WERBUNG

Risikoleben: Nicht einmal jeder dritte Tarif erfüllt den Marktstandard

23.4.2021 – Das Infinma Institut hat 79 Risikolebens-Versicherungen von 28 Anbietern mit einem Zertifikat ausgezeichnet, weil deren Bedingungen in 19 unterschiedlichen Qualitätskriterien durchgängig mindestens den Marktstandard erfüllen oder ihn übertreffen. Insgesamt standen 258 Tarife von 61 Gesellschaften auf dem Prüfstand.

Die Infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH hat am Donnerstag die Erstauflage ihrer Analyse „Marktstandards in der Risikolebens-Versicherung“ veröffentlicht. Im Rahmen der Untersuchung wurden 258 Produktangebote von 61 Anbietern unter die Lupe genommen.

19 Kriterien zur Erfüllung des Marktstandards

Bewertet wurden die reinen Bedingungen, basierend auf insgesamt 19 selbst gewählten Qualitätskriterien. Untersucht wurden folgende Aspekte:

  • Todesfallleistung bei schwerer Krankheit,
  • Bau-Bonus,
  • Kinder-Bonus,
  • Leistung bei Suizid,
  • Verlängerungsoption,
  • Tarifwechsel für Raucher,
  • Meldepflicht Rauchen,
  • Nachprüfung für Nichtraucher,
  • Beitragsdynamik,
  • Nachversicherungsoption ohne Anlass,
  • Beitragsstundung bei Zahlungsschwierigkeiten,
  • Beitragsfreistellung statt Kündigung,
  • Versicherung für verbundene Leben,
  • Kindermitversicherung,
  • ereignisabhängige höhere Todesfallleistung,
  • Soforthilfe,
  • Zusatzleistungen möglich,
  • Pflege-Bonus,
  • Verzicht auf § 19 Absatz 3 und 4 VVG.

Keine Bewertung in Form von Punkten

Die Analysten weisen ausdrücklich darauf hin, dass aus diesen Merkmalen kein Rating erstellt wird, „da wir auf dem Standpunkt stehen, dass sich die einzelnen Bedingungsbestandteile nicht gegeneinander ‚aufrechnen‘ lassen“.

Deshalb werde auch keine Bewertung in Form von Punkten vorgenommen, sondern vielmehr für die einzelnen Kriterien dargelegt, ob der Anbieter eine Regelung getroffen hat, die besser oder schlechter als der Marktstandard ist.

„Der Marktstandard wird für uns durch die Regelung definiert, die in den betrachteten Bedingungswerken am häufigsten verwendet wird“, stellt das Institut zur Methodik heraus. Das Marktstandard-Modell ist nicht unumstritten (VersicherungsJournal 2.5.2013).

Beitragsstundung: Fast jeder zweite Tarif schlechter als Marktstandard

Zu den „K.O.-Kriterien“ gehören unter anderem die Regelungen zum Kriterium „Beitragsstundung bei Zahlungsschwierigkeiten“. Hier ist bei 128 der 258 Testkandidaten keine entsprechende Option vorgesehen. Damit bleibt fast die Hälfte hinter dem Marktstandard (Stundung möglich) zurück.

Beitragsstundung (Bild: Infnma)
(Bild: Infinma)

Eine Beitragsdynamik ist bei 68 Angeboten nicht möglich. Damit erfüllt gut jedes vierte Angebot die am häufigsten am Markt vorhandene Regelung (Beitragsdynamik optional versicherbar) nicht.

Mehrheitlich mit Marktstandard

Beim Aspekt „Todesfallleistung bei schwerer Krankheit“ fällt auf, dass bei 153 Offerten keine solche gezahlt wird, womit diese Merkmalsausprägung den Standard darstellt. Bei den verbleibenden 105 Tarifen gibt es bei einer tödlichen schweren Erkrankung eine vorzeitige Todesfallleistung.

Todesfallleistung (Bild: Infinma)
(Bild: Infinma)

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei mehreren anderen Leistungskriterien. So wird etwa der Standard „Tarifwechsel in einen Nichtrauchertarif ist nicht möglich“ von weit mehr als jedem fünften Testkandidaten übererfüllt (Wechsel ist möglich).

Eine Verlängerungsoption wird bei 172 Produkten nicht angeboten (Marktstandard). Die verbleibenden 41 Angebote übererfüllen den Standard. Bei elf Offerten wird eine Verlängerung bis zu zehn Jahren angeboten, bei 69 Tarifen sogar bis zu 15 Jahren. Bei sechs Testkandidaten ist immerhin „eine Verlängerung […] in den ersten zehn Versicherungsjahren möglich“.

Zertifikate für 79 Tarife von 28 Anbietern

Insgesamt hat Infinma 79 Risikoleben-Produkte von 28 Gesellschaften zertifiziert, weil sie in allen oben aufgeführten Kriterien mindestens den Marktstandard erfüllen oder diesen sogar übertreffen. Das entspricht einem Anteil von knapp einem Drittel.

Dies kommentiert Infinma-Geschäftsführer Dr. Jörg Schulz wie folgt: „Wenn weniger als ein Drittel aller am Markt angebotenen Tarife den Marktstandard erfüllen, dann ist das schon ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Produkte eben gerade nicht weitestgehend identisch sind.

Natürlich spielt der Preis bei der Risikoversicherung eine besondere Rolle, aber möglicherweise sind Preisunterschiede eben auch auf Leistungsunterschiede zurückzuführen. Das gilt vor allem im Hinblick auf die Flexibilität der Produkte.“

Gruppe der Zertifizierten

Zur Gruppe der zertifizierten Gesellschaften gehören bis zu zwölf Offerten der Versicherungsanbieter (Stand: 22.4.2021):

Weitere Informationen zu den Marktstandards und die Ergebnislisten sind in Kürze auf dieser Internetseite zu finden.

Leserbriefe zum Artikel:

Silvia Jargon - Möglichkeit der vorzeitigen Auflösung kann zu moralischen Konflikten führen. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
„Amazon steigt ins Versicherungsgeschäft ein.”

Bei dieser Schlagzeile bekommen viele Vermittler Schnappatmung. Denn für sie heißt das: Ich verliere Kunden und Bestand. Wie sich das leicht vermeiden lässt, zeigt die aktuelle Podcast-Folge.

Zusätzlich profitieren Sie von unserem neuen, konzentrierten Podcast-Konzept: In jeder Folge wird nun ein einziges Schwerpunktthema mit all seinen Facetten ausführlich besprochen.

Zu den einzelnen Ausgaben gelangen Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie diese zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
4.12.2020 – Morgen & Morgen (M&M) hat 105 Tarife unter die Lupe genommen. Fast jedes dritte Angebot erhielt die Bestnote „ausgezeichnet“, nur eine Offerte ist „schwach“. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.6.2019 – Das Verbrauchermagazin hat eine Neuauflage seines in der Vergangenheit scharf kritisierten Vergleichs von Berufsunfähigkeits- (BU-) Policen veröffentlicht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.1.2019 – Die Produktgeber in der Lebensversicherung schneiden bei den „Softfair Prozesssiegeln“ zwar besser ab als die PKV-Anbieter. Die Höchstnote wurde aber in keinem der drei untersuchten Produktbereiche (Biometrie, private sowie betriebliche Altersvorsorge) vergeben. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.1.2019 – Bei den Nettobeiträgen liegen Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherer oft dicht beisammen. Zum Bruttobeitrag gibt es jedoch zum Teil enorme Abweichungen, wie der aktuelle Map-Report zeigt. Dem entsprechend differiert das Risiko der maximalen Preissteigerung je nach Anbieter erheblich. (Bild: Wichert) mehr ...
 
5.12.2017 – Bei den Nettobeiträgen liegen Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherer oft dicht beisammen. Zum Bruttobeitrag gibt es jedoch zum Teil enorme Abweichungen, wie der aktuelle Map-Report zeigt. Dementsprechend differiert das Risiko der maximalen Preissteigerung je nach Anbieter erheblich. (Bild: Wichert) mehr ...
 
21.6.2017 – Die letzten beiden Tests von Berufsunfähigkeits- (BU-) Policen wurden in der Fachöffentlichkeit regelrecht zerrissen. Jetzt hat Finanztest sich an eine Neuauflage gewagt. Der Versicherungsmakler Matthias Helberg hat den Test auch in diesem Jahr analysiert – wie sein Fazit ausfällt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
10.2.2017 – Bei den Nettobeiträgen liegen Berufsunfähigkeits-Versicherer oft dicht beisammen. Doch zum Bruttobeitrag gibt es teils enorme Abstände. Dem entsprechend differiert das Risiko der maximalen Preissteigerung je nach Anbieter erheblich. Das zeigt das Biometrie-Rating deutscher Lebensversicherer der Map-Report-Redaktion. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
26.5.2014 – Im Rating von Franke und Bornberg schaffen 14 Versicherer in der neuen „Komfort plus“-Wertung die Höchstnote. Die Analysten stellen eine rasante Entwicklung bei BU-Tarifen mit Zusatzleistungen fest. (Bild: Franke und Bornberg GmbH) mehr ...
 
13.5.2011 – Die Verbraucherzentrale NRW hat ihren Ratgeber „Berufsunfähigkeit gezielt absichern“ aktualisiert. Welche Tipps bei der Vertragsgestaltung und zur Beratung gegeben werden. mehr ...
WERBUNG