Huk-Coburg erwartet zwölf Millionen Telematikkunden

5.11.2019 – Auf rund 300.000 wird die Zahl der Autofahrer geschätzt, die eine Kfz-Versicherung mit Fahrstil-abhängigen Beiträgen abgeschlossen haben. Konkrete Zahlen haben aktuell Allianz, Huk-Coburg und VHV genannt. Die Huk-Coburg sieht eine steigende Nachfrage, räumt aber auch Startschwierigkeiten ein.

WERBUNG

„Ich rechne damit, dass der Anteil der Autofahrer, die einen Telematiktarif nutzen möchten, künftig bei 25 Prozent liegt“, sagte Dr. Jörg Rheinländer, Vorstand der Huk-Coburg Versicherung, am Montag vor Journalisten.

Auf den aktuellen Bestand an Pkw in Deutschland hochgerechnet, der derzeit bei rund über 47 Millionen liegt, könnten künftig fast zwölf Millionen Autofahrer ihren Fahrstil durch die Versicherung kontrollieren lassen.

Jeder fünfte Neukunde der Huk-Coburg wählt Telematik

Getragen wird die Prognose vom aktuellen Neugeschäft. So würden bei der Huk-Coburg derzeit bereits rund 20 Prozent der Neukunden einen Telematiktarif abschließen.

Seitdem nicht nur junge Fahrer dieses Angebot wählen können, greifen vor allem ältere Kunden zu. „Seither haben wir den Verkauf verdoppelt“, bestätigte eine Sprecherin der Allianz Versicherungs-AG.

Deutlich über 80 Prozent sind bei der Huk-Coburg älter als 25 Jahre. Bei der VHV Allgemeine Versicherung AG sind es sogar über 90 Prozent. Allein ganz alte Autofahrer nutzen keine Telematik. „Viele dieser Senioren besitzen nämlich noch kein Smartphone“, heißt es bei der Huk-Coburg.

300.000 Telematikverträge

Derzeit hat die Huk-Coburg 90.000 Telematikkunden. Die Allianz meldet per Ende Oktober schon 125.000 Versicherungsnehmer und die VHV rund 11.000, die einen solchen Tarif abgeschlossen haben.

Die HDI-Versicherung AG möchte derzeit noch keine derartigen Zahlen veröffentlichen. Auch der Generali Konzern, der seinen Telematik-Tarif nun über die Dialog Versicherung AG anbietet, macht keine exakten Angaben. Insgesamt gäbe es derzeit 290.000 Smart-Insurance-Verträge. Die Policen entfallen aber auch auf andere Sparten.

Demgegenüber hat die Axa Versicherung AG ihren Telematik-Tarif, den 35.000 Kunden genutzt haben, wegen zu geringer Nachfrage vom Markt genommen. Insgesamt dürfte es aber trotzdem in Deutschland derzeit schon rund 300.000 Telematikkunden geben.

Kaum Fahrer mit Höchstrabatt

Autofahrer, die ihre Fahrweise vom Versicherer auswerten lassen, haben dafür die Chance auf bis zu 30 Prozent Rabatt auf den Beitrag.

Mit aktuellen Daten bestätigte die Huk-Coburg nun, dass die meisten Kunden unter dem maximalen Nachlass liegen. „Die erfahrenen Rabatte entsprechen einer Normalverteilungskurve“, erläuterte Dr. Daniel John, der bei der Versicherungsgruppe das Aktuariat für die Kompositversicherungen leitet.

Obwohl der Versicherer keine genauen Daten nannte, dürften die meisten Fahrer lediglich 15 bis 16 Prozent Rabatt erhalten und somit einen „Score“ von 65 und 70 erfahren. Für den Höchstrabatt müssten die Kunden aber einen Score von 99 oder 100 erreichen. Der Tarif ist also „streng“ kalkuliert.

In einem Test hat die Huk-Coburg aber nachgewiesen, dass die Kunden nach dem Start des Telematik-Tarifs sicherer fahren. Der Score stieg von 54 auf 71 (17 Prozent Rabatt).

Nachfahrten werden nicht bestraft

Auch mit Vorurteilen möchte der Versicherer aufräumen. Nachtfahrten oder Fahrten der Landstraße würden nicht negativ bewertet. „Es stimmt also nicht, dass die Krankenschwester, die immer nachts raus muss, bestraft wird“, sagte John.

Gute Fahrer sind nachhaltiger unterwegs. So haben Kunden mit einem niedrigen Telematik-Score einen um zehn Prozent höheren Spritverbrauch. Schlechte Fahrer belasten zudem nicht nur die Umwelt, sondern verursachen auch mehr Unfälle.

Experte John: „Fahrer mit schlechtem Score haben eine drei- bis zehnmal höhere Unfallwahrscheinlichkeit.“ Gleichzeitig würden die 20 Prozent Fahrer mit der höchsten Unfall-Wahrscheinlichkeit 30 bis 40 Prozent der Unfälle verursachen.

Bild: Huk-Coburg
Bild: Huk-Coburg. Zum Vergrößern Bild klicken.

Vorausschauendes Fahren wird belohnt

„Sich starr ans Tempolimit zu halten, bringt keinen hohen Score“, erläuterte John. „Wirklich gut würden Autofahrer bewertet, die vorausschauend fahren“, sagte der Mathematiker.

Nachrechnen können die Autofahrer ihre Ergebnisse auf Basis der von der Huk-Coburg während einer Fahrt angezeigten „Ereignisse“ übrigens nicht. Der Telematik-Tarif beruhe auf komplexer Statistik und Algorithmen, die nur dem Versicherer bekannt sind.

Trotzdem würde über Telematik-Tarife das Kollektiv nicht aufgelöst, denn die Prämie basiere ja weiterhin auf Statistik. Autofahrer brauchten auch keine Angst zu haben, dass durch Telematik die Autoversicherung für manche Kunde „unbezahlbar“ würde. Durch Telematik könne man nur sparen. Es würde kein Autofahrer bestraft.

Dennoch arbeitet die Huk-Coburg schon heute mit dem „erhobenen Zeigefinger“: „Wer nur den Score Null erreicht, sollte sein Fahrverhalten dringend überdenken“, so John.

Scheinbar viele Kunden enttäuscht

In der Praxis sind scheinbar viele Kunden von dem neuartigen Angebot enttäuscht.

So hagelt es im Internet, beispielsweise im Google-Playstore, Beschwerden. Die „Sterne-Bewertung“ der der Huk-Coburg liegt hier bei 2,2 von maximal fünf, während die Allianz aktuell mit 3,9 relativ gut abschneidet. Die Huk-Coburg verweist aber darauf, dass viele Beschwerden nicht auf den Score, sondern auf technische Probleme entfallen.

So würde die Kopplung zwischen der neuen Telematikbox, die die Kunden selbst an der Windschutzscheibe festkleben können, nicht immer einwandfrei funktionieren. Es gäbe noch Probleme bei bestimmten Smartphone-Typen, räumt der Versicherer ein.

Leserbriefe zum Artikel:

+Peter Schramm - Telematiktarife ändern das Verhalten. mehr ...

Axel Götz - Überwachungsstaat jetzt auch direkt bei jeder Fahrt? mehr ...

Nils Fischer - Ein Heer von unzufriedenen Kunden. mehr ...

+Hubert Gierhartz - Lernt die Versicherungswirtschaft eigentlich nie? mehr ...

Andreas Reissaus - Akzeptanz bei den Kunden scheint zu steigen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Aktuar · Beschwerde · Kfz-Versicherung · Kompositversicherung · Pkw · Senioren · Telematik · Verkauf
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie tickt Ihr Kunde?

Manchmal rennt man in Verkaufsgesprächen immer wieder gegen die Wand.

Woran es liegt und was Sie daran ändern können, erfahren Sie in einem Buch des VersicherungsJournals.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.10.2019 – Bringt das Jahreswechselgeschäft dem Vermittler mehr als nur Arbeit? Im VersicherungsJournal Extrablatt 4|2019 geht es um sinnvolle Strategien zum Kfz-Geschäft, aber auch um die Absicherung weiterer „rollender Risiken“. mehr ...
 
6.9.2018 – Welche Auto-Technik den Versicherern hilft und welche nicht, war Thema einer Expertentagung. Allianz und VW Autoversicherung gaben einen Ausblick auf zukünftige Versicherungsprodukte und Investments in die Elektromobilität. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
28.10.2019 – Sechs Jahre nach ihrer Einführung haben sich Telematikprodukte noch nicht durchgesetzt. Aber der Markt gerät in Bewegung, wie eine Umfrage des VersicherungsJournal Extrablatts zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.9.2019 – Wie bringt das Jahreswechselgeschäft dem Vermittler mehr als nur Arbeit? Im VersicherungsJournal Extrablatt 4|2019 geht es um sinnvolle Strategien zum K-Geschäft. Im Fokus stehen aber auch andere „rollende Risiken“. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
13.9.2019 – Der Schutz vor Internet-Kriminalität soll der Sachversicherung enormen Schub verleihen. Die Vertreter der Branche erwarten laut einer Umfrage eine hohe Nachfrage, einen intensiven Wettbewerb und sie nennen wichtige Faktoren für hohe Abschlussquoten. (Bild: Instinctif/Assekurata) mehr ...
 
6.9.2019 – Mikromobilität und die Entwicklung von innovativen Kfz-Versicherungen waren zentrale Themen einer Experten-Tagung. Die Einschätzung des Potenzials der neuen Techniken ist sehr unterschiedlich. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
21.5.2019 – Das Risiko ist in aller Munde, doch beim Absatz der Versicherungen sieht die Realität noch anders aus. Die Ursachen und mögliche Lösungen wurden auf einer Fachkonferenz ergründet. Dort wurde zudem darüber spekuliert, wie rentabel die Kraftfahrt-Sparte in diesem Jahr ist. (Bild: Lier) mehr ...