PKV: Kein blindes Vertrauen in Kostenzusage

8.11.2019 – Die Zusage eines privaten Krankenversicherers, die Kosten für einen stationären Krankenhausaufenthalt zu übernehmen, verpflichtet ihn nicht dazu, einem Versicherten auch Leistungen zu erstatten, die nicht dem tariflich vereinbarten Leistungsumfang entsprechen. Das geht aus einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts vom 28. August 2019 hervor (5 U 25/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag die Klage eines Mannes zugrunde, der sich in einer Klinik einer Nasenoperation unterzogen hatte. Vor dem Eingriff wurde ihm ein Kostenvoranschlag über knapp 10.500 Euro überlassen. Darin wurden lediglich Pauschalpositionen aufgeführt.

Diesen Kostenvoranschlag legte er seinem privaten Krankenversicherer vor. Kurz darauf wurde ihm mitgeteilt, dass man dazu bereit sei, die tariflich vereinbarten Leistungen zu übernehmen. Darunter seien insbesondere die allgemeinen Krankenhausleistungen, wie etwa ein Abteilungs- und Basispflegesatz, sowie eine Fallpauschale zu verstehen.

Die Zusage enthielt außerdem den hervorgehobenen Hinweis, dass man die Honorarkosten für wahlärztliche Leistungen entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte erstatten werde. Erhöhte Gebührensätze auf Grund von Honorarvereinbarungen seien aber nicht erstattungsfähig.

Verschwiegener Vertrag

Zwischenzeitlich hatte der Mann einen Behandlungsvertrag unterzeichnet. Dieser enthielt unter anderem den Hinweis, er erkläre sich damit einverstanden, dass sämtliche Leistungen pauschal abgerechnet werden. Zudem war der Satz aufgenommen: „Alle Kosten sind von mir in voller Höhe privat zu zahlen und die Rechnungen können nicht bei der Versicherung eingereicht werden.“ Diesen Vertrag legte er seinem Krankenversicherer nicht vor.

Das hatte zur Folge, dass der Versicherer nach dem Krankenhausaufenthalt lediglich dazu bereit war, die nach der Gebührenordnung für Ärzte angemessenen Kosten zu übernehmen. Die ermittelte er mit knapp 4.400 Euro. Denn die pauschale Berechnung der Klinik entspreche nicht der Gebührenordnung beziehungsweise den Pflegesätzen und Fallpauschalen.

Kein Hinweis

In seiner gegen seinen Versicherer eingereichten Klage behauptete der Versicherte, er sei davon ausgegangen, dass ihm eine vollständige Kostenübernahme zugesagt worden sei. Der Versicherer habe ihn nämlich nicht darauf hingewiesen, dass der Kostenvoranschlag der Klinik nicht der Gebührenordnung entspreche.

Dieser Argumentation wollte sich das Saarländische Oberlandesgericht nicht anschließen. Es gab der Berufung des Krankenversicherers gegen ein der Klage stattgebendes Urteil des Saarbrücker Landgerichts statt.

Falsche Erwartungen

In seiner Entscheidung verwies das Oberlandesgericht auf den mit dem Hauptleistungsversprechen weit gesteckten Leistungsrahmen, alle mit der Heilbehandlung zusammenhängenden Aufwendungen zu übernehmen. Angesichts dessen hätte der Patient davon ausgehen müssen, dass dieses Leistungsversprechen einer näherer Ausgestaltung bedarf, die auch Einschränkungen nicht ausschließt.

Der Kläger habe folglich nicht damit rechnen dürfen, dass die im Kostenvoranschlag der Klinik pauschal aufgeführten Leistungen in voller Höhe erstattungsfähig seien. Denn der Versicherer habe nicht versprochen, dass er die in dem Angebot aufgeführten Beträge ohne weitere Prüfung akzeptieren werde. Er habe vielmehr ausdrücklich darauf hingewiesen, dass erhöhte Gebührensätze aufgrund von Honorarvereinbarungen nicht erstattungsfähig seien.

Kein Freibrief

Dass gerade der Kläger dies nicht falsch verstehen konnte, ergebe sich aus dem von ihm unterschriebenen Behandlungsvertrag. Denn in dem sei er ausdrücklich darauf hingewiesen worden, dass er die Rechnungen nicht bei seiner Versicherung einreichen könne, weil die Leistungen pauschal abgerechnet würden.

Der Mann habe folglich vor seiner Anfrage bei seinem Versicherer gewusst, dass er mit den Leistungserbringern eine Honorarvereinbarung getroffen hatte, die nicht den Gebührenordnungen der Ärzte und den Pflegesätzen beziehungsweis Fallpauschalen von Krankenhäusern entsprach. Das Gericht sah keine Veranlassung, ein Rechtsmittel gegen seine Entscheidung zuzulassen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Weitere Artikel aus Versicherungen & Finanzen
12.11.2019 – Welchen Stellenwert die Altersvorsorge bei den Sparmotiven einnimmt, wurde in einer aktuellen Untersuchung ermittelt. Die Ergebnisse dürften den Versicherungs- und insbesondere den Bauspar-Vertrieb durchaus freuen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.11.2019 – Für Auswanderer, die den Schutz der deutschen Krankenversicherung behalten wollen, haben Allianz und BDAE ihre Angebote erneuert. Erweiterungen und Innovationen im Bereich Kranken-Zusatzversicherung gibt es für Daheimbleibende. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.11.2019 – Am Mittwoch hat sich ein weiterer Lebensversicherer aus der Deckung gewagt und bekannt gegeben, wie die Lebensversicherungs-Kunden 2020 an den Überschüssen beteiligt werden. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.11.2019 – Ein Mann hatte 1996 eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. Etliche Jahre später behauptete er, beim Abschluss nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht informiert worden zu sein. Er klagte auf Rückabwicklung des Vertrages. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.11.2019 – Franke und Bornberg hat im aktuellen Kfz-Rating 260 Tarife und Tarifkombinationen für Pkw unter die Lupe genommen. Neben einer hohen, weiter zunehmenden Leistungsdichte hat das Analysehaus bei den Top-Produkten zum Teil gehörige Unterschiede ausgemacht. (Bild: Franke und Bornberg) mehr ...
 
6.11.2019 – Einfache Versicherungen werden immer öfter von Digitalversicherern angeboten. Für den Kunden hat dies beispielsweise den Vorteil, dass Schäden schneller reguliert werden – sofern es technisch und ohne menschliche Erklärungen klappt. mehr ...
 
5.11.2019 – Nach Bloggern und Youtubern nimmt der Gewerbeversicherer eine neue Zielgruppe ins Visier. Für Autoren und Journalisten gibt es ein Sach-/Haftpflichtpaket mit verschiedenen Versicherungssummen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.11.2019 – Ein Personenkraftwagen hatte durch Hagelschlag einen Totalschaden erlitten. Bezüglich der Restwertverwertung äußerte der Kaskoversicherer des Fahrzeugs ganz besondere Vorstellungen. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...