WERBUNG

So niedrig sind aktuelle Witwen-, Witwer- und Waisenrenten

13.8.2018 – Wie aus kürzlich veröffentlichten Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, erhielten letztes Jahr knapp 385.000 Personen aufgrund eines Todesfalles ihres Ehepartners oder eines Elternteils erstmalig eine Hinterbliebenenrente zugesprochen. Im Durchschnitt betrug die gesetzliche Witwenrente 634 Euro monatlich. Nicht einmal halb so hoch war die durchschnittliche Hinterbliebenenrente für Witwer. Die Waisenrenten waren im Schnitt sogar noch niedriger

WERBUNG

Nach aktuellen statistischen Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bekamen letztes Jahr 384.522 Personen erstmalig eine gesetzliche Hinterbliebenenrente zugesprochen, nachdem der Ehepartner oder ein Elternteil verstorben war.

Die durchschnittliche Höhe der Hinterbliebenenrente für diese Betroffenen betrug 506 Euro im Monat. Je nach Art der Hinterbliebenenrente, lag die Rentenhöhe im Durchschnitt jedoch teilweise über oder auch deutlich unter diesem Wert.

Durchschnittliche Witwerrente nicht einmal halb so hoch wie Witwenrente

Anspruch auf eine gesetzliche Witwen-/Witwerrente hat ein Hinterbliebener aktuell nur, wenn sein verstorbener Ehepartner die Wartezeit von fünf Jahren der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt oder vorzeitig erfüllt – zum Beispiel durch einen tödlichen Arbeitsunfall – oder Rentenbezieher war. Zudem muss die Ehe, bis auf wenige Ausnahmen, mindestens ein Jahr bestanden haben.

Bei den 255.473 Frauen, die 2017 erstmalig eine große oder kleine Witwenrente anerkannt bekamen, betrug die durchschnittliche Rentenhöhe insgesamt 634 Euro im Monat. In den alten Bundesländern waren es im Durchschnitt 626 Euro und in den neuen 669 Euro.

Die Höhe der gesetzlichen großen oder kleinen Witwerrente für die 72.168 Männer, die aufgrund des Todesfalles ihrer Ehepartnerin letztes Jahr erstmalig eine Hinterbliebenenrente zugesprochen erhielten, belief sich im Durchschnitt auf 300 Euro. Die durchschnittliche Höhe in Westdeutschland betrug 273 Euro und in Ostdeutschland 377 Euro.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Höhe der Waisenrente im Schnitt bei 181 Euro

Insgesamt gab es zudem 55.786 Kinder, denen in 2017 erstmalig eine Halb- oder Vollwaisenrente zugesprochen wurde, nachdem ein oder beide Elternteile verstorben waren. Die Rentenhöhe belief sich im Durchschnitt insgesamt auf knapp 181 Euro. Hier war der Unterschied zwischen den alten Bundesländern mit einer durchschnittlichen Rentenhöhe von 181 Euro und den neuen mit 182 Euro marginal.

Anspruch auf eine Waisenrente hat ein Kind, wenn der verstorbene Elternteil die allgemeine Wartezeit der gesetzlichen Rentenversicherung von fünf Jahren erfüllt oder vorzeitig erfüllt hat. Zudem darf das Kind entweder noch nicht volljährig sein, oder, falls es die erste Schul- oder Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen hat, noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet haben.

Kann ein Kind wegen einer Behinderung nicht selbst für seinen Unterhalt aufkommen, hat es unabhängig vom Alter im Falle des Ablebens eines Elternteils ebenfalls Anspruch auf eine Waisenrente. Wenn ein Elternteil gestorben ist, steht dem Kind eine Halb- und wenn beide Elternteile verstorben sind, eine Vollwaisenrente zu.

Erziehungsrente für Geschiedene

Übrigens, nicht nur Ehepartner, auch Geschiedene können Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente, konkret auf eine Erziehungsrente haben, sofern die Ehe nach dem 30. Juni 1977 geschieden wurde. Weitere Voraussetzungen sind, dass der hinterbliebene Ex-Partner ein minderjähriges oder behindertes Kind erzieht – es muss nicht das Kind des verstorbenen Ex-Partners sein – und nicht wieder geheiratet hat.

Außerdem muss der Hinterbliebene zum Zeitpunkt des Todes des geschiedenen Ehepartners selbst die allgemeine Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung von fünf Jahren erfüllt haben.

Die Höhe der Erziehungsrente berechnet sich nicht, wie bei den anderen Hinterbliebenenrenten, von der Versichertenrente des Verstorbenen. Sie entspricht vielmehr der vollen Erwerbsminderungsrente, auf die der Hinterbliebene zum Zeitpunkt des Todes des Ex-Partners rechnerisch Anspruch hätte.

Fast 1.100 neue Erziehungsrenten-Bezieher

Insgesamt erhielten in 2017 rund 1.095 Geschiedene zum ersten Mal eine Erziehungsrente zugesprochen, nachdem ihr Ex-Partner verstorben war. Sie betrug im Durchschnitt fast 772 Euro – Frauen erhielten dabei durchschnittlich 633 Euro und Männer 793 Euro Erziehungsrente.

Zudem gab es auch einen deutlichen Unterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern. In Westdeutschland belief sich die erstmalig in 2017 ausgezahlte Erziehungsrente im Schnitt auf knapp 756 Euro und in Ostdeutschland auf 851 Euro.

33.593 sogenannte „Nullrenten“

In den angegebenen Zahlen sind die 33.593 Personen nicht berücksichtigt, denen zwar versicherungs-rechtlich 2017 eine Hinterbliebenenrente zugestanden hätte, aber diese Rentenzahlung aufgrund der Anrechnung ihrer sonstigen Einkünfte auf null gekürzt wurde. Im Detail waren von solch einer sogenannten Nullrente 7.023 Frauen, 26.143 Männer und 390 Kinder sowie 37 Geschiedene betroffen.

Zum Hintergrund: Ein Hinterbliebener erhält nur dann eine gesetzliche Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente ohne Abzüge, wenn bestimmte sonstige Einkünfte, die er hat, unter einem gesetzlich festgelegten Freibetrag liegen.

Liegen die Einkünfte des Hinterbliebenen darüber, werden je nach Einkunftsart und unter Berücksichtigung des Freibetrags bestimmte prozentuale Anteile von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Je nach Einkunftsart und -höhe kann das dazu führen, dass keine Rente mehr ausbezahlt wird, weil die Abzüge die Rentenhöhe übersteigen.

Anrechenbare und nicht anrechenbare Einkünfte

Zu den Einkünften, die zu Rentenabzügen führen können, zählen zum Beispiel das Arbeitseinkommen als Arbeitnehmer oder Selbstständiger, gesetzliche Alters- und Erwerbsminderungsrenten, Vermögenseinkünfte sowie Renten aus privaten Lebens- oder Unfallversicherungen.

Nicht anrechenbar sind dagegen laut DRV unter anderem Erträge aus einer staatlich geförderten Altersvorsorge wie einer Riester- oder Rürup-Rente, Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld und Leistungen nach dem Bundesausbildungs-Förderungsgesetz (BAföG).

Keine Einkommensanrechnung auf Waisenrente

Minderjährige und auch volljährige Kinder, die Anspruch auf eine gesetzliche Waisenrente haben, können jedoch seit dem 1. Juli 2015 unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass dies zu Rentenabzügen bei der Waisenrente führt.

Weshalb dennoch laut Statistik im Jahr 2017 390 Kinder wegen ihrer Einkünfte von der Nullrente betroffen waren, erklärt die DRV wie folgt: „Dargestellt wird in der Zugangsstatistik das Recht zum Zugangszeitpunkt; Nullrentenzugänge bei Waisenrenten wurden somit erst 2017 gemeldet beziehungsweise abschließend bearbeitet“. Der Zeitpunkt des Rentenbeginns der betroffenen 390 Kinder lag hier noch vor dem 1. Juli 2015.

Mehr Informationen zu den Hinterbliebenenrenten enthält der Webauftritt der DRV oder auch die kostenlos herunterladbare, vor Kurzem aktualisierte DRV-Broschüre „Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten“ (PDF-Datei, 659,9 KB).

Leserbriefe zum Artikel:

Maria Altmeyer - Waisenrente auch für behinderte Kinder bis 27. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.

In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.6.2018 – Im Rahmen der jährlichen Rentenanpassung zum 1. Juli eines Jahres ändert sich auch der Freibetrag, bis zu welchem Bezieher einer gesetzlichen Witwen- oder Witwerrente hinzuverdienen dürfen, ohne dass es zu einem Rentenabzug kommt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.6.2018 – Bei einer Scheidung werden oft nicht nur das Hab und Gut, sondern auch Renten- und Altersversorgungs-Ansprüche, die der jeweilige Ehepartner während der Ehe erworben hat, aufgeteilt. Letztendlich wirkt sich dies spürbar auf die spätere Rente aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.2.2014 – Wer eine gesetzliche Waisen-, Witwen- oder Witwerrente erhält, kann nur bis zu einer bestimmten Verdienstgrenze dazuverdienen, damit die Hinterbliebenenrente ohne Abzüge ausbezahlt wird. (Bild: DRV) mehr ...
 
11.7.2012 – Die Rürup-Rente gilt in erster Linie als Altersvorsorgemodell für gut verdienende Selbstständige. Zu Unrecht, meint Concordia-Bezirksdirektorin Stefanie Steible in einem Gastkommentar und verweist auf unerschlossene Kundenpotenziale. mehr ...
 
19.3.2018 – Die Linksfraktion hat mit ihrem Antrag zur sozialen Lage und Absicherung von Selbstständigen im Bundestag die Initiative übernommen. Die neuen alten Koalitionspartner reagierten in der Bundestagsdebatte mit unterschiedlichen Akzenten. (Bild: Brüss) mehr ...
 
21.2.2018 – Beim MCC-Kongress „Zukunftsmarkt Altersvorsorge 2018“ trafen die verschiedenen Interessengruppen der betrieblichen Altersversorgung aufeinander. Dabei zeigten sich sehr unterschiedliche Vorstellungen, wie mit der neuen Rechtsgrundlage umzugehen ist. (Bild: Brüss) mehr ...
 
3.7.2017 – Aufgrund der positiven Lohnentwicklung wurde die gesetzlichen Rente zum 1. Juli 2017 deutlich erhöht. Wer eine gesetzliche Hinterbliebenenrente bekommt, darf zudem mehr als bisher dazuverdienen, ohne dass er mit Abzügen rechnen muss. mehr ...
 
20.6.2017 – In manchen Produktinformationen wird reichlich mit Kosten jongliert, um potenziellen Kunden eine möglichst attraktive Prognose zur Wertenwicklung zu bieten. Wie es die Bayerische damit hält, berichtet Makler Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
WERBUNG