WERBUNG

Regressforderung: Brennender Lkw zerstört Werkstatt

19.11.2020 – Gerät ein in einer Werkstatt befindliches Fahrzeug aus letztlich nicht zu klärenden Gründen in Brand, so kann der Sachversicherer der Werkstatt bezüglich seiner Aufwendungen den Kfz-Haftpflichtversicherer des Lastkraftwagens in Regress nehmen. Das gilt zumindest dann, wenn davon ausgegangen werden muss, dass das Feuer auf eine (Betriebs-) Einrichtung des Fahrzeugs zurückzuführen ist. So entschied der Bundesgerichtshof in einem Urteil vom 20. Oktober 2020 (VI ZR 158/19).

Im Dezember 2014 war ein Lastkraftwagen zum Austausch der Hinterreifen sowie zur TÜV-Untersuchung in eine Werkstatt gebracht worden. Die Reifen wurden noch am selben Tag ausgetauscht. Weil am nächsten Tag die TÜV-Abnahme erfolgen sollte, verblieb der Lkw in dem Werkstattgebäude.

Dort geriet das Fahrzeug nachts aus unbekannter Ursache in Brand. Fest stand lediglich, dass das Feuer entweder durch Defekte an Kabeln im Motorraum im Bereich des Generators, oder durch einen Defekt an einem im Führerhaus fest eingebauten Kühlschrank verursacht worden war.

Ursächlicher Zusammenhang mit Betriebseinrichtung des Lkw

Bei dem Schadenereignis wurde auch die Werkstatt in Mitleidenschaft gezogen. Deren Sachversicherer wollte daher den Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Lastkraftwagens in Regress nehmen. Der hielt die Forderung für unbegründet. Denn der Schaden sei nicht beim Betrieb des Fahrzeugs entstanden.

Dieser Argumentation wollten sich weder die Vorinstanzen noch der in Revision mit dem Fall befasste Bundesgerichtshof (BGH) anschließen. Die Richter hielten die Forderung des Sachversicherers für berechtigt.

Nach Ansicht des BGH reicht es für den Regressanspruch des Versicherers aus, dass die Entstehung des Brandes beziehungsweise dessen Übergreifen auf die Werkstatt in einem ursächlichen Zusammenhang mit einer Betriebseinrichtung des Lastkraftwagens stand. Darauf, dass der Brand nicht von einer unmittelbar für die Transport- und Fortbewegungs-Funktion des Fahrzeugs erforderlichen Einrichtung ausgegangen ist, komme es hingegen nicht an.

Vom Fahrzeug ausgehende Gefahr hat sich realisiert

Auch die Tatsache, dass sich der Lkw bei der Entstehung des Brandes in der verschlossenen Werkshalle befunden habe, ändere nichts an der Tatsache, dass sich eine von ihm ausgehende Gefahr realisiert habe.

„Denn ein Schaden ist bereits dann ‚beim Betrieb‘ eines Kraftfahrzeugs entstanden, wenn sich in ihm die von dem Kraftfahrzeug ausgehenden Gefahren ausgewirkt haben, das heißt, wenn bei der insoweit gebotenen wertenden Betrachtung das Schadensgeschehen durch das Kraftfahrzeug (mit)geprägt worden ist“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung des Bundesgerichtshofs.

Schadenereignis auf eine defekte Betriebseinrichtung zurückzuführen

Für die Zurechnung der Betriebsgefahr komme es somit maßgeblich darauf an, dass die Schadensursache in einem nahen örtlichen und zeitlichen Zusammenhang mit einem bestimmten Betriebsvorgang oder einer bestimmten Betriebseinrichtung des Kraftfahrzeugs stehe. Fakt sei, dass das Schadenereignis auf eine defekte Betriebseinrichtung des Lastkraftwagens zurückzuführen sei. Dazu würde auch der fest eingebaute Kühlschrank gehören.

Denn in Zeiten zunehmender werksseitiger Ausstattung von Kraftfahrzeugen mit den Fahrkomfort steigernden technischen Einrichtungen, die nicht zwingend für deren Fortbewegungs- und Transportfunktion erforderlich seien, begründeten auch davon ausgehende Gefahren eine Haftung des Fahrzeughalters.

Dabei mache es rechtlich keinen Unterschied, ob ein Brand unabhängig vom Fahrbetrieb vor, während oder nach einer Fahrt eintrete. Der Sachversicherer könne den Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer daher in Höhe seiner Aufwendungen in Regress nehmen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Betriebsinhalt · Haftpflichtversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.1.2020 – Unfälle in Autowaschanlagen führen regelmäßig zu Streitigkeiten. Zu klären ist dabei, ob der Unfall der Betriebsgefahr des Wagens zuzurechnen ist. So auch in einem Fall, über den das Celler Oberlandesgericht zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2019 – Nach Bloggern und Youtubern nimmt der Gewerbeversicherer eine neue Zielgruppe ins Visier. Für Autoren und Journalisten gibt es ein Sach-/Haftpflichtpaket mit verschiedenen Versicherungssummen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.5.2019 – Beim Entladen eines Lastkraftwagens war ein Hydraulikschlauch des Ladekrans geplatzt. Das führte zu einem Schaden an einem Haus. Ob dafür der Haftpflichtversicherer des Fahrzeugs einspringen muss, entschied das Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.11.2018 – Einem Fahrradfahrer war auf einem Radweg ein Fußgänger angeblich in die Quere gekommen, der kurz zuvor aus seinem Pkw ausgestiegen war. Daher machte der Radler seine Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderung vor Gericht gegen die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung des Autofahrers geltend. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
25.7.2018 – Die Datenschutz-Grundverordnung ist nach wie vor ein belastendes Thema für viele Firmen. Strafgelder für Verstöße lassen sich unter bestimmten Umständen aber versichern. Neue Angebote beschäftigen sich aber auch mit Cyber- und Zielgruppenschutz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.1.2018 – In der Frage, ob ein Schaden durch ein in Brand geratenes Fahrzeug dessen Betriebsvorgang zuzuordnen ist, sind sich die Gerichte nicht einig. Das belegt eine aktuelle Entscheidung des Kölner Landgerichts. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
25.8.2017 – Der Trend geht weg von einzelnen Policen hin zu einer vollständigen, spartenübergreifenden Absicherung – zumindest für eher kleinere Firmen. Zudem werden die Prozesse immer digitaler, wie ein Überblick des VersicherungsJournals über neue Angebote in der Gewerbeversicherung zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG