Sonderzahlungen in die GRV belaufen sich im Schnitt auf 16.000 Euro

15.9.2021 – Beitragszahlungen von Versicherten zum Ausgleich von Rentenabschlägen sind zwar noch nicht weit verbreitet. Sie haben aber starkes Wachstumspotenzial, wie aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervorgeht. (Bild: Pixabay CC0)

Bereits ein 50-Jähriger, der in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert ist, kann zusätzlich seine Rente über Sonderzahlungen in die Rentenkasse aufbessern. Der Gesetzgeber hatte Mitte 2017 das Alter von 55 auf 50 Jahre herabgesetzt, damit man Zusatzbeiträge über mehrere Jahre strecken kann.

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht und Jahresbericht 2020 der Deutschen Rentenversicherung Bund hervorgeht, ist seit 2017 ein sprunghafter Anstieg der Zahlen der Versicherten zu sehen, die diese Chance zu Sonderzahlungen nutzen – egal, ob es zu Rentenabschlägen kommt oder nicht.

Maximale Abschlagshöhe 14,4 Prozent

Die maximale Abschlagshöhe beträgt 14,4 Prozent oder 48 Monate mal 0,3 Prozent, wie die Rentenversicherung auf Anfrage mitteilte. Bei einer monatlichen Rentenhöhe von 1.000 Euro wären rund 680 Euro nötig, um einen Abschlag von 0,3 Prozent oder drei Euro auszugleichen.

Um Abschläge für ein Jahr von 3,6 Prozent ausgleichen zu können, müssen rund 8.400 Euro eingezahlt werden. Der Maximalbeitrag für vier Jahre läge dann bei 32.640 Euro.

Kostenfreie Sonderzahlungen scheinen sich zu lohnen

Jüngste Zahlen des Jahresberichts 2020 verweisen auf das Jahr 2019. Damals nutzten 25.839 Versicherte die Möglichkeit, denkbare Rentenabschläge auszugleichen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Plus von 51,2 Prozent. Bereits 2018 war die Zahl der Einzahler um 47 Prozent auf 17.086 nach oben gegangen.

Bei den Sonderzahlungen sind die Kosten unschlagbar. „Unseren Versicherten werden keine Kosten oder Gebühre berechnet“, sagte ein Sprecher der Rentenversicherung. Und die aufgestockten Rentenansprüche nehmen auch an den allgemeinen Rentenerhöhungen teil.

Zusatzzahlungen fallen mit gut 16.000 Euro hoch aus

Angesichts der Dimensionen der Rentenversicherung fallen die Ausgleichszahlungen im Jahr 2019 mit 414,9 Millionen Euro noch vergleichsweise gering aus. Aber je teilnehmenden Versicherten sind es gut 16.000 Euro. Zahlen, ob Versicherte über mehrere Jahr Beiträge einzahlen, liegen in dem Jahresbericht nicht vor.

Doch auch hier ist die Dynamik hoch. 2018 stiegen die Einzahlungen um 40 Prozent. 2019 waren es dann nochmals 42,7 Prozent mehr (414,9 Millionen Euro).

Zu sehen ist diese Entwicklung vor dem Hintergrund des anhaltend schwierigen Umfelds für die Altersvorsorge: Die Riester-Rente liegt danieder und eine wirkliche Reform ist nicht in Sicht. Und Null-Zinsen machen der Rentenversicherung nicht wirklich zu schaffen. Aber eine ausführliche Beratung ist auch für Beiträge in die Rentenversicherung unerlässlich.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersvorsorge · ePa · Geschäftsbericht · Gesetzliche Rentenversicherung · Rente · Riester
 
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.9.2019 – Der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen geht es heute finanziell überwiegend blendend und besser als vor fünf Jahren. Allerdings befürchten zugleich 44 Prozent, dass ihre Absicherung im Alter unzureichend ist, wie aus einer Umfrage für den GDV hervorgeht. (Bild: Brüss) mehr ...
 
24.9.2015 – Nach der gesetzlichen Rentenversicherung und der privaten Vorsorge durch klassische Lebensversicherungen gerät mehr und mehr auch die betriebliche Altersvorsorge in die Bredouille. Das ist – in vielerlei Hinsicht – gefährlich. (Bild: Müller) mehr ...
 
15.10.2021 – Die Ampelkoalition rückt näher. SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben am Freitagmittag ein Ergebnispapier anlässlich ihrer Sondierungsgespräche geführt. Darin werden für die Assekuranz wichtige Aspekte der Renten- und Gesundheitspolitik thematisiert. (Bild: Brüss) mehr ...
 
29.9.2021 – Das Arbeitsministerium hat die Bilanz für das zweite Quartal vorgelegt, die erneut so schlecht ausfällt wie kaum jemals zuvor. Immerhin gab es im Konkurrenzkampf zwischen Assekuranz, Banken, Fondsanbietern und Bausparkassen erstmals seit längerer Zeit wieder einen Gewinner. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.9.2021 – Im Rating der ungeförderten privaten Altersvorsorge erzielten 19 Anbieter die Höchstnote – manche davon in mehreren, aber keiner in allen Kategorien. Untersucht wurden Klassik, neue Klassik, Fondspolicen und Hybridprodukte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.9.2021 – Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat untersucht, welche der Vorsorgevarianten, die ergänzend zur gesetzlichen Altersrente zur Verfügung stehen, die höchste Rentenleistung erzielen. Die Ergebnisse stoßen auf Kritik und werden von Lesern des VersicherungsJournals deutlich kommentiert. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.9.2021 – Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hat die Nettorenten von fünf Musterkunden errechnet, die sich bei einer Basisrente, Riesterrente, bAV und privaten Rentenversicherung ergeben. Beim Vergleich unterliegt eine Variante in allen Fällen, was selbst die Analysten überrascht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.8.2021 – Das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung hat die Wahlprogramme der Parteien analysiert. Demnach gibt es zwar konzeptionelle Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Das Institut warnt: Es ist wenig Änderung in Sicht. Und fragt: Wer soll das bezahlen? (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
5.8.2021 – Mit einem Interview von VZBV-Chef Klaus Müller geht die Debatte um die geförderte Altersvorsorge in die nächste Runde. Der Verbraucherschützer spricht von einem Trauerspiel und übt scharfe Kritik an der Versicherungswirtschaft. GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen kontert. (Bild: Gert Baumbach) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung