Krebsnachsorge: keine Übernahme von MRT-Kosten

7.4.2021 – Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung haben keinen Anspruch darauf, sich die Methode, mit der auf Kosten ihres Versicherers eine Krebsnachsorge durchgeführt wird, aussuchen zu können. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit einem gestern veröffentlichten Beschluss vom 11. März 2021 entschieden (L 4 KR 68/21 B ER).

Geklagt hatte eine 63-Jährige, die sich einer Brustkrebsoperation hatte unterziehen müssen. Um die Gefahr einer erneuten Krebserkrankung so weit wie möglich auszuschließen, war eine konsequente Nachsorge erforderlich.

Die Frau beantragte daher bei ihrer Krankenkasse, die Kosten für eine jährliche MRT-Untersuchung zu übernehmen. Verschiedene Ärzte hätten ihr zwar die Ausstellung einer entsprechende Überweisung verweigert. Andere Methoden kämen für sie jedoch nicht in Betracht.

Eine Ultraschalluntersuchung sei nicht aussagekräftig genug. Bei einer Mammografie wiederum würde sie durch die Kompression ihrer Brüste unerträgliche Schmerzen bis hin zur Ohnmacht erleiden.

Krankenkasse verweist auf deutlich preisgünstigere Untersuchung

Der gesetzliche Krankenversicherer lehnte es ab, die Kosten einer regelmäßigen MRT-Untersuchung, die mit je 1.000 Euro zu Buche schlagen würde, zu übernehmen. Er verwies dabei auf ein Gutachten der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK)

Ausreichend sei eine deutlich preisgünstigere vierteljährliche Tastuntersuchung nebst Ultraschall. Erst wenn sich bei der Auffälligkeiten ergeben sollten, wären weitere Untersuchungen angezeigt.

Dieser Argumentation schlossen sich die Richter des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen an. Sie wiesen den Eilantrag der Klägerin auf Bewilligung der Kosten für regelmäßige MRT-Untersuchungen als unbegründet zurück.

Ohne fachärztliche Verordnung kein MRT

Nach Ansicht des Gerichts besteht ein Anspruch auf eine Kostenübernahme durch den Krankenversicherer nur im Fall einer fachärztlichen Verordnung. „Denn nach den Empfehlungen und Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses kommt eine MRT-Untersuchung nur bei einem Verdacht auf eine Rückkehr des Krebses in Betracht, sofern andere Untersuchungen wie Ultraschall oder Mammografie nicht ausreichend sind.“

Die Richter hielten es zwar für verständlich, dass sich die Klägerin aus ihrer Sicht bestmöglich absichern will. Das allein ersetzt ihres Erachtens jedoch keine fachärztliche Indikationsstellung.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Gesetzliche Krankenversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.4.2021 – Ein Branchenportal hat die Unterschiede bei Zusatzbeitrag, Service und Extras für verschiedene Zielgruppen ausgewertet. Vier Körperschaften erhielten die Spitzennote, drei davon sind bundesweit geöffnet. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.2.2021 – Die Ammerländer lockert beim Fahrraddiebstahl die Anforderungen und erhöht die Leistung. Auch die Hausratpolice leistet mehr. Neu ist die Camping-Deckung. Neues für Privatkunden melden auch Allianz, Bavaria Direkt, BD24, Ergo und Hepster. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
 
29.1.2021 – Unter welchen Voraussetzungen sind die gesetzlichen Krankenversicherer dazu verpflichtet, die Kosten einer Nadelepilation bei einem Transsexuellen zu übernehmen? Mit dieser Frage hat sich das Bundessozialgericht befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.1.2021 – Fast vier von zehn Körperschaften verlangen für 2021 einen höheren Zusatzbeitrag als im vergangenen Jahr. Wer insgesamt zu den günstigsten und teuersten Anbietern gehört, zeigt ein Überblick des VersicherungsJournals. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.1.2021 – Übergewichtige haben nicht nur mit ihrer Körperfülle, sondern manchmal auch mit ihrer Krankenkasse zu kämpfen. Das belegt ein Fall, über den das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen zu entscheiden hatte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
4.12.2020 – Den gesetzlich Krankenversicherten droht eine Erhöhung der Zusatzbeiträge. In welchen Bundesländern gesetzlich Versicherte viel oder wenig für ihre gesetzliche Krankenversicherung zahlen, hat jetzt ein Vergleichsportal ermittelt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.11.2020 – Ein Mann wollte sich wegen einer Erkrankung im Intimbereich privatärztlich behandeln lassen. Weil sich sein gesetzlicher Krankenversicherer weigerte, die Kosten der Behandlung zu übernehmen, zog er vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.9.2020 – Haben gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch darauf, dass man ihnen die Kosten von Nahrungsergänzungs-Mitteln erstattet? Geklagt hat ein Versicherter, dessen Gesundheitszustand sich durch die Einnahme der Kapseln verbessert hat. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG