennen wollte, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
 
8.1.2016 – Ein Autofahrer war auf dem Rückweg einer nichtversicherten Tätigkeit, der gleichzeitig auch der Weg hin zu einer versicherten Tätigkeit war, schwer verunglückt. Als die Berufsgenossenschaft die Anerkennung als Arbeitsunfall verweigerte, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
WERBUNG