Keine höhere Rente trotz Beitragszahlungen?

15.5.2024 – Ein Rentner, der weiterhin berufstätig ist, ist grundsätzlich versicherungsfrei. Er muss daher keine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Allein von seinem Arbeitgeber entrichtete Beiträge wirken sich daher nicht auf die Höhe seiner Rente aus. Das hat das Hessische Landessozialgericht mit einem gestern veröffentlichten Urteil vom 23. April 2024 entschieden (L 2 R 36/23).

WERBUNG

Der im Jahr 1949 geborene Kläger bezog eine Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Er ging einer Teilzeittätigkeit nach.

Der Mann selbst war wegen des Rentenbezugs versicherungsfrei. Sein Arbeitgeber war jedoch im Sinne von § 172 SGB VI dazu verpflichtet, die Hälfte des Beitrags zur gesetzlichen Rentenversicherung zu entrichten, der zu zahlen wäre, wenn der Rentner noch versicherungspflichtig gewesen wäre.

Keine Erhöhung des Rentenanspruchs?

Der Betroffene ging davon aus, dass die Beitragszahlungen des Arbeitgebers sich erhöhend auf seinen Altersrentenanspruch auswirken würden. Denn andernfalls werde gegen seine Grundrechte verstoßen.

Dieser Argumentation schloss sich das schließlich mit dem Fall befasste Hessische Landessozialgericht nicht an. Es wies die Berufung des Mannes gegen ein seine Klage abweisendes Urteil der Vorinstanz als unbegründet zurück.

Fehlende Erklärung des Verzichts auf Versicherungsfreiheit

Ein Anspruch auf eine Rentenerhöhung hätte nach Überzeugung des Berufungsgerichts nur dann bestanden, wenn sowohl der Arbeitgeber als auch der Kläger selbst Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung entrichtet hätten. Diese Möglichkeit habe gemäß § 230 Absatz 9 SGB VI durchaus bestanden.

Danach habe der Rentner nämlich durch eine schriftliche oder elektronische Erklärung gegenüber seinem Arbeitgeber auf seine grundsätzlich bestehende Versicherungsfreiheit verzichten können. Dieser Verzicht wäre dann für die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses bindend gewesen. Eine entsprechende Erklärung habe der Kläger jedoch nicht abgegeben.

Altersrentner nicht gegenüber Jüngeren bevorteilen

Der Gesetzgeber habe vermeiden wollen, dass freie Arbeitsplätze durch versicherungsfreie Altersrentner blockiert werden. Daher habe er den Arbeitgebern mit der Regelung den Anreiz dafür nehmen wollen, noch fitten Altersrentnern wegen ihrer Versicherungs- und Beitragsfreiheit gegenüber Jüngeren den Vorzug zu geben.

Das Hessische Landessozialgericht sah sich nicht dazu veranlasst, eine Revision gegen seine Entscheidung zuzulassen.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Senioren
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.5.2024 – Eine Rentnerin hatte eine US-amerikanische Corona-Soforthilfe erhalten. Das hiesige Sozialamt wollte diese als Einkommen berücksichtigen. Ob zu Recht, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.5.2024 – Die Bilanz des Arbeitsministeriums für 2023 fällt miserabler aus als kaum jemals zuvor. Im Konkurrenzkampf zwischen Assekuranz, Banken, Bausparkassen und Fondsgesellschaften gewinnen mittlerweile diejenigen, die am wenigsten verlieren. (Bild: Wichert) mehr ...
 
16.5.2024 – Das Verbrauchermagazin hat in der aktuellen Ausgabe eine Neuauflage seines in der Vergangenheit scharf kritisierten Vergleichs von BU-Versicherungen veröffentlicht. Insgesamt wurden 67 Tarife am Beispiel von vier Modellkunden untersucht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.5.2024 – Für die Rürup-Rente bietet der Lebensversicherer jetzt unter anderen flexible Beitragszahlungen und eine erheblich erweiterte Fondsauswahl an. (Bild: Canada Life) mehr ...
 
3.5.2024 – PRAXISWISSEN: Die Rürup-Rente ist für Freiberufler eine besonders interessante Form der privaten Altersversorgung. Denn ihre steuerliche Förderung ist enorm. Wie sich das auf Nettobeiträge und -renten niederschlägt, zeigt der Versicherungsmakler und Vorsorgeexperte Ralf Seidenstücker. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
30.4.2024 – Eine aktuelle Rentenstatistik zeigt deutlich, wie niedrig letztes Jahr die ausbezahlten Altersrenten waren. Darüber hinaus belegen die Daten die signifikanten Unterschiede bei der Rentenhöhe zwischen den Geschlechtern und auch die weite Spanne zwischen den Zahlbeträgen bei den verschiedenen Rentenarten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
25.4.2024 – Der Bausparkassenverband hat ermittelt, welches die „Anleger-Gewinner“ in Zeiten von Inflation und Ukraine-Krieg einerseits und der Zinswende andererseits sind. Einige Formen befinden sich mächtig im Aufwind. Darunter sind auch zwei zuletzt viel gescholtene Produkte der Lebensversicherer. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.4.2024 – Die Redaktion des Wirtschaftsmagazins wollte wissen, was BU-Policen kosten, die Franke und Bornberg mit den Bestnoten „hervorragend“ oder „sehr gut“ ausgezeichnet hat. Welche Tarife nicht nur leistungsstark, sondern auch vergleichsweise günstig sind. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG