WERBUNG

So halten es die großen Versicherer mit dem BU-Schutz für Corona-Erkrankte

28.4.2021 – Finanztip wollte von 20 Lebensversicherern wissen, wie sich eine Erkrankung mit Covid-19 auf den Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung auswirkt. Für alle Anbieter, die aussagekräftige Antworten lieferten, steht dabei der Krankheitsverlauf im Vordergrund. Bei milden Verläufen ist meist nach einer vierwöchigen Wartezeit eine normale Annahme, bei Long-Covid allerdings eine langfristige Zurückstellung oder sogar eine direkte Ablehnung möglich.

Ein schwerer Corona-Verlauf kann in vielen Fällen die erhoffte Absicherung der Arbeitskraft verhindern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Finanztip Verbraucherinformation GmbH.

Sie hat im März und April bei 20 großen, nach Marktkapitalisierung ausgewählten Lebensversicherern nachgefragt, welche Folgen eine Infektion mit Covid-19 für den Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung hat.

Keine Rückmeldung erhielt die Gesellschaft für Verbraucher-Informationen von der Axa Lebensversicherung AG. Dagegen haben geantwortet:

Die Versicherer sollten Auskunft über ihre Annahmepraxis bei folgenden Krankheitsverläufen geben:

  • Covid positiv ohne Symptome
  • Covid positiv ohne Krankenhausaufenthalt
  • Covid positiv mit Krankenhausaufenthalt
  • von Covid genesen (ohne Symptome)
  • von Covid genesen (mit Krankenhausaufenthalt)
  • von Covid genesen, aber weiterhin beeinträchtigt

Zusätzliche Anmerkungen waren möglich.

Pauschale Angaben für unterschiedliche Krankheitsverläufe

Vier Anbieter lieferten zu allen sechs Krankheitsverläufen identische Antworten, darunter die Provinzial Versicherungen. Sie gaben durchgehend an, dieselben Gesundheitsfragen zu stellen wie vor Corona. Bei Rückfragen werde der Einzelfall geprüft. Es sei aber eine neue Richtlinie in Arbeit.

Auch die R+V antwortete unisono, dass jeder Antrag individuell geprüft und eingeschätzt werde. Die LVM erklärte durchgängig für alle Krankheitsverläufe, dass ein Zeitraum von drei Monaten abgewartet werde. Seien keine Folgen verblieben, werde uneingeschränkter Versicherungsschutz geboten.

Und die Versicherungskammer Bayern gab ausnahmslos an: „Bei der Beantragung einer Berufsunfähigkeits-Versicherung fragen wir nicht explizit nach einer Covid 19-Erkrankung.“

Die Versicherer liegen in ihrer Risiko-Einschätzung weit auseinander

Finanztip bilanziert dementsprechend: „In ihrer Risiko-Einschätzung in Hinblick auf Corona liegen die Versicherer in Deutschland weit auseinander.“ Abgesehen von den Standardantworten ist jedoch bei allen Gesellschaften der Krankheitsverlauf entscheidend.

Bei einem leichten Verlauf bieten die meisten Versicherer nach einer vierwöchigen Wartezeit eine Absicherung ohne Beitragszuschlag oder zusätzliche Ausschlussklauseln an. Voraussetzung ist in der Regel eine folgenlose Ausheilung. Die Gothaer fordert hier mit drei Monaten die längste Karenzzeit.

Bei ausgeprägten Symptomen oder sogar einem schweren Verlauf mit Krankenhausaufenthalt prüft die Mehrheit den Antrag zunächst nicht, sondern stellt den Vorgang drei Monate (Swiss Life) bis zwölf Monate zurück.

Die Debeka differenziert hier detailliert und gibt an, den Antrag nur sechs Monate zurückzustellen, wenn eine Beatmung oder Intensivbehandlung nicht erforderlich war. Die Gothaer weist daraufhin, dass sie eventuell weitere Untersuchungen wie ein Lungen- oder Nierenfunktionstest für eine Einschätzung erforderlich hält.

Ablehnung kann bei Long-Covid nicht ausgeschlossen werden

Danach folgen bei allen Anbietern individuelle Prüfungen und Einzelfallentscheidungen. Diese sind für alle Versicherer auch unabdingbar, wenn Menschen nach einer Infektion dauerhaft beeinträchtigt sind. Laut der Umfrage erfolgt in diesem Fall meist zunächst eine Zurückstellung um ein Jahr, um mögliche Folgen prüfen zu können.

Die Württembergische fügt hinzu: „Ob beziehungsweise in welcher Form der gewünschte Versicherungsschutz dann geboten werden kann, hängt vom Verlauf sowie eventuellen Folgen der Covid-19 Erkrankung ab.“ Ebenso offen äußert sich die Debeka: Eine „Ablehnung kann nicht ausgeschlossen werden“.

Versicherung sollte nicht ohne Hilfe abgeschlossen werden

Finanztip mahnt: „Die Berufsunfähigkeits-Absicherung ist eine der wichtigsten Absicherungen für alle, die von ihrem Arbeitseinkommen leben. Weil aber die Anträge komplex und die Tarife sehr unterschiedlich sind, sollte die Versicherung nicht ohne Hilfe abgeschlossen werden.“

 
WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
25.6.2020 – In ihrem Marktausblick sehen die Analysten die Zukunft der Branche trotz der Corona-Pandemie zwar insgesamt optimistisch, doch die Sorgen sind nicht zu übersehen. Die betreffen beispielsweise die Absenkung des Rechnungszinses und die Marktkonzentration. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
3.6.2020 – Infolge der Coronakrise können viele nicht mehr so sparen wie zuvor. Alle Anbieter sind daher intensiv um den Bestandserhalt bemüht, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. Mit umfassenden Hilfen für klamme Kunden könnten sie ihr Image verbessern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.12.2018 – Berufsunfähigkeits- und Risiko-Lebensversicherungen gelten als zukunftsträchtige Produkte. Im neuen Biometrie-Rating lieferten sich 26 Gesellschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
27.10.2016 – Rabatte gegen persönliche Daten und gesunde Lebensweise – dafür steht das Generali-Programm. Welche Vorteile es für Makler bringt, die Dialog-Leben-Tarife vermitteln, stellte der Versicherer gestern auf der DKM heraus. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
21.4.2021 – In fast allen Sparten erfolgreich, habe die Versicherungsgruppe das Corona-Jahr gut überstanden, wurde gestern bei der Vorstellung der Geschäftsergebnisse berichtet. Eine Sparte habe aber besonders gelitten. In der PKV konnten viele Neukunden gewonnen werden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
26.3.2021 – Die Auswirkungen von Corona auf die Versicherungsbranche war Thema beim Bund der Versicherten. Dort gab es auch Ausblicke auf die Zinsentwicklung und den Streit um die Betriebsschließungs-Versicherung. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
26.3.2021 – Der Konzern ist im Corona-Jahr 2020 weiter gewachsen. Beim Neugeschäft hat die Alte Leipziger Leben zum zweiten Mal die Milliardengrenze übersprungen. Es wird allerdings schwieriger, echte Neukunden zu gewinnen. (Bild: Ullrich) mehr ...
 
4.3.2021 – Insbesondere die Beitragsentwicklung in der Lebensversicherung, die bei der Gruppe 2019 noch der ganze Stolz gewesen war, erlitt im Geschäftsjahr 2020 einen herben Einbruch, auch im Vergleich zum Markt. Gelitten hat in manchen Zweigen auch das operative Ergebnis. (Bild: Müller) mehr ...
WERBUNG