Keine Kostenübernahme, wenn Rechtsanwalt in eigener Sache tätig wird?

2.10.2023 (€) – Ein Rechtsanwalt hatte sich nach einem durch einen Dritten verursachten Verkehrsunfall in eigener Sache vertreten. Weil sich der Kfz-Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers weigerte, die von dem Mann geforderten Anwaltsgebühren zu zahlen, landete der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Bundesgerichtshof · Pkw · Schadenregulierung
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.5.2023 – Ein Mann hatte ein von seinem Sachverständigen ermitteltes Restwertangebot angenommen. Der Kfz-Versicherer des Unfallverursachers meinte daraufhin, der geschädigte Pkw sei voreilig auf Basis eines fehlerhaften Gutachtens veräußert worden. Man traf sich vor Gericht wieder. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.3.2016 – Lösungen für den Umgang mit abgelehnten Schadenfällen, die Tücken von Regulierungsvollmachten, „Abmahnungen und andere schlimme Dinge“ sowie die Praxis der Digitalisierung wurden beim Maklerforum der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler angeboten. (Bild: Meyer) mehr ...
 
22.11.2013 – Ist ein Geschädigter, dessen Fahrzeug bei einem Unfall einen Totalschaden erlitten hat, dazu verpflichtet, vor der Veräußerung des Wagens ein Restwertangebot des gegnerischen Versicherers einzuholen? mehr ...
 
22.11.2012 – Der Bundesgerichtshof hat sich mit der Praxis vieler Versicherer befasst, Versicherten bei unerlaubtem Entfernen vom Unfallort generell den Kasko-Versicherungsschutz zu verweigern. mehr ...
 
12.1.2012 – Ein Geschädigter hatte sein defektes Kfz veräußert, ohne ein Restwertangebot der Versicherung des Schädigers abzuwarten. Dagegen ging der Haftpflichtversicherer gerichtlich vor. mehr ...
 
21.4.2011 – Ist ein Unfallgeschädigter vor der Beauftragung eines Gutachters dazu verpflichtet, Marktforschung zu betreiben? mehr ...
 
31.8.2010 – Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte zu entscheiden, ob ein Unfallgeschädigter, der für sein Fahrzeug einen deutlich höheren Restwert als den von einem Sachverständigen kalkulierten erzielt hat, den Differenzbetrag behalten darf. mehr ...