Provinzial: Hochwasser-Schaden übersteigt Milliarden-Grenze

23.8.2021 (€) – Das Unwettertief „Bernd“ hat bei Kunden des öffentlichen Versicherers aktuell zu gut 36.000 Schäden geführt. Wie viele davon bereits erledigt sind, und mit welchen Auswirkungen noch gerechnet wird, wurde am Freitag bekannt. (Bild: Provinzial)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.2.2024 – Den Schutz gegen Elementarschäden schließen immer mehr Versicherer in ihre Police ein. Über Neues berichten Alte Oldenburger, Ammerländer, Baloise, Bayerische, Helvetia, Huk-Coburg und VHV. (Bild: Stachelbeer, CC BY 2.0) mehr ...
 
3.8.2023 – Trotz der verheerenden Schäden durch „Bernd“ machten im Schnitt der Jahre 2016 bis 2021 vier der 50 Marktgrößen 30 und mehr Cent Gewinn pro Beitragseuro. Auf der anderen Seite gaben einige Akteure fast so viel für Schäden und Kosten aus wie sie einnahmen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.2.2023 – Auch wenn die Branche durch „Bernd“ kräftig belastet wurde, konnten doch viele Marktteilnehmer kräftige Gewinne erzielen. Ein Akteur gab sogar nicht einmal halb so viel für Schäden und Kosten aus wie er einnahm. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.2.2023 – Etwa jeder dritte der 50 umsatzstärksten Akteure landete in der normalerweise hoch profitablen Sparte versicherungstechnisch in der Verlustzone. Ein Anbieter gab sogar 28 Cent pro Beitragseuro mehr aus für Schäden und Kosten als eingenommen wurde. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.1.2022 – 2020 hat die Branche weniger als 70 Prozent der Einnahmen für Schäden und Kosten ausgegeben. Der beste der 50 größten Akteure erzielte versicherungstechnisch mehr als 60 Cent Gewinn pro Beitragseuro. Schlechtestenfalls waren es rund zehn Cent Gewinn. (Bild: Wichert) mehr ...
 
23.11.2020 – Die Anbieter schrieben auch 2019 wieder satte versicherungstechnische Gewinne – von in der Spitze weit über 50 Cent pro Beitragseuro. Wer zu den Spitzenreitern gehört und wer nur so gerade eben kostendeckend arbeitete. (Bild: Wichert) mehr ...