So viele Riester-Sparer erhalten die volle Zulage

11.2.2019 – Im Beitragsjahr 2015 erhielt nach kürzlich vom Bundesfinanzministerium veröffentlichten Zahlen nur etwa ein Drittel der Riester-Sparer die volle Zulage. Unter den geförderten Personen traf dies immerhin auf jeden Zweiten zu. Jeder Fünfte bekam aber nur weniger als die Hälfte der vollen Zulage.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Im Beitragsjahr 2015 wurden gut 11,1 Millionen Riester-Sparer von der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) mit einer staatlichen Zulage gefördert (Stand: Zahltag 15. Mai 2018). Weit über ein Drittel erzielte ein Bruttojahreseinkommen von unter 20.000 Euro. Dies zeigen kürzlich vom Bundesfinanzministerium (BMF) veröffentlichte Zahlen zu Riester-Zulagenförderungen.

Daten für die Beitragsjahre 2016 und 2017 liegen zwar vor, sind aber wegen des zweijährigen Zeitraums für die Beantragung der Zulagenförderung mit großen Unsicherheiten behaftet. Hier rechnet das Ministerium mit noch „maßgeblichen“ Veränderungen.

Nur gut jeder Dritte Riester-Sparer erhält die volle Zulage

Allerdings erhielt seinerzeit auch fast jeder dritte Riester-Sparer gar keine staatliche Förderung zu seinem Riester-Vertrag, so eine weitere Erkenntnis aus der BMF-Statistik (VersicherungsJournal 7.2.2019).

Diese gibt auch Aufschluss darüber, wie viele Riester-Sparer die volle Zulage erhalten. Voraussetzung hierfür ist in der Regel, dass mindestens vier Prozent des Vorjahres-Bruttoeinkommens (inklusive der Zulage) in den Riester-Vertrag eingezahlt werden. Wird der Vertrag mit einer niedrigeren Summe bespart, so wird die Zulage anteilig gekürzt.

Zum Jahresende 2015 bekamen den Daten aus dem Finanzministerium zufolge 5,85 Millionen Personen der zu diesem Zeitpunkt knapp 16,5 Millionen Riester-Sparer 100 Prozent der Zulage. Dies entspricht in Relation zur Gesamtzahl der Riester-Sparer einem Anteil von rund 35,5 Prozent.

Bei der Zeitreihenbetrachtung fällt auf, dass dieser Anteil in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken ist. Der 2015er-Wert liegt sogar um über sieben Prozentpunkte unter dem Wert von 2008. Seinerzeit waren es fast 43 Prozent. Gründe hierfür sind aus der Statistik nicht abzuleiten.

Anteil volle Zulage (Bild: Wichert)
WERBUNG

Jeder fünfte Zulagenempfänger erhält weniger als die halbe Zulage

Wie aus den Daten des Ministeriums weiter hervorgeht, beträgt der Anteil der Zulagenempfänger mit der vollen Zulage an den geförderten Personen gut 53 Prozent. Im Jahr zuvor waren es noch rund 54 Prozent (VersicherungsJournal 12.2.2018). Fast zwei Drittel davon sind weiblichen Geschlechts.

Anteile realisierte Zulagen (Bild: Wichert)

Rund jeder 14. Zulagenempfänger realisiert zwischen 90 und unter 100 Prozent der vollen Zulage. Bei fast jedem 13. sind es zwischen 75 und unter 90 Prozent, bei circa jedem Neunten 50 bis unter 75 Prozent. Ein gutes Fünftel der geförderten Personen kommt auf einen Anteil der realisierten Zulage von unter 50 Prozent. Nur bei der letztgenannten Gruppe sind die Männer in der Überzahl.

Größte Gruppe gesetzlich Rentenversicherte

In der BMF-Statistik wird auch aufgeschlüsselt, welcher Personengruppe die Zulagenempfänger angehören. Der – im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunkene – Löwenanteil von über 85,4 Prozent entfiel 2015 wenig überraschend auf gesetzlich Rentenversicherte.

Förderberechtigung (Bild: Wichert)

Zweitgrößte Gruppe – wenn auch nur mit sechs Prozent Anteil – sind den Ministeriumsangaben zufolge Beamte, gefolgt von der Gruppe der mittelbar Berechtigten. Erwerbsminderungs-Rentner, Landwirte und (dienstunfähige) Versorgungsempfänger kommen nur auf Anteile von höchstens einem Prozent.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Erwerbsminderung · Rente · Riester · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Alles reine Spekulation?

Fondsgebundene Versicherungen sind meist erklärungsbedürftig.

Wie Sie Ihren Kunden die Produkte näherbringen und erfolgreich Verkaufsgespräche führen, erklärt Ihnen ein ausgewiesener Fondsexperte.

Für mehr Informationen klicken Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.3.2018 – Darüber dürfte sich längst nicht jeder Rentner freuen: Im Sommer gibt es für die über 20 Millionen Ruheständler deutlich höhere Altersbezüge, wie der neue Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als eine seiner ersten Amtshandlungen verkünden konnte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.2.2018 – Der Großteil der Personen mit einem Riester-Vertrag erhält nicht die volle Zulage, wie aktuelle Zahlen aus dem Finanzministerium zeigen. Zwar auch nicht rosig, aber immerhin etwas besser sieht es aus, wenn man nur die geförderten Personen betrachtet. (Bild: Wichert) mehr ...
 
15.12.2017 – Im nächsten Jahr tritt nicht nur das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) in Kraft, auch die Rente mit 67 rückt ein Stück näher. Zudem kommt es zu zahlreichen Änderungen in der Sozialversicherung, unter anderem bei den Rechengrößen und beim Regelbedarf in der Grundsicherung. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
 
2.5.2017 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat jetzt in Beantwortung einer Kleinen Anfrage zum Betriebsrenten-Stärkungsgesetz (BRSG) die unverrückbaren Eckpunkte der Reform genannt. mehr ...
 
23.3.2017 – Deutschlands Rentner bekommen ab dem Sommer deutlich höhere Ruhestandsbezüge, teilte das Bundesarbeits- und Sozialministerium gestern mit. Das Plus bleibt allerdings deutlich hinter den Rekordwerten des vergangenen Jahres zurück. (Bild: Wichert) mehr ...
 
31.1.2017 – Wer als Ruheständler seinen Lebensabend im Ausland verbringen möchte, muss im Vorfeld einiges berücksichtigen, damit er seine gesetzliche Altersrente (weiter) ausbezahlt bekommt. mehr ...
 
10.5.2016 – Wer als Ruheständler seinen Lebensabend im Ausland verbringen möchte, muss im Vorfeld einiges berücksichtigen, damit er seine gesetzliche Altersrente weiter ausbezahlt bekommt. mehr ...
WERBUNG