So niedrig war die Altersrente 2018 für Neurentner

2.9.2019 – Über 784.000 Bürger haben letztes Jahr zum ersten Mal eine gesetzliche Altersrente ausbezahlt bekommen. Mehr als jeder zweite dieser Neurentner bekam weniger als 900 Euro, jeder vierte sogar weniger als 450 Euro Monatsrente. Bei der Regelaltersrente erhielt sogar mehr als jeder zweite weniger als 450 Euro. Insgesamt gibt es mehrere Arten der gesetzlichen Altersrente, die sich unter anderem bei den Voraussetzungen, wann ein Anspruch darauf besteht, unterscheiden.

WERBUNG

Letztes Jahr haben 18,2 Millionen Bürger eine gesetzliche Altersrente bekommen. Davon erhielten 784.359 Personen – konkret 415.876 Frauen und 368.483 Männer – eine solche Rente erstmalig ausbezahlt.

Diese Neurentner hatten im Durchschnitt eine monatliche Rentenhöhe von 902 Euro – Frauen im Schnitt 742 Euro und Männer 1.083 Euro –, ohne Berücksichtigung möglicher Einkommenssteuer-Abzüge. Zum Vergleich: Die Rentenhöhe der Bestandsrentner, also derjenigen, die schon vor 2018 eine Altersrente erhielten, betrug im Schnitt 906 Euro (Frauen 711 Euro, Männer 1.149 Euro).

Erhebliche Unterschiede bei der Höhe der Neurenten

Bei jedem vierten Neurentner im Jahr 2018, im Detail bei 197.877 Erstbezieher einer Altersrente, lag die Rentenhöhe sogar unter 450 Euro. 52,8 Prozent der Neurentner und damit 414.150 Personen hatten eine Altersrente von unter 900 Euro.

Nur rund jeder zehnte Altersrenten-Erstbezieher bekam eine Rentenhöhe von 1.650 Euro oder höher. Die aktuellen Statistiken der Deutschen Rentenversicherung (DRV) belegen zudem, dass es erhebliche Unterschiede bei der Höhe der Neurenten zwischen den verschiedenen Altersrentenarten gibt.

Regelaltersrente: jede zweite Neurente unter 450 Euro

Anteilig die meisten 2018 erstmalig ausbezahlten Altersrenten entfielen auf die reguläre Altersrente (Regelaltersrente). 43,3 Prozent aller Neurentner, im Detail 339.608 Rentenbezieher, erhielten eine solche Altersrente.

Anspruch auf eine Regelaltersrente hat, wer die Regelaltersgrenze erreicht und die allgemeine Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) von fünf Jahren erfüllt hat. Die Regelaltersgrenze wird für alle ab 1947 bis einschließlich 1963 Geborenen seit 2012 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht. Wer ab 1964 geboren ist, hat eine Regelaltersgrenze von 67 Jahren.

Die durchschnittliche Höhe der Regelaltersrente betrug knapp 601 Euro (Frauen 493 Euro, Männer 737 Euro). 62,8 Prozent der Neurentner mit einer Regelaltersrente hatten weniger als 600 Euro, jeder zweite, konkret 51,4 Prozent, weniger als 450 Euro.

Bei rund jedem sechsten Erstbezieher einer Regelaltersrente lag die Rentenhöhe sogar bei unter 150 Euro. Nur 10,6 Prozent der Neurentner mit einer regulären Altersrente bekamen mehr als 1.350 Euro, nur 6,0 Prozent mehr als 1.650 Euro.

Anteil Neurentner Regelaltersrente (Bild: Zwick)

Die Altersrentenart mit der höchsten Rentenhöhe

243.719 Personen, das sind 31,1 Prozent und damit etwas weniger wie ein Drittel aller Neurentner, erhielten eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte, die sogenannte abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren. Anspruchsvoraussetzung für eine solche Rente ist eine 45-jährige Wartezeit in der GRV sowie das Erreichen der für diese Altersrente gesetzlich vorgebebenen Altersgrenze.

Für ab 1953 bis 1963 Geborene steigt die Altersgrenze je nach Geburtsjahrgang schrittweise vom 63. auf das 65. Lebensjahr an. Für ab 1964 Geborene liegt die Altersgrenze dann bei 65 Jahren.

Die durchschnittliche Rentenhöhe für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre betrug für Neurentner fast 1.277 Euro – bei den Frauen waren es 1.096 Euro und bei den Männern 1.429 Euro. 45,6 Prozent aller Erstbezieher einer Altersrente für besonders langjährig Versicherte hatten weniger als 1.200 Euro monatliche Rente, 17,6 Prozent dagegen 1.650 Euro oder mehr.

Altersrenten für langjährig Versicherte: Mehrzahl unter 900 Euro

Die dritthäufigste Altersrentenart, auf die die Neurentner 2018 einen Anspruch hatten, war die Altersrente für langjährig Versicherte. 144.898 Personen erfüllten letztes Jahr die Anspruchs-Voraussetzungen dafür und bezogen erstmalig eine solche Rente. Wer eine solche Altersrente mit Rentenabschlägen bekommen möchte, muss mindestens das 63. Lebensjahr vollendet haben und 35 Jahre Wartezeit in der GRV vorweisen können.

Eine Altersrente für langjährig Versicherte ohne Abschläge gibt es bei einer 35-jährigen Wartezeit nur, wenn man nicht vor der dafür vorgeschriebenen Altersgrenze in Rente geht. Für die 1949 bis 1963 Geborenen wurde und wird diese Altersgrenze für eine abschlagfreie Rente vom 65. auf das 67. Lebensjahr schrittweise angehoben. Wer ab 1964 geborenen ist, muss das 67. Lebensjahr, also die Regelaltersgrenze, erreicht haben.

Neurentner mit dieser Rentenart hatten eine Rentenhöhe von durchschnittlich 930 Euro – Frauen 790 Euro und Männer 1.143 Euro. 56,6 Prozent der Rentenbezieher mit einer solchen Rente erhielten unter 900 Euro im Monat. Nur etwa jeder vierte Neurentner (26,9 Prozent) hat bei dieser Rentenart über 1.200 Euro Rente. Bei jedem zehnten war die Rentenhöhe 1.650 Euro oder höher.

Anteil Neurentner (Bild: Zwick)

Sieben Prozent erhielten eine Altersrente für Schwerbehinderte

54.359 Personen und damit knapp sieben Prozent aller Neurentner mit einer Altersrente bekamen eine Altersrente für Schwerbehinderte von im Schnitt 1.037 Euro (Frauen 886 Euro, Männer 1.189 Euro).

Voraussetzung für eine solche Altersrente ist ein Schwerbehinderungsgrad von mindestens 50 Prozent, eine 35-jährige Wartezeit in der GRV und das Erreichen der entsprechenden Rentenaltersgrenze. Eine abschlagsfreie Altersrente für Schwerbehinderte gibt es ab dem 63. Lebensjahr für alle bis 1951 Geborenen und ab dem 65. Lebensjahr für alle ab 1964 Geborenen.

Für alle ab 1952 bis 1964 Geborenen erhöht sich die Altersgrenze für die abschlagsfreie Rente schrittweise vom 63. auf das 65. Lebensjahr. Wer als Schwerbehinderter einen Rentenabschlag von 10,8 Prozent in Kauf nimmt, kann, wenn er ab 1964 geboren ist, ab dem 62. Lebensjahr eine solche Rente bekommen. Alle 1952 bis 1964 Geborenen müssen die vom 60. auf das 62. Lebensjahr schrittweise angehobene Altersgrenze erreicht haben.

Altersrente deutlich unter dem durchschnittlichen Einkommen

Rund 0,2 Prozent aller Neurentner erhielten sonstige Altersrentenarten. Bis auf die Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute – hier gab es 55 Neurentner in 2018 – sind die meisten dieser Altersrentenarten jedoch nur noch von wenigen als erstmalige Altersrente zu beantragen.

Eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit (2018: 760 Neurentner) und eine spezielle Altersrente für Frauen (2018: 960 Neurentner) gibt es für Personen, die nach 1951 geboren wurden, nicht mehr. Die meisten Personen in diesem Alter haben jedoch bereits eine Altersrente.

Durchschnittlicher Zahlbetrag der Altersrente für Neurentner in 2018 in Euro

Altersrentenart

Frauen und Männer

Frauen

Männer

Alle Altersrentenarten

902

742

1.083

Regelaltersrente

601

493

737

Altersrente für langjährig Versicherte

1.277

1.096

1.429

Altersrente für besonders langjährig Versicherte

930

790

1.143

Altersrente für Schwerbehinderte

1.037

886

1.189

Im Vergleich zu den Rentenansprüchen eines Neurentners betrug das durchschnittliche Bruttoeinkommen eines rentenversicherten Arbeitnehmers laut DRV in 2018 rund 3.156 Euro im Monat.

Leserbriefe zum Artikel:

+Ulrich Schilling - „Äpfel mit Birnen” verglichen. mehr ...

Rico Birnbaum - Man muss genauer hinschauen. mehr ...

Peter R. Agsten - Explosive Gemengelage. mehr ...

Dirk Brüggemann - Höherer Durchschnitt ohne die „passiv Versicherten”. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Einkommensteuer · Gesetzliche Rentenversicherung · Rente · Senioren
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.8.2016 – Im Herbst will Ministerin Andrea Nahles ein Gesamtkonzept für eine Rentenreform vorstellen. An Ratschlägen von außen mangelt es nicht. Jetzt hat sich der Sozialverband Deutschland mit der Forderung nach einem milliardenschweren Maßnahmenpaket zu Wort gemeldet. (Bild: Brüss) mehr ...
 
4.8.2016 – Jüngste Daten der Deutschen Rentenversicherung belegen, wie weit die Rentenhöhen zwischen Ost und West oder bei Renten-Neuzugang auseinanderklaffen. Dabei verläuft das Gefälle oft anders als vermutet. mehr ...
 
2.12.2015 – Mehrere Rentner hatten Verfassungsbeschwerde gegen die 2005 eingeführte nachgelagerte Besteuerung von Renteneinkünften eingelegt. Gestern hat das Bundesverfassungs-Gericht seine endgültige Entscheidung verkündet. mehr ...
 
13.9.2019 – Der Altersgruppe der 30- bis 59-Jährigen geht es heute finanziell überwiegend blendend und besser als vor fünf Jahren. Allerdings befürchten zugleich 44 Prozent, dass ihre Absicherung im Alter unzureichend ist, wie aus einer Umfrage für den GDV hervorgeht. (Bild: Brüss) mehr ...
 
13.9.2019 – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat für die Bertelsmann Stiftung untersucht, wie sich die Altersarmut bis 2039 entwickeln könnte. Die Forscher bemängeln insbesondere die vorliegenden Grundrentenmodelle und plädieren für einen alternativen Ansatz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.8.2019 – Wie niedrig die gesetzliche Absicherung der Hinterbliebenen in 2018 war, verdeutlicht die Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Die Daten zeigen zudem, wie vielen davon aufgrund eines zusätzlichen Einkommens die Rente gekürzt wurde. (Bild: Zwick) mehr ...
 
19.7.2019 – Vielfach wird im Versicherungsvertrieb davon abgeraten, den Berufsunfähigkeits-Schutz als bAV abzuschließen. Dabei stellt die betriebliche Direktversicherung oft die interessantere Lösung dar. In welchen Fällen und warum, erklärt der Altersvorsorge-Spezialist Franz Erich Kollroß. (Bild: Foto Weber) mehr ...
WERBUNG