WERBUNG

Kampf um bezahlbaren Wohngebäudeschutz: Versicherer verteidigen Opt-Out-Konzept

18.6.2024 – Angesichts der aktuellen Diskussion um eine Elementarschadenpflichtversicherung haben die Versicherer an der Ahr ihre Position noch einmal deutlich gemacht. Sie lehnen eine Pflichtversicherung ab und fordern ein Gesamtkonzept aus Prävention, Größt-Schaden-Schutz und Versicherung.

„Es ist einfach falsch, wenn gesagt wird, dass der Versicherungsschutz durch die Einführung einer Elementarschadenpflichtabsicherung billiger wird“, sagte Anja Käfer-Rohrbach, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), am Montag vor der Presse. Anlass war die Erinnerung an die Starkregenkatastrophe an der Ahr vor drei Jahren (VersicherungsJournal Archiv).

Anja Käfer-Rohrbach (Bild: GDV)

Das Aufsichtsrecht gebe risikobasierte Prämien vor. „Daher ist das Risiko in der schönen Flusslage ein anderes als am Hang in zweiter oder vierter Reihe“. Eine Erhöhung der Versicherungsdichte würde lediglich die Zahl der Risiken erhöhen.

Prämie nach Risikolage

„Einen solidarischen Gedanken gibt es dabei nicht“, so Käfer-Rohrbach. Nur mehr Prävention würde die Versicherungsprämie für Gebäude in Deutschland auch in Zukunft bezahlbar halten. „Das ist keine Drohkulisse“, sagte die GDV-Lobbyistin. In Florida oder Griechenland würde es schon keine Feuer- und Sturmversicherung mehr geben.

Für Deutschland rechnet der GDV ohne weitere umfangreiche Präventionsmaßnahmen gegen Naturgefahren mit einer Verdopplung der Wohngebäudeprämie in den nächsten zehn Jahren. Das sei aber nur der Effekt, der aus mehr Naturschäden, also Stürmen, Hagel, Hochwasser und Starkregen resultiert. Die Inflation wäre in dieser Hochrechnung nicht berücksichtigt. „Die Schäden werden extremer“, so Käfer-Rohrbach.

Politiker in Vergangenheit nicht immer gesprächsbereit

„Wir wollen konstruktive Lösungen mit der Politik suchen“, so Käfer-Rohrbach. Sie kritisierte, dass sich in der Vergangenheit einzelne Ministerpräsidenten einem Gespräch mit der Versicherungswirtschaft verweigert hätten.

Das von der Branche vorgeschlagene Opt-Out-Konzept (31.5.2022) für den gesamten Bestand der Wohngebäudeversicherung in Deutschland sei gegenüber einer Pflichtversicherung nur ein verfassungsmäßig „gemäßigter“ Eingriff. Dafür würden bereits geschlossene Gebäudeversicherungen von einem Stichtag an per Gesetz automatisch auf Elementarschutz umgestellt, sofern Kunden nicht widersprechen. Neue Verträge schließen den Schutz bereits ein.

Auf einen Schlag 80 Prozent Versicherte

Heute hätten 54 Prozent der Hausbesitzer Elementarschutz, der den Neubau des Gebäudes bezahle. Bei einer abgespeckten Elementarschadenpflichtversicherung müssten diese 54 Prozent der Immobilienbesitzer in das neue System überführt werden.

Käfer-Rohrbach: „Das wäre ein massiver rechtlicher Eingriff für die Versicherten“. Der GDV schätzt, dass durch das Opt-Out für Elementarschutz mit Stichtagsregelung auf einen Schlag 75 bis 80 Prozent der Kunden versichert bleiben würden.

Laut Aussage von Käfer-Rohrbach hätte die Politik die Forderungen des GDV verstanden. Es würden aktuell schon Gespräche geführt. Neben Prävention und weiterhin bezahlbarem Wohngebäudeschutz will der GDV eine Absicherung durch den Staat im katastrophalen Kumulschadenfall.

Prävention schwierig

Holger Schüttrumpf (Bild: GDV)
Holger Schüttrumpf (Bild: GDV)

Die Realität in Sachen Prävention sieht aber düster aus, wie sich drei Jahren nach der Ahrtal-Katastrophe zeigt. „Bisher wurde hier kein großes Maßnahmenprojekt umgesetzt“, sagte Professor Holger Schüttrumpf, Hochwasser-Experte von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Das sei in einer Zeitspanne von drei Jahren auch nicht möglich.

„Plangenehmigungsverfahren dauern heute zwischen 20 und 40 Jahren“, so der Wissenschaftler. Dabei sei es egal, ob es sich um eine Straße oder ein Wasserrückhaltebecken handele.

Die Flächen würden immer jemanden gehören. „Daher kommt es stets zu Nutzungs- und Interessenkonflikten“, so der Experte. Hinsichtlich einer Prioritätensetzung für Hochwasserschutz zeigte sich Schüttrumpf skeptisch.

Prämien im Ahrtal um Faktor drei gestiegen

Auch im Ahrtal wurden die meisten Häuser wieder eins zu eins aufgebaut, obwohl sie in gesetzlich ausgewiesenen Hochwasserrisikozonen stehen. „Teilweise wurde aber so gebaut, dass das Erdgeschoss nun überflutet werden kann“, erläuterte Cornelia Weigand, Landrätin des Landkreis Ahrweiler. Eine Umsiedlung sei hier nicht möglich gewesen, denn es gäbe kein Bauland.

Auf Rückfrage bestätigte der GDV, dass Mehrkosten für ein neues Grundstück an anderer Stelle derzeit nicht von der Wohngebäudeversicherung bezahlt wird. „Ich weiß nicht, ob so was denkbar ist“, sagte die GDV-Vertreterin Käfer-Rohrbach.

Cornelia Weigand (Bild: GDV)
Cornelia Weigand (Bild: GDV)

Immerhin haben die Assekuranzen im Ahrtal ihr Versprechen gehalten und bieten den Hausbesitzer auch in gefährlichen Lagen weiterhin Versicherungsschutz gegen Hochwasser an. „Die Prämien sind aber um den Faktor drei gestiegen“, sagte Politikerin Weigand. Daher müssten viele Hausbesitzer statt 900 Euro pro Jahr nun 2.700 Euro für den Versicherungsschutz zahlen.

Milliardenschäden durch Unwetter

Solche Prämienerhöhungen könnten wohl auch vielen Hausbesitzern in Baden-Württemberg und Bayern drohen, wenn sie Elementarschutz kaufen oder behalten wollen. Denn nach einer aktuellen Prognose des internationalen Versicherungsmaklers Aon plc. sollen die versicherten Schäden der jüngsten Überschwemmungen in Süddeutschland (Archiv) bei 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro liegen.

„Der Zeitpunkt für eine Schadenprognose ist zwar sehr früh, aber unsere umfassende Datenbasis und Erfahrung in Sachen Flutmodellierung lassen einen relativ differenzierten Blick auf die Schadensituation zu“, so Jan-Oliver Thofern, Chairman und CEO von Aon Deutschland. Der Makler rechnet bereits damit, dass die Schäden „signifikanten“ Einfluss auf die Rückversicherer haben.

2023 haben Sturm, Hagel und weitere Naturgefahren laut GDV insgesamt Kosten von 5,7 Milliarden Euro verursacht (28.5.2024). Das wären 1,7 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2022. Grund dafür sind vor allem schwere und teure Hagelschäden an Kraftfahrzeugen in Höhe von zwei Milliarden Euro.

WERBUNG

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Risikoausgleichssystem könnte sinnvoll sein. mehr ...

Gabriele Fenner - Grundsteuer erhöhen und einen zweckgebundenen Rücklagentopf für Elementarschäden bilden. mehr ...

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.5.2022 – In bewegten Zeiten gaben drei Lenker von Versicherungs-Unternehmen einen Einblick, wie sie mit den aktuellen Herausforderungen umgehen. Besonders brisant waren dabei die Attacke gegen die Ukraine und die Entwicklungen bei den Elementarschäden. (Bild: Tom Ziora) mehr ...
 
28.7.2022 – Die R+V meldet für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres schon wieder Schäden im dreistelligen Millionenbereich. Assekurata geht derweil von höheren Versicherungsprämien für Wohngebäude- und Kfz-Versicherungen aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.7.2022 – Zwölf Monate nach der großen Flut ist sicher: Unwetter wie diese sind keine singulären Ereignisse mehr. Ein radikales Umdenken ist erforderlich. Was geschehen muss, um zukünftig besser vorbereitet zu sein, beschreibt Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen, in einem Gastbeitrag. (Bild: die Bayerische) mehr ...
 
8.6.2022 – In dem Marktausblick zur Schaden- und Unfallversicherung finden die Analysten neben wenigen Lichtblicken insbesondere bedrohliche Szenarien. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
7.12.2021 – Das Starkregen-Risiko scheint in der Bevölkerung immer noch nicht angekommen zu sein. Bei einer Veranstaltung der Versicherungsgruppe ging es darum, gegen Flutkatastrophen wie in diesem Sommer und anderen Wetterextremen besser vorbereitet zu sein. (Bild: Axa) mehr ...
 
22.7.2021 – Der GDV hat eine erste grobe Schätzung des versicherten Schadenvolumens veröffentlicht, die es in sich hat. Neue Verbandszahlen zeigen zudem, dass die Branche bei der Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäude-Versicherung nur noch langsam vorankommt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
9.1.2017 – Allein zwei Sturmtiefs machen die Hälfte der Schadensumme in Deutschland aus. Das geht aus dem Naturgefahren-Report 2016 des GDV hervor. Außerdem schreibt der Verband darin, wie man dem Schadenausmaß zukünftig entgegenwirken kann. Die Münchener Rückversicherung hat für 2016 einen internationalen Überblick veröffentlicht. (Bild: GDV) mehr ...
WERBUNG